WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Umfrage Diese Hotels und Restaurants empfehlen deutsche Weltmarktführer

Beliebt bei deutschen Weltmarktführern: Das Hotel und 2-Sterne-Restaurant Restaurant „Vila Joya“ an der portugiesischen Algarve-Küste erhielt gleich zwei Empfehlungen. Quelle: Presse

Von harter Matratze bis Grand Hyatt, von Kantine bis Drei-Sterne-Restaurant: Wir haben die Chefs deutscher Weltmarktführer nach ihren Hotel- und Restauranttipps gefragt. Ihre Empfehlungen führen rund um den Globus.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Seit 2015 erstellt BWL-Professor Christoph Müller von der Universität St. Gallen für die WirtschaftsWoche die Rangliste von Deutschlands Weltmarktführern – es sind exakt 452, von Arri bis Zwiesel, von Volkswagen (235,8 Milliarden Euro Umsatz) bis Albrecht Bäumer (45 Millionen Euro). Nicht selten sitzen sie in Kleinstädten und in der Provinz, aber bedienen mit ihren Spezialprodukten die Märkte weltweit.

Laut der Definition der Uni St. Gallen ist ein Weltmarktführer in seiner Disziplin weltweit die Nummer eins oder zwei, mindestens auf drei Kontinenten aktiv und erzielt mindestens die Hälfte seines Umsatzes außerhalb des Heimatmarktes. Das hat zur Folge, dass Deutschlands Weltmarktführer häufig auf Reisen sind.

Neben Geschäftsverhandlungen sammeln sie so zwangsläufig auch Erfahrungen und Kompetenzen in zwei Disziplinen, die nur auf den ersten Blick profan erscheinen: Hotels und Restaurants. Denn guter Schlaf ist eminent förderlich für die Gesundheit und die Leistungsfähigkeit, und mit der Wahl eines guten, überraschenden Restaurants für eine geschäftliche Annäherung, Verhandlung, oder für die Feier im Anschluss, können Manager punkten.

Deshalb wollte die WirtschaftsWoche von den Chefs der Weltmarktführer wissen: Was ist Ihr Lieblingshotel, was Ihr Lieblingsrestaurant?

„Einfache Strandbar mit Bier und Hamburger“

Die Reaktionen fielen so unterschiedlich aus wie die Branchen, in denen Deutschlands Weltmarktführer agieren: Selbst die Empfehlungen der eigenen Betriebskantine war darunter. Erfrischend fiel die Antwort von Stephan Jörg Timmermann, Chef des fränkischen Kraftwerkspumpen-Herstellers KSB: „Jedes Hotel mit 24/7 Gym, harter Matratze und Bügeleisen, möglichst kostengünstig. Restaurant: einfache Strandbar mit Bier und Hamburger, Sonnenuntergang und warmen Sand.“

Auffällig: Während die meisten der Befragten begreiflicherweise Hotels außerhalb Deutschlands auserkoren (allein vier in Bangkok), empfiehlt rund die Hälfte aller Antwortenden ein Restaurant in Deutschland, von Sylt bis Rottach-Egern. Sinnbildlich für diese kulinarische Verwurzelung darf die Aussage von Mark Hiller stehen, geschäftsführender Gesellschafter des Flugzeugsitzherstellers Recaro Aircraft Seating in Schwäbisch Hall: „Aufgrund meiner vielen Reisen ist es schön, dann mal wieder regionale Spezialitäten zu genießen.“ Hillers Tipp: das Restaurant Reber’s Pflug in Schwäbisch Hall. Spezialität: Schwäbische Maultaschen.

Andreas Buske, Eigentümer und Vorstandschef der Zwiesel Kristallglas AG aus dem Bayerischen Wald, wollte sich hingegen trotz seiner Reiseerfahrung nicht auf ein Hotel und ein Restaurant festlegen; wenig überraschend, dass ihn Etablissements erfreuen, in denen Gäste aus Zwiesel-Gläsern trinken. Aber bei der Fülle an Hotel- und Restaurant-Erfahrungen, schreibt er, wäre es „vermessen, sich dabei auf nur eines festzulegen.“ Zu unserem Glück sehen das nicht alle so.

Im Folgenden dokumentieren wir die persönlichen Empfehlungen deutscher Weltmarktführer-Chefs, sortiert nach Umsatzgröße.

