Unterschätztes Risiko : Die Therapie-Fallen beim Tinnitus

ThemaMedizin

Unterschätztes Risiko : Die Therapie-Fallen beim Tinnitus

von Meike Lorenzen

Millionen Menschen in Deutschland leiden unter einem Tinnitus. Vor allem Manager, Ingenieure und Selbstständige sind betroffen. Wie man mit dem Pfeifen im Ohr leben kann - und warum viele Therapien nichts bringen.

Bild vergrößern

Bundesweit leiden mehr als drei Millionen Menschen an einem chronischen Tinnitus. Vor allem Manager, Ingenieure und Selbständige sind betroffen.

Eines Morgens im Jahr 2002 ist Julia Winter aus Hamburg (heute 31 Jahre alt) mit einem Pfeifen im Ohr aufgewacht. Ein hoher penetranter Ton schallte durch ihren Kopf. Als das Geräusch nicht verschwinden wollte, suchte die junge Frau einen Hals-Nasen-Ohren-Arzt auf. Der Mediziner riet ihr abzuwarten. In den meisten Fällen verschwinde der Ton wieder. Unzufrieden holte sie eine zweite Meinung ein. Ein weiterer Experte riet ihr zu einer Infusionstherapie. Das wirke durchblutungsfördernd. "Eine Woche lang bin ich jeden Tag dahin gegangen. Gebracht hat es gar nichts", sagt sie heute. Im Anschluss herrschte kurz Ratlosigkeit, dann schlug der Mediziner eine psychotherapeutische Behandlungsmethode vor, die die Krankenkasse leider nicht übernehmen würde. Mehrere hundert Euro solle sie kosten. Therapieerfolg ungewiss.

Anzeige

"Was mir damals keiner gesagt hat, ist, dass der Ton vermutlich nie weggehen wird, und ich damit leben muss", sagt Julia Winter. Einen Umgang mit dem Dauerpfeifen im Kopf musste sie komplett alleine lernen. Und obwohl die Diplom-Psychologin dank ihres Studiums an der Quelle zu aktuellen Forschungsergebnissen und -methoden saß, wäre ihr diese Erfahrung gerne erspart geblieben. "Es hätte mir geholfen, wenn ich diese Info früher gehabt hätte", sagt sie. Dann wäre die Hoffnung auf eine schnelle Heilung nicht so groß gewesen. Denn "geheilt" ist sie bis heute nicht.

Julia Winter ist nicht allein. Bundesweit leiden mehr als drei Millionen Menschen an einem sogenannten chronischen Tinnitus. Jährlich kommen nach Angaben des Selbsthilfevereins Deutschen Tinnitus Liga 250.000 Personen dazu, wobei hier nicht alle unter einer chronischen Variante leiden. Etwa 25 Prozent aller Deutschen habenschon einmal in ihrem Leben einen Tinnitus erlebt. Teilweise verschwindet er tatsächlich wieder, wie Winters erster Arzt prognostiziert hatte. Aber eben nicht immer.

Meilensteine der Ohrenheilkunde

  • um 1.500 v. Chr.

    Papyrusschriften nennen Arzneimittel für Eiterungen des Ohres

  • um 400 v. Chr.

    Hippokrates forscht zur Anatomie und Pathologie des Ohres

  • 150 n. Chr.

    Galen entfernt mit Zangen, Haken und Sonden Fremdkörper aus dem Ohr

  • 6. Jahrhundert

    Alexander von Tralles erfindet die ersten Hörrohre

  • 12. Jahrhundert

    In Frankreich treten die ersten Spezialisten für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde auf, die medicatores aurium

  • 16. Jahrhundert

    Vesal zeichnet die ersten beiden Gehörknöchelchen. Er nennt sie "Amboß und Hammer". Kurz darauf beschreibt Bartholomeo Eustacchio die Eustachische Röhre, die Ohrschnecke, den Trommelfell-Spannermuskel und entdeckt den Steigbügel

  • 1800

    Astley Paston Cooper führt das erste Mal eine Trommelfellpunktion durch

  • 1861

    Prosper Ménière hält einen Vortrag über ein Krankheitsbild, das Schwindel, Tinnitus und einseitigen Hörverlust beinhaltet

