WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Themenschwerpunkt

Erich Sixt

Erich Sixt ist Vorstandsvorsitzender und größter Einzelaktionär der Sixt SE.

Mehr anzeigen

Mietwagenkonzern Sixt: Eine schrecklich nette Familie

Premium
Frech und rücksichtslos hat sich Erich Sixt zu Deutschlands Mietwagenkönig hochgekämpft. Jetzt rücken seine Söhne Alexander und Konstantin in den Vordergrund – und greifen BMW, Daimler und Uber an.
von Volker ter Haseborg

„Ich fühle mich noch ganz fit“ Erich Sixt widerspricht Rückzugs-Spekulationen

Exklusiv
Der Gründer des größten Mietwagenunternehmens in Deutschland, Erich Sixt, macht vorerst weiter. Der 74-Jährige tritt Spekulationen entgegen, dass sein Sohn im Sommer den Vorstandsvorsitz bei Sixt übernehme.
von Volker ter Haseborg

Kein Grindel als Model Die Werbung, die sich Sixt nicht traut

Den zurückgetretenen DFB-Präsidenten Reinhard Grindel wegen der Oligarchen-Uhr veralbern? Lieber nicht, entschied Deutschlands größter Autovermieter Erich Sixt. Eigentlich ist er berüchtigt für freche Reklame.
von Volker ter Haseborg

Jahreszahlen 2018 Sixt ist jetzt wohl Europas größter Autovermieter

Der Autovermieter ist jetzt die Nummer eins in Europa, wächst in den USA rasant und verschmilzt Vermietung und Carsharing in einer App. Aber es gibt Grenzen: Nach China wollen Vater und Sohn Sixt nicht.

„Haben eine Sensation gebaut“ Sixt verschmilzt Autovermietung und Carsharing

Deutschland größter Autovermieter Sixt vereint Carsharing, Autovermietung und Taxi-Dienste in einer App. Die Eigentümerfamilie feiert ihre Pullacher Plattform und stichelt gegen BMW und Daimler.
von Volker ter Haseborg

Autovermieter Sixt legt Autovermietung und Carsharing zusammen

Auch in kleinen Städten sollen Kunden schon bald Fahrzeuge für nur wenige Minuten mieten können. Sixt schließt seine Autovermietung mit einem Carsharing-Angebot zusammen.

Wirecard, Libor, Sixt und Co. Das sind die Methoden der Kursmanipulateure

Premium
Nach dem Kursabsturz von Wirecard ermitteln Staatsanwälte wegen Marktmanipulation. Früher wurden in derlei Fällen nur selten Schuldige gefunden. Wie Kursmanipulation funktioniert, warum die Akteure schwer zu fassen sind.
von Saskia Littmann, Hauke Reimer, Christof Schürmann und Heike Schwerdtfeger

Sixt spottet über Uber „Der Unterschied: Wir verbrennen nicht eine Milliarde Dollar“

Autovermieter Sixt profitiert von der stark wachsenden Nachfrage von Firmenkunden, Privatkunden und Touristen. Über den Konkurrenten Uber spottet Vorstandschef und Großaktionär Erich Sixt.

Lehman-Brothers-Insolvenz Der Moment, in dem der mächtige Dominostein kippte

Einer der größten Finanzmarktschocks der Wirtschaftsgeschichte jährt sich zum zehnten Mal: Die Lehman-Pleite brachte einiges ins Wanken. WirtschaftsWoche-Redakteure berichten, wie sie den Umbruch erlebten.
von Hauke Reimer, Mark Fehr, Heike Schwerdtfeger, Anton Riedl, Cornelius Welp, Saskia Littmann, Niklas Hoyer und Christof Schürmann

Elon Musk & Co. Wie verrückt muss ein Chef sein?

Premium
Visionäre wie Elon Musk treiben den Fortschritt – und werden oft zur Gefahr für die eigene Firma: Nachdem der Tesla-Chef offenbar in einem Interview kiffte, sackt die Aktie ab. So gelingt der Umgang mit besessenen Chefs.
von Daniel Rettig, Varinia Bernau und Christopher Schwarz
Seite 1 von 10
Seite 1 von 10
WirtschaftsWoche

Nr. 17 vom 18.04.2019

Wie viel Bürokratie braucht Deutschland?

Grundsteuer, Sozialstaat, Regulierung: Zu viel Verwaltung lähmt Bürger und Wirtschaft. Wie es besser ginge.

Folgen Sie uns