US-Studie: Haare ausreißen schützt vor Glatze

US-Studie: Haare ausreißen schützt vor Glatze

Gegen erblich bedingten Haarausfall beim Mann ist kein Kraut gewachsen. Oder doch? Laut einer Studie aus den USA könnte eine ungewöhnliche Kur Abhilfe schaffen: Einfach die Haare ausreißen.

Wenn das Haar immer dünner wird und sich am Kopf lichte Stellen auftun, dann ist die Verzweiflung groß. Von Geheimratsecken, kreisrundem Haarausfall bis hin zur Glatze - wenn beim Mann die Haare ausfallen, hilft zum Leidwesen der Betroffenen kein Wässerchen.

Aus diesem Grund hat der Wissenschaftler Chih-Chiang Chen von der University of Southern California eine Kur getestet, die zwar etwas ungewöhnlich klingt, aber am Versuchsobjekt tatsächlich Wirkung zeigt. Die Lösung lautet folglich: Indem Sie sich einfach die Haare ausreißen, könnten Sie Ihrem kahler werdenden Schopf zu einem unermesslichen Wachstumsschub verhelfen.

Anzeige

Männer-Shampoo Alpecin - Von der Altherrenmarke zum Doping für die Haare

Männer mögen, wenn einer sagt, was Sache ist: "Haarausfall ist unschön, also tu was dagegen". So wurde Alpecin-Mann Dr. Klenk zum Werbestar und das Coffein-Shampoo zum Marktführer. Jetzt geht Alpecin nach Asien.

Diese Herren wissen um die wunden Punkte der Männer: Manager Carsten Heins, Eduard R. Dörrenberg und Christoph Harras-Wolff leiten die Geschäfte der Dr. Wolff-Grupp, Hersteller der Herren-Shampoo-Linie Alpecin. Sie soll Haarausfall vorbeugen. Quelle: Presse

Für die Studie rupften die Forscher Mäusen die Haare aus – bis zu 200 an der Zahl. In einem bestimmten Muster am Rücken waren es mal mehr und mal weniger pro Fläche. Alle gerupften Haare stammten aus einer nur fünf Millimeter großen runden Fläche. Erstaunlicherweise wuchsen kurz darauf genau an dieser Stelle viele Haare nach – und das in erheblichem Maße. Zwischen 450 und 1.300 neue Haare konnten am Rücken der Mäuse gezählt werden.

Der Grund für dieses Phänomen liegt darin begründet, dass die auf Sparflamme programmierte Haarfollikel beim Ausreißen ein chemisches Stresssignal an ihre Umgebung aussendet. Die Kommunikation erfolgt mittels Entzündungsproteinen, die die Immunzellen zur Stelle des Rupfens lotsen. Wie die Analysen ergaben, lassen die von den Abwehrzellen abgegeben Botenstoffe neue Haare produzieren.

Der Forscher erklärt, dass erst weitere Test erfolgen müssten, um genauen Aufschluss darüber zu erlangen, inwieweit das erfolgreich bei Mäusen angewandte Experiment nun auf Männer zu übertragen sei. Ebenfalls werden weitere Untersuchungen folgen, um diese Methode auch  auf das Problem eines diffusen Haarausfalls bei Frauen anzuwenden, heißt es.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%