Digitalisierung: Interne Grabenkämpfe blockieren den Fortschritt

Digitalisierung: Interne Grabenkämpfe blockieren den Fortschritt

Bild vergrößern

"Verteidigung bestehender Strukturen im Unternehmen" wird als mit Abstand größtes Hemmnis bei der Digitalisierung genannt.

Alle wollen, doch so recht kommt keiner voran. Woran hapert es bei der Digitalisierung? Eine Studie zeigt: Es hängt am Revierverhalten. Weil jeder auf seinen Pfründe und Strukturen beharrt, geht nichts voran.

In zwei Wochen beginnt wieder die CeBIT, die weltgrößte Messe für Informationstechnik. Thema in diesem Jahr - wenig überraschend - die Digitalisierung. Oder wie es auf Seiten der Messe heißt: "d!conomy: join - create - succeed". Fakt ist, die digitale Transformation ist in vollem Gange - und alle wollen mitmachen. Vom Mittelständler bis zum Dax-Konzern verweigert sich per se niemand dem Fortschritt. Zumindest nach außen hin nicht.

Die Digitalberatung etventure hat bei den 2000 Großunternehmen in Deutschland mit einem Jahresumsatz von mindestens 250 Millionen Euro nachgefragt, wie es um die digitalen Zukunftspläne der Betriebe bestellt ist. Ergebnis: Bei sechs Prozent ist die Digitalisierung das wichtigste Thema, bei 78 Prozent kommt sie unter die Top drei beziehungsweise Top zehn. Nur 16 Prozent sagen: "Digitalisierung? Och, vielleicht morgen."

Anzeige

Unternehmen überlassen das Feld der Konkurrenz

Prima, könnte man jetzt sagen und der funkelnden neuen Welt beim Entstehen zuschauen. Nur: Obwohl alle mitmachen wollen, verläuft die Umsetzung der digitalen Transformation nur schleppend. Auf ein verändertes Kundenverhalten reagieren viele zögerlich bis gar nicht und auch gegenüber neues Technik herrscht oftmals Skepsis, wenn nicht sogar Schockstarre.

So entwickeln Sie die richtige Digitalstrategie

  • Analysieren Sie die aktuelle Situation

    Bernd Holitzner ist seit 2010 Geschäftsführer des Beratungsunternehmens menovo GmbH, das sich auf Automation, Optimierung und Beratung von Geschäftsprozessen spezialisiert hat.

    Er rät: "Ermitteln Sie den aktuellen Prozessablauf – über Abteilungsgrenzen hinweg. Stellen Sie Start- und Endpunkt des Gesamtprozesses fest und definieren Sie Haupt- und Subprozesse. Zum Schluss eruieren Sie die verwendeten Tools. Wahrscheinlich haben Sie erste Schwachstellen und Optimierungspotenziale aufgedeckt. Jetzt können Sie sich vergewissern, ob die gestellte Anforderung diese berücksichtigt."

  • Prüfen Sie die Unternehmensstrategie

    "Prüfen Sie, ob die Anforderung die Unternehmensstrategie berücksichtigt. Ein Beispiel ist der Onboarding-Prozess. Die IT-Abteilung erwartet, dass Software installiert und Berechtigungen angelegt werden. Die Unternehmensstrategie fordert, dass der Prozess effizienter wird. Diese Bedürfnisse müssen Sie in Einklang bringen."

  • Optimieren Sie den Prozess.

    "Analysieren Sie die Optimierungspotenziale des aktuellen Prozesses. Das sind Prozessschritte, die die Unternehmensstrategie nicht unterstützen. Wenn Sie eine fundierte Auswertung benötigen, führen Sie eine Prozesskennzahlenanalyse durch. Dokumentieren Sie die Optimierung anschließend detailliert."

  • Finden Sie heraus, ob Technik den Prozess unterstützen muss

    "Anhand des Optimierungskonzeptes erkennen Sie, wo technische Unterstützung sinnvoll ist. Formulieren Sie, welchen Bedarf die Technik erfüllen soll. Soll die Fehleranfälligkeit im Dokumentenmanagement reduziert werden? Sollen Informationen firmenweit zugänglich werden?"

  • Analysieren Sie vorhandene Technik

    "Häufig existieren in Unternehmen Tools, die die Anforderungen erfüllen. Durch Kommunikationsdefizite oder mangelnde Prozesskenntnis werden diese nicht berücksichtigt. Überprüfen Sie genauer den Nutzen und die Potenziale der eingesetzten Tools. Erfüllen bestimmte Tools den Bedarf nicht? Dann untersuchen Sie mit der gleichen Akribie die Auswahl neuer Tools."