  • 1907

    Robert Báránys veröffentlicht seine Schrift "Physiologie und Pathologie des Bogengangsapparates", für die er später den Nobelpreis bekommen wird

  • seit 1920

    Taschenhörgeräte erleichtern vielen Menschen mit Hörminderung den Alltag

  • 1978

    Durch Graeme Clark erfolgt die erste Transplantation eines Cochleaimplantates

  • 2009

    Mini-Hörgeräte können mit Mikrochirurgie ins Ohr implantiert werden

Besonders frustrierend für die Patienten ist, dass die genauen Ursachen des Tinnitus bisher nicht eindeutig erforscht werden konnten. Entsprechend undurchsichtig sind die Therapiemöglichkeiten. Der Hals-Nasen-Ohrenärzte untersuchen in einem ersten Schritt, ob das Ohr rein körperlich gesund ist. Denn der Ton im Ohr kann tausende Gründe haben. Doch die Studienlange zu dem Thema ist dünn. Überlegungen, eine Verletzung des Innenohrs könne der Grund sein, ließen sich bisher ebenso wenig bestätigen, wie die Theorie, dass eine Durchblutungsstörung die Ursache sein könnte.

Kommen die Ärzte zu keinem eindeutigen Ergebnis, verschreiben sie meist Kortison oder durchblutungsfördernde Maßnahmen. Nicht selten ist das jedoch eine individuelle Gesundheitsleistung (IGeL), die die Kasse eben nicht immer übernimmt. Gleiches gilt für die sogenannte Hochtontherapie oder die hyperbare Sauerstofftherapie beim Hörsturz, wie ein Blick auf den IGeL-Monitor zeigt.

Vorsicht bei überteuerten Angeboten

 

Grundsätzlich warnen Gesundheitsexperten vor überteuerten Angeboten. Laser- und Magnetbehandlungen gelten gemeinhin als überholt. Ebenfalls von Akkupunktur und Vitaminpräparaten wird häufig abgeraten. Auch die sogenannten Neurostimulation gilt als umstritten - nicht zuletzt, weil sie mit etwa 3.000 Euro besonders teuer ist.

Doch was letztlich anschlägt, kann im Vorfeld niemand sagen. Für die Ärzte gilt daher die Prämisse: Ausprobieren, auch wenn der Erfolg nicht garantiert werden kann – sofern die Kosten dafür die Patienten selbst tragen.

Wer also mit einem chronischen Tinnitus kämpft, steht im ersten Moment relativ alleine da. Denn die Symptome sind so individuell, wie jeder Patient selbst. Vor allem, wenn der Ton einfach nicht verschwinden will, und die Therapien nicht Anschlagen, macht sich schnell Verzweiflung breit. Tatsächlich unterscheiden Experten in unterschiedliche Abstufungen des Tinnitus. Während Grad 1 (akuter Tinnitus) keine Beeinträchtigung zur Folge hat, steht Grad 4 (chronischer Tinnitus) für eine so starke psychische und körperliche Belastung. Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen, Schlafprobleme, Angstzustände, Schmerzen und Depressionen können die Folge sein – bis hin zu Selbstmordgedanken.

Wie gehen Sie mit Stress und Ärger um?

  • Den Stress erkennen

    Denken Sie darüber nach, welche Faktoren Stress auslösen und bringen Sie diese in eine Rangfolge. Nicht alle Gründe wiegen gleich schwer. Stressauslöser, die bisher als unumgänglich gelten, könnten zu körperlicher und seelischer Beeinträchtigung führen.

  • Die Gesundheit leidet

    Viele vermeiden es über Jahre, sich Erschöpfung einzugestehen. Ein Burnout kann ein schleichender Prozess sein. Jahrelanger Medikamenten- oder Alkoholmissbrauch, Autoimmunerkrankungen oder psychische Auffälligkeiten weisen auf Erschöpfung hin.

  • Neue Energie gewinnen

    Hinterfragen Sie, wo Sie wie viel Energie investieren und ob es sich lohnt. Hinterfragen Sie Ihre innere Motivation und konzipieren Sie um. Schaffen Sie es, Ihr Energielevel unter Kontrolle zu halten, bleibt mehr für die Freizeit übrig.

