Hamburg Süd geht an Maersk: Dr. Oetker trennt sich vom Reederei-Geschäft

Hamburg Süd geht an Maersk: Dr. Oetker trennt sich vom Reederei-Geschäft

, aktualisiert 01. Dezember 2016, 10:34 Uhr
Bild vergrößern

Der Frachter "Rio Madeira" der Reederei Hamburg Süd

Dr. Oetker trennt sich von seiner Schifffahrtssparte und verkauft die Reederei Hamburg Süd an das dänische Unternehmen Maersk.

Der Bielefelder Oetker-Konzern trennt sich nach 80 Jahren von seinem Schifffahrtsgeschäft und verkauft die Containerrederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk. Mit dem dänischen Weltmarktführer sei ein Vorvertrag unterzeichnet worden, teilte Oetker am Donnerstag mit. In den kommenden Wochen solle über einen Kaufvertrag verhandelt werden.

Maersk erklärte, eine Übereinkunft sei erzielt worden. Eine endgültige Vereinbarung werde voraussichtlich Anfang des zweiten Quartals 2017 stehen. Der Transaktion müssten auch noch die Kartellbehörden zustimmen. Über eine Übernahme war schon seit einigen Tagen spekuliert worden.

Anzeige

Die 1871 gegründete Reederei Hamburