Pokémon Go: Wir sind eine Gesellschaft der großen Kinder

Pokémon Go: Wir sind eine Gesellschaft der großen Kinder

Bild vergrößern

Pokémon Go: Das Augmented-Reality-Spiel hat einen Hype ausgelöst.

von Ferdinand Knauß

Weil die Welt immer komplizierter wird, wächst in westlichen Gesellschaften der Bedarf nach kindlichem Unernst. Den Regierenden dürfte das gelegen kommen.

Nichts liegt weiter voneinander entfernt als das Lächerliche und das Schreckliche. Aber in dieser Woche fiel beides zeitlich zusammen. Virtuelle Taschenmonsterjagd mit Pokémon Go auf der einen Seite und ganz realer Massenmord aus religiösem Wahn in Nizza andererseits. Das sind wohl die äußersten Pole der Informationswelt, in der wir Gegenwartsmenschen leben dürfen und müssen.

Diese Welt verwirrend zu nennen, ist noch stark untertrieben. Man muss kein Dummkopf sein, um an ihrer Kompliziertheit und dem fortschreitenden Verlust der Sicherheiten jeglicher Art zu leiden. Die zumindest zeitweise Flucht in den kindlichen Unernst ist in einer solchen Welt eine attraktive Option. Vielleicht ist das ein Teil des Erfolgsgeheimnisses der App Pokémon Go.

Anzeige

Hunderttausende mehr oder weniger Erwachsene jeden Alters haben nun einen Grund gefunden, noch viel mehr Zeit als zuvor schon mit ihren handlichen Minicomputern zu verbringen. Wegen der Jagd auf die Fantasie-Tierchen kam es bereits zu Autounfällen, in Niedersachsen liefen drei Jugendliche ins Spiel vertieft in militärisches Sperrgebiet und brachten sich in Lebensgefahr.

„Pokémon Go“: Kleine Kampf-Monster erobern die Welt

  • Wieso scheint die ganze Welt auf einmal „Pokémon“-verrückt zu sein?

    Es ist das erste Mal, dass man „Pokémon“ auf dem Smartphone spielen kann. Der japanische Spiele-Anbieter Nintendo brachte die beliebten Figuren bisher nur in Games für die hauseigenen Konsolen heraus. Inzwischen jedoch wechseln immer mehr Spieler auf Smartphones und Nintendo konnte diesen Trend nicht mehr ignorieren.

  • Was sind „Pokémon“ überhaupt und worum geht es bei dem Spiel?

    „Pokémon“ ist eine Wortbildung aus „Pocket Monster“ - Taschenmonster. Zum ersten Mal tauchten sie 1996 in einem Spiel in Japan auf. Die „Pokémon“ sind darauf versessen, gegeneinander zu kämpfen. Der Spieler fängt sie als „Pokémon-Trainer“ mit Hilfe weiß-roter Bälle ein und bildet sie aus. Im „Pokémon“-Universum gibt es mehr als 700 Figuren. Die beliebteste dürfte „Pikachu“ sein - ein kleines gelbes Monster mit einem Schwanz in der Form eines Blitzes. Neben den Videospielen blüht ein gewaltiges Geschäft mit Sammelkarten und allen möglichen anderen Fanartikeln von Plüschfiguren bis Brotdosen.

  • Was ist das besondere an dem Smartphone-Game?

    Im Grunde geht es auch hier darum, „Pokémon“ zu fangen und dann gegeneinander antreten zu lassen. Der Clou ist jedoch die Standort-Erkennung (GPS) auf dem Smartphone. Die „Pokémon“ verstecken sich an verschiedenen Orten - und ein Spieler sieht sie nur, wenn er in der Nähe ist. Dann werden die Figuren auf dem Display des Telefons in die echte Umgebung eingeblendet („Augmented Reality“). In den USA, Neuseeland und Australien sammelten sich schon große Menschenmengen an Orten mit populären „Pokémon“ an. Die kleinen Monster reagieren auf die virtuelle Umgebung: So tauchen Wasser-Pokémon besonders häufig in der Nähe von Flüssen oder Seen auf.

  • Wer steckt hinter dem Spiel?

    Es wurde gemeinsam entwickelt von der Nintendo-Beteiligung Pokémon Company und der ehemaligen Google-Tochter Niantic Labs. Letztere hatte unter dem Dach des Internet-Konzerns das ebenfalls auf Ortungsdaten basierte Spiel „Ingress“ programmiert. In ihm kämpfen zwei Lager um virtuelle Portale, die an verschiedenen Orten platziert wurden.

Der Massenerfolg des Spielchens und der mediale Hype machen daraus mehr als eine App. Pokémon Go ist ein soziales Phänomen. Wir erleben uns als eine Gesellschaft, in der ein Kinderspiel zum Zeitvertreib und Smalltalk-Thema Nummer Eins avancieren kann. Die virtuelle Schnitzeljagd entlarvt eine kollektive Sehnsucht nach dem Unernst der Kindheit.

Pokémon Go Können Händler den Hype für sich nutzen?

Die Welt ist vom „Pokémon“-Fieber gepackt - und die Deutschen machen mit. Tausende sind auf der Jagd nach virtuellen Monstern. Viele Geschäfte springen auf - und gehen mit Hilfe des Spiels auf Kundenfang.

epa05424119 A close-up view of a gamer playing the Pokemon Go app on the Grote Markt in Haarlem, The Netherlands, in an image dated 13 July 2016. The game, that uses the GPS to locate the smartphone's location, has gained a huge popularity among smartphone users and added to the value of Nintendo that partly owns the franchise enterprise that makes Pokemon. EPA/REMKO DE WAAL +++(c) dpa - Bildfunk+++ Quelle: dpa

Das Phänomen der Infantilisierung ist nicht neu, aber dank fortschreitender Möglichkeiten der Kommunikationsmittel erreicht es immer neue Höhepunkte. Ein erster war 1996 der Boom des Tamagotchi. Wie Pokémon ein japanisches Produkt. Japan ist wohl die infantile Führungsnation der Welt. Diese Spitzenposition eroberte sich das Land schon in den 1970er Jahren mit der Erfindung des Kätzchens Kitty-Chan  („Hello Kitty“), das viele erwachsene Japanerinnen an ihren Handtaschen und Mobiltelefonen mit sich herumtragen. Gesellschaften, die immer weniger Kinder zur Welt bringen, kompensieren diesen Mangel offenbar, indem die Erwachsenen selbst immer öfter das Bedürfnis haben, sich wie Kinder zu benehmen.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%