  • Sich selbst leiden können

    Eine positive Selbstbewertung senkt das Stresslevel. Fangen Sie morgens an mit einer positiven Grundstimmung und versuchen Sie, dieses Gefühl den Tag über zu halten. Positive Selbstgespräche oder kurze tägliche Rituale helfen dabei. Auch malen, schreiben oder eine freundliche Büroeinrichtung wirken positiv.

  • Lähmenden Ärger loswerden

    Ärger kann in kürzester Zeit zu Antriebslosigkeit führen. Das Take-Care-Prinzip soll helfen, sich weniger zu ärgern: Versuchen Sie zunächst, Ärger von sich fernzuhalten. Nicht jede Meinungsverschiedenheit mit Kollegen oder den Nachbarn ist einen Streit wert. Falls es doch dazu kommen sollte, distanzieren Sie sich innerlich. Einen Witz machen kann helfen. Sollte es doch heftiger kommen, ist es wichtig, sich beim Sport oder über einen Urschrei abzureagieren.

  • Das Leben wieder in die eigene Hand nehmen

    Wer sich aufgibt, wird zum Spielball der Umgebung. Bestärken Sie sich jeden Tag darin, dass Sie über Ihr eigenes Lebens bestimmen. Conen empfiehlt: „Lernen Sie, mitten im Geschehen zu sein und doch darüber zu stehen.“ Sie kommen mit Störungen besser zurecht, wenn Sie sich als freier und selbstbestimmter Mensch fühlen.

  • Intuition nicht verkümmern lassen

    In kritischen Situationen spontan regieren zu können, ist nicht nur auf der Straße wichtig. Auch im Büro sollte die Bedeutung des Bauchgefühls nicht unterschätzt werden. Wer in Situationen mit Kollegen und Kunden zu kopflastig reagiert, kann sie in Sekunden vergraulen. Laut Conen ist Intuition lernbar – und kann wieder erweckt werden, falls man dazu bereit ist.

  • Das Bauchgefühl verbessern

    Lernen Sie ihre Sinne wieder einzusetzen. Riechen und fühlen Sie die Natur oder konzentrieren Sie sich auf die verschiedenen Bestandteile ihres Essens. Verlangsamen Sie eine Aktivität wenn es möglich ist und genießen Sie den Augenblick. Versuchen Sie die Umgebung abzuscannen und sich einzuprägen.

  • Den anderen mit dem Bauch betrachten

    Achten Sie nicht nur darauf, was Personen in Ihrem Umfeld sagen, sondern auch, wie sie es sagen. Die Wechselwirkung mit dem Gegenüber und die Umstände einer Konversation beeinflussen das Ergebnis in hohem Maße.

  • Selbstkontrolle

    Dabei sollte die Selbstbeobachtung nicht vergessen werden. Intuitive Selbstkontrolle hilft, während eines Gesprächs die Reaktionen seines Gegenübers nicht zu übersehen. Wie Sie auf andere wirken, lässt sich leicht bei einem Abschied erkennen. Ist die Situation entspannter, als bei der Begrüßung, hat sich der Gesprächspartner wohl gefühlt.

  • Intuitiv entscheiden

    Egal ob im Beruf oder im Privatleben, eine Entscheidung sollte nicht alleine aus dem Kopf heraus getroffen werden. Beziehen Sie Ihren Bauch mit ein. Auch wenn Sie ein Gefühl rational nicht nachvollziehen können, sollten Sie versuchen, es zu ergründen. Es könnte sein, dass ihre innere Stimme weiser ist, als Sie in diesem Augenblick.

  • Aufbrechen oder Ausharren?

    Jede Veränderung schenkt ein Stück neues Leben. Dennoch ist nicht jeder Unmut Grund genug, alles über den Haufen zu werfen. Veränderung ist kein Allheilmittel. Tiefen durchzustehen ist das eine, chronischer Frust das andere.