Die Hotel- und Restauranttipps der Weltmarktführer
Gran Hotel La Florida in Barcelona, empfohlen von Stefan Klebert (Vorstandschef Gea)Die börsennotierte Düsseldorfer Gea Gruppe ist ein Gigant im Bereich der nahrungsmittelverarbeitenden Industrie. Das Herzstück des Unternehmens sind die großen Gea-Anlagen, zum Bierbrauen, zur Milchverarbeitung, zum Abfüllen von Limonade in Flaschen, Verschließen von Beuteln und Säcken, zum Fermentieren, Granulieren oder Trocknen. Der Umsatz der „Global Engineering Alliance“ betrug zuletzt 4,8 Milliarden Euro. - Hotel: „Gran Hotel La Florida in Barcelona. Schönes, kleineres Hotel mit wunderbarem Blick auf die Stadt und das Meer.“ - Lieblingsrestaurant: „Coqueta in San Francisco. Kleines Restaurant direkt an den Piers mit den wirklich besten Tapas der Welt.“ Quelle: Presse
Romantik-Hotel Spielweg im Hochschwarzwald, empfohlen von Hanns-Peter Knaebel (Vorstandsvorsitzender Röchling SE)Gegründet 1822 als Kohlehandlung in Saarbrücken, operiert die Röchling SE heute von Mannheim aus und setzte zuletzt 2,1 Milliarden Euro um. Die Firma gliedert sich in drei Bereiche: Industrie (thermo- und duroplastische Kunststoffe etwa für Elektronik, Lebensmittel-, Agrar- und Bauindustrie, Luft- und Raumfahrt und Schiffsbau), Automotive (Komponenten für Autohersteller, etwa Unterboden- und Radhausverkleidung, Frontspoiler und Luftklappen) sowie Medizin (etwa Spritzgussmaschinen, Medikamentenverpackungen, Augentropfenflaschen). - Lieblingshotel: „Romantik-Hotel Spielweg, Münstertal, Baden-Württemberg: Familiengeführtes Hotel in wunderbarer Umgebung mit Schwarzwälder Charme und hervorragender Küche, die traditionsreiche Rezepte mit modernen, internationalen Inspirationen. Lieblingsplätze gibt es im Spielweg zuhauf: Vor dem Haus, in der Alten Stube oder am Bach. Und das Beste für die perfekte Erholung ist der fehlende Handyempfang.“ - Lieblingsrestaurant: „Ziegelei, Engen-Biesendorf, Baden-Württemberg. Kleines Restaurant unterhalb des Witthoh mit Blick auf den Hegau und einer Karte, die viele vertraute Klassiker der badischen und schwäbischen Küche bietet in stets hervorragender Qualität. Einziges Problem: Man möchte immer viel mehr bestellen, als man essen kann. Und Familie Reich hat bereits ein neues Projekt direkt am Ufer des Bodensees geplant. Das kulinarische Leben kann so schön sein.“ Quelle: Presse
Hotel à la Cour d’Alsace in Obernai, Frankreich, empfohlen von Daniel Hager (Vorstandsvorsitzender der Hager Group)Das inhabergeführte Familienunternehmen Hager (Umsatz: 2 Milliarden Euro) sitzt im saarländischen Städtchen Blieskastel, rund 25 Kilometer östlich von Saarbrücken, und hat sich auf elektrotechnische Gebäudeinstallationen spezialisiert. Dazu zählen unter anderem Energieverteilungs- und Zählerplatzsysteme, aber auch Alarmsysteme, Rauch- und Bewegungsmelder. Neben Hager verfügt die Gruppe noch über weitere Marken, wie Berker (Schalter), Elcom (Türsprechanlagen), Daitem und Diagral (Funkalarmanlagen) sowie Efen (Energieverteilanlagen). Hager produziert in zehn Ländern (u.a. Frankreich, China, Indien, Italien). - Lieblingsrestaurant: „Hotel à la Cour d’Alsace in Obernai (Elsass, Frankreich) – familiär, Ruhe, gutes Essen, netter Empfang, authentisch.“ - Restaurant: „Als Saarländer: Gästehaus Klaus Erfort in Saarbrücken (Saarland) - Authentische Produkte die man im Teller schmeckt, tolles Ambiente, guter Empfang, schöner Garten im Sommer.“ Quelle: Presse
Restaurant Sansibar auf Sylt, empfohlen von Stefan Wolf (Chef von Elring-Klinger)Der Automobilzulieferer Elring-Klinger (Umsatz: 1,7 Milliarden Euro) ist spezialisiert auf metallische Zylinderkopfdichtungen, hat aber auch diverse andere Komponenten für Autos im Programm, von Ölsaug- und Getriebemodulen bis hin zu Zellkontaktiersystemen und Zellverbindern für Lithium-Ionen-Batterien. Unternehmenssitz ist die baden-württembergische Gemeinde Dettingen an der Erms, nordöstlich von Reutlingen. - Hotel: Das Hotel Regent in Berlin. „Ob beruflich oder zum privaten Wochenendtrip in der Hauptstadt – im eleganten Regent ist man immer herzlich willkommen. Die Menschen sind äußerst zuvorkommend und freundlich, man fühlt sich dort gleich wie zu Hause.“ - Restaurant: „Ganz klar die „Sansibar“ auf Sylt. Als großer Fan der Insel bin ich jedes Jahr für einige Tage dort und ein Besuch im Restaurant ist obligatorisch: Eine sehr gute Küche, ein interessanter, einmaliger Mix an Menschen sowie das ganz eigene Flair und die Atmosphäre laden bei jedem Wetter zum Essen und Verweilen ein!“ Quelle: Presse
Hotel Grand Hyatt im chinesischen Dalian, empfohlen von Michael Stomberg (Vorstandschef Bauer AG)Die Bauer AG (Umsatz: knapp 1,6 Milliarden Euro) baut Spezialtiefbaugeräte. Einsatzgebiete sind Baugruben und Schächte, dort können Bauer-Maschinen bohrpfählen, verankern, rütteln, dichten, fräsen und wahrscheinlich noch viel mehr. Zuhause ist das Unternehmen im oberbayerischen Schrobenhausen, zwischen Ingolstadt und Augsburg. - Hotel Grand Hyatt (Dalian, China): „Moderne Ausstattung und Design, sehr guter Service, beste Lage, abwechslungsreiche Küche.“ - Restaurant Vila Joya, (Albufeira, Portugal): „Hervorragende Sterne-Küche in wunderschöner Lage an der Algarve, paradiesisches Ambiente.“ Quelle: Presse
Hotel Siam Kempinski in Bangkok, empfohlen von Arno Roth (Chef der Schunk Group)Die Schunk Gruppe aus dem hessischen Heuchelheim bei Gießen ist ein Technologie-Mischkonzern, der vor allem die Autoindustrie beliefert. Carbon-Komponenten gehören zu den Spezialprodukten der Hessen, daneben aber auch Dichtungsringe, Gleitlager, Kohlebürsten, Ventilsteuerungsteile, Fensterheber, keramische Werkstoffe für den Ofenbau, Stromübertragungsbauteilen für Züge und Autos; unter der Division Weiss Technik baut Schunk auch Klimaprüfschränke. Gesamtumsatz: 1,3 Milliarden Euro. - „Mein Lieblingshotel ist das Siam Kempinski Hotel Bangkok, weil man dort direkt vom Hotelzimmer in den Pool kommt – einfach wunderbar nach einem langen Arbeitstag.“ - „Mein Lieblingsrestaurant ist tatsächlich unser Mitarbeiterrestaurant am Unternehmenssitz in Heuchelheim – hier treffe ich Kolleginnen und Kollegen aus allen Unternehmensteilen und unser Küchenteam ist schlicht großartig!“ Quelle: Presse
Hotel Mandarin Oriental in Bangkok, empfohlen von Niclas Müller (Geschäftsführer VDM Metals)Die Firma VDM Metals (früher: Vereinigte Deutsche Metallwerke) stellt rost- und hitzebeständige Legierungen her, vor allem aus Nickel, Zirkonium und Kobalt. Anwender dieser Werkstoffe finden sich in den Branchen Autoindustrie, Öl und Gas, Energie, Luftfahrt, Chemie, Elektronik, Medizintechnik. Das Unternehmen sitzt in Werdohl im Sauerland, 40 Kilometer östlich von Wuppertal, und erwirtschaftete im vergangenen Geschäftsjahr knapp über eine Milliarde Euro. - „Mein Lieblingshotel ist das Mandarin Oriental in Bangkok, direkt am Chao Phraya River. Der Service ist hervorragend, die Einrichtung persönlich und das Restaurant über dem Fluss einzigartig.“ - „Mein Lieblingsrestaurant ist der Landgasthof Gut Porz in Ratingen-Lintorf – super Essen, super Getränke, super Service und direkt bei mir vor der Haustür.“ Quelle: Presse

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%