  • Stellen Sie sicher, dass die Technik anpassungsfähig ist.

    "Heutzutage ändert sich der Bedarf eines Unternehmens kontinuierlich. Stellen Sie sicher, dass Tools schnell und mit geringem Aufwand angepasst werden können. Zum Beispiel indem Funktionen via Konfiguration geändert werden können."

  • Bleiben Sie am Ball

    "Nachdem die Digitalisierung erfolgreich umgesetzt wurde, ist die größte Herausforderung, sie kontinuierlich anzupassen. Der digitale Prozess muss kontrolliert, hinterfragt und weiterentwickelt werden."

Das ist gefährlich. „Was der Buchmarkt und die Musikindustrie bereits schmerzlich erfahren mussten, könnte bald auch auf andere Branchen zutreffen: Wer jetzt nicht digitalisiert, überlässt die Wertschöpfung den großen Technologiekonzernen wie Google, Amazon oder Apple oder auch ganz neuen digitalen Angreifern, die in den Markt drängen“, sagt Philipp Depiereux, Gründer und Geschäftsführer von etventure.

Dass Unternehmen offenbar Schulter zuckend das Feld räumen, liegt an zwei Dingen: Zum einen, dass nur in knapp der Hälfte der Fälle die Digitalisierung tatsächlich Chefsache ist. Die anderen 52 Prozent überlassen den Job der IT-, der Marketing- oder sonstigen Abteilungen. Dabei geht es doch um eine Modernisierung des Kerngeschäftes und nicht um eine neue Buchhaltungssoftware oder eine neue Werbekampagne.

"Wenn komplette Geschäftsmodelle und -abläufe eines Unternehmens digitalisiert werden sollen, greift das tief in sämtliche Prozesse des Unternehmens ein. Das bedeutet für das Unternehmen: Ist der Vorstand nicht Treiber des Digitalprozesses, wird die digitale Transformation nicht gelingen", ist Depiereux überzeugt. Das belegen auch die Daten der etventure-Studie eindeutig: Je stärker Vorstände und Geschäftsführer die Digitalisierung steuern, desto häufiger werden erfolgreiche Ergebnisse in den Großunternehmen sichtbar.

Anzeige

1 Kommentar zu Digitalisierung: Interne Grabenkämpfe blockieren den Fortschritt

  • Ich teile die Sicht im Artikel, dass das Commitment des Top-Managements und ein Beginnen in einem "geschützten Raum" notwendig sind.
    Doch wie geht es denn dann weiter? Wir bei Apiarista haben die Erfahrung gemacht, dass es zahlreiche Methoden gibt, die die erfolgreiche Basis der Digitalisierung in Unternehmen abbilden. Die erfolgreiche Umsetzung einer Digitalisierung bedarf darüber hinaus jedoch vieles mehr.
    Fragen die uns immer wieder begegnen beziehen sich, neben der konkreten technischen Umsetzung, auf die Mitarbeiter, die die Digitalisierung letztendlich umzusetzen haben. Es ist wichtig, dass die Mitarbeiter einerseits die Gründe und die Vision der Digitalisierung nachvollziehen können und die Befähigung erhalten, im neuen Umfeld zu agieren. Letztlich geht es darum, Ängste abzubauen und Motivatoren zu generieren. So schafft man eine Offenheit, so dass die ersten Erfolge aus dem geschützten Raum den kulturellen Wandel beschleunigen.
    Eine kritische Auseinandersetzung zu diesem Thema finden Sie in unserem Blog:
    http://apiarista-akademie.de/WP/?page_id=79

Alle Kommentare lesen
Jobletter:Der exklusive Jobservice für Juristen
Jobletter-Bild

Der WirtschaftsWoche-Jobletter schickt Ihnen wöchentlich alle Stellenangebote zu, die Ihrem Profil entsprechen. Mehr...

STELLENMARKT


Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die wiwo-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer
My Best Company:Den passenden Arbeitgeber finden

Werden Sie initiativ! Hier finden Sie die Firmen, bei denen Sie sich initiativ bewerben können. Mehr...

Siedler Online
Anno Online
Eine neue Welt: Länder entdecken, Grenzen erweitern, Wirtschaft optimieren.

Testen Sie jetzt Ihr Handelsgeschick in der Welt von Anno Online.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%