  • Das Chamäleon-Prinzip

    Das Chamäleon sollte das Tier dieses Jahrhunderts werden. Es zeigt alle Fähigkeit, die heute notwendig sind. Vor allem kann es sich auf veränderte Bedingungen einstellen. Es geht nicht darum, seine Authentizität zu verlieren. Es geht darum, sich nicht mehr zu wünschen, dass alles wieder so wird, wie es mal war. Das macht unglücklich. Wagen Sie in der Jobkrise den Sprung in eine zweite Karriere.

  • Entdecken Sie alle Ihre Fähigkeiten

    Stellen Sie sich vor, Sie wären Gast im Ratequiz „Was bin ich?“. Welche Eigenschaften, und dazu zählen eben auch die kleinen Fähigkeiten, machen Sie aus? Protokollieren Sie die Bereiche, die bisher noch nicht ausreichend zur Geltung kommen. Da gibt es bestimmt mehrere.

  • Entwickeln Sie sich weiter

    Seminare, lebenslanges Lernen, neue Herausforderungen. Nutzen Sie wirklich alle Ihre Bildungsurlaubstage? Haben Sie wirklich schon alles gelernt, was Sie sich vorgenommen haben? Trainieren Sie, nicht zu schnell zu satt zu sein und fordern Sie von sich selbst, mehr aus sich zu machen.

  • Reagieren Sie schneller

    Seien Sie die Schlange, nicht das Kaninchen. Reagieren Sie schneller als die anderen. Also erwarten Sie stets das Unerwartete, lernen Sie zu improvisieren, lösen Sie sich rasch von Denkmustern. Und vor allem: verändern sie Gewohnheiten.

Der akute Tinnitus tritt er in Folge einer Ohrerkrankung auf – wie zum Beispiel einer Mittelohrentzündung. Auch laute Konzertmusik kann ein Auslöser sein. Zieht sich der temporäre Tinnitus über einen Zeitraum von einem Jahr sprechen die Fachleute von einem subakuten Tinnitus. Wer länger als ein Jahr mit dem Pfeifen kämpft, hat einen chronischen Tinnitus. Je nachdem, wie sich die Beschwerden in den Griff bekommen lassen, unterscheiden die Experten noch in einen kompensierten oder einen dekompensierten Tinnitus. Das Pfeifen zu kompensieren - also durch andere Töne zu überlagern - ist die bisher einzige anerkannte Therapie, die auch von der Krankenkasse unterstützt wird.

Betroffen sind alle Bevölkerungsgruppen. Etwas häufiger scheint Experten zu Folge das Symptom bei Managern, Politiker, Ingenieuren oder Selbständigen aufzutreten. "Zu uns in das Tinnitus Therapie Zentrum Düsseldorf und Krefeld kommen oft sehr verantwortungs- und pflichtbewusste Menschen. Personen, die ich sofort einstellen würde", sagt Dr. Martin Kusatz. Der Psychotherapeut ist als Geschäftsführer der Einrichtung tätig und behandelt Tinnitus-Patienten aus aller Welt.

Wenn die Schulmedizin am Ende ist

"Wenn die Betroffenen zu uns kommen, dann haben sie die klassische Schulmedizin schon durch", sagt Kusatz. Geschichten wie Julia Winter sie schildert, kennt er zu genüge. Er selbst setzt auf einen psychotherapeutischen Ansatz und praktiziert vor allem Musik- kombiniert mit Verhaltens- und Entspannungstherapie. Für Michael Bergmann, Geschäftsführer der Deutschen Tinnitus Liga, ist der Fall das der einzig richtige Weg. Er sagt: "Es gibt keine Pille gegen den Tinnitus." Ohne einen psychotherapeutischen Ansatz geht es in bestimmten Fällen also nicht. Das hat inzwischen auch die Schulmedizin erkannt und Umschulungen für Hals-Nasen-Ohrenärzte im Angebot. Martin Kusatz bietet entsprechende Kurse an.

Genau das war ein Prozess des Umdenkens: Lange ging die Medizin davon aus, dass der Tinnitus im Innenohr entsteht. Eine gesteigerte Aktivität der dort sitzenden Haarzellen werde über den Hörnerv an das Gehirn weitergeleitet, wo sie zu einer Tonwahrnehmung führe. Daher trennten Chirurgen in einigen schweren Fällen sogar den Hörnerv. Die Patienten waren danach auf der betreffenden Seite taub - doch der Tinnitus blieb.

Nicht immer ist der Ton wie bei Julia Winter ein Piepen. Einige Patienten hören auch ein Zischen, Rauschen, Knacken oder Klopfen. "Das sind körpereigene Geräusche", erklärt Martin Kusatz. "Die hat jeder Mensch, nur hört sie nicht jeder." Tinnitus-Patienten haben sich ganz einfach auf diese Geräusche konzentriert, beziehungsweise konditioniert. Sie hören genau hin und nehmen daher einen inneren Ton wahr, der für andere verborgen bleibt. Daher ist ein Tinnitus auch keine Krankheit, sondern ein Symptom.

Bei einigen mögen die Methoden der Allgemeinmedizin anschlagen. Nämlich immer dann, wenn wirklich eine körperliche Störung der Fall ist. Häufig ist das jedoch nicht der Fall, wie bei Julia Winter. Daher wühlte sie sich selbst durch entsprechende Literatur und fand eigene Lösungen. "Ich habe angefangen, leise Musik zum Einschlafen zu hören und das Fenster über Nacht offen zu lassen", sagt sie. So habe sie mit den Jahren gelernt mit dem Tinnitus umzugehen. "Nur in ganz ruhigen Räumen werde ich wahnsinnig", sagt sie.

So unterschiedlich reagieren wir auf Stress

  • Gene

    Stressforscher schätzen, dass Stressanfälligkeit zu 30 Prozent genetisch bedingt ist.

    (Quelle: Lothar Seiwert, Zeit ist Leben, Leben ist Zeit)

  • Mutter

    Frauen, die während der Schwangerschaft hohe Cortisolwerte aufweisen, bekommen stressanfälligere Babys.

  • Kindliche Erfahrungen

    Traumatische Erlebnisse in den ersten sieben Lebensjahren, der Zeit der Entwicklung der Identität, können lebenslänglich stressanfälliger machen.

  • Persönlichkeit

    Erfolgsorientierte, ehrgeizige, sehr engagierte, ungeduldige und unruhige Menschen sind besonders stressanfällig.

  • Charakter

    Feindseligkeit, Zynismus, Wut, Reizbarkeit und Misstrauen erhöhen das Infarktrisiko um 250 Prozent. Humor hingegen zieht dem Stress den Stachel. Eine Studie an 300 Harvard-Absolventen zeigte: Menschen mit ausgeprägtem Sinn für Humor bewältigen Stress besser.

  • Selbstbestimmung

    Der wichtigste Faktor, der über Stressanfälligkeit bestimmt, ist die Kontrolle über das eigene Tun. Je mehr man den Entscheidungen anderer ausgeliefert ist, desto höher das Infarktrisiko.

  • Wertschätzung

    Wer für seine Arbeit Anerkennung in Form von Lob oder einem angemessenen Gehalt bekommt, verfügt über eine bessere Stressresistenz.

  • Status

    Wer eine gute Stellung in der Gesellschaft hat, verfügt auch über einen Panzer gegen Stress. Das ist auch bei Pavianen zu beobachten: Gerät das Leittier durch einen Konkurrenten in eine Stresssituation, schnellt der Cortisolspiegel hoch, normalisiert sich aber rasch wieder. Bei den Rangniedrigeren ist der Cortisolspiegel ständig erhöht.

  • Glaube

    Einer der stärksten Stresskiller ist das Gebet. Studien belegen: Der Glaube an eine höhere Macht, die das Schicksal zum Guten wenden wird, beugt vielen Krankheiten vor.

Außengeräusche, auf die sich das Gehirn konzentrieren kann und so vom Tinnitus ablenken, helfen also beim Umgang mit dem Fiepen im Kopf. Bestätigt wird diese Theorie nicht nur durch positive Therapieerfahrungen sondern auch durch Tatsachen. 40 Prozent der Schwerhörigen in Deutschland leiden an einem Tinnitus, da Außengeräusche nicht von den Tönen des Körpers ablenken.

Was Julia Winter in Eigentherapie geschafft hat, bieten Profis wie Dr. Martin Kusatz im Tinnitus Therapie Zentrum an. Kusatz selbst kommt aus der Schmerztherapie und hat schon Anfang der 90er Jahre die Zusammenhänge zwischen Phantomschmerz- und Tinnituspatienten hinsichtlich der Behandlung erkannt. Eigentlich sei der Tinnitus sogar genau wie ein Phantomschmerz. Bevor Gliedmaßen amputiert werden, erleiden die Patienten oft starke Schmerzen an genau diesen Körperteilen. Über eine längere Zeit werden aus dieser Region des Körpers also Signale an das Gehirn gesendet. So lernt es, dass dort Schmerzen vorhanden sein müssten - auch wenn das Bein oder der Arm längst nicht mehr vorhanden sind. Der Kopf muss mit der Zeit lernen, dass die Signale, die er erhält, nicht der Realität entsprechen.

Die Lösung heißt: Ablenkung

Bild vergrößern

Selbsthilfe bei Ohrenpfeifen, Schwindelgefühl und Hörsturz: Mit der Klang-Therapie wurde eine Lösung gefunden, um Tinnitus zu behandeln.

"Es geht darum die Gedanken vom Schmerz, beziehungsweise Tinnitus abzulenken", sagt er. Das funktioniere bei jedem anders. Seiner Meinung nach ist die Musiktherapie ein Schlüssel zum Erfolg. Damit habe der Patient dann allerdings nur das prominente Geräusch im Kopf weggefiltert. "Das ist ein guter Weg, um mit dem Tinnitus im Alltag umzugehen", sagt Kusatz. "Das Kernproblem hat man damit allerdings noch nicht im Griff."

Der Psychotherapeut ist fest davon überzeugt, dass in den meisten Fällen die Ursachen für einen Tinnitus in der Art der Lebensführung begründet sind. Seine zuverlässigen, hart arbeitenden Patienten, die Überstunden und Mehrarbeit nicht scheuen und sich vor allem durch viel Ehrgeiz auszeichnen, bestätigen ihn in seiner Vermutung. "Der Tinnitus ist ein Warnsignal, das ernstgenommen werden muss", sagt Kusatz und vergleicht ihn mit einem Rauchmelder, der Alarm schlägt bevor das Feuer ausgebrochen ist. "Der Tinnitus ist auch eine Chance, dass die Zukunft besser als die Vergangenheit gewesen ist", ist sich Martin Kusatz sicher. Schließlich gehe es darum dem Patienten einen Alltag aufzuzeigen, der sich ohne krank zu werden bewältigen lässt. Entsprechend bietet er in seinem Zentrum auch ein psychologisches Immunisierungszentrum an.

weitere Artikel

Das gesamte Paket nennt der Therapeut "Krefelder Modell". Wissenschaftlich begleitet wird es vom Institut für Integrative Medizin der Universität Witten/Herdecke. Der Statistiker Thomas Ostermann hat 4800 Patientenakten des Tinnitus Zentrums ausgewertet und festgestellt, dass sich die Lebensqualität in allen für die Patienten wichtige Bereiche deutlich verbessert hat. Vor allem Konzentrations- und Schlafstörungen konnten erfolgreich behandelt werden. Interessant dabei: Wie schwerwiegend der Tinnitus des Patienten war, hatte keinen Einfluss auf den Behandlungserfolg. Auch Patienten, die seit Jahren unter dem Symptom leiden, konnte geholfen werden.

Die Kosten für die Therapie in Krefeld und Düsseldorf wird zu 100 Prozent von der Krankenkasse erstattet. Kassenpatienten erhalten eine achttägige Gruppentherapie (vier Stunden am Tag), Privatpatienten eine Einzeltherapie. Einrichtungen wie das Tinnitus Zentrum in Düsseldorf und Krefeld gibt es inzwischen in allen Bundesländern. Patienten sollten sich jedoch genau informieren, ob die Kasse die Kosten für die Therapie auch wirklich übernimmt. In der Regel tut sie dies nur, wenn die Arbeit der Therapeuten wissenschaftlich überprüfbar ist. Ansonsten fallen sie unter die individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL), die kostenpflichtig gebucht werden können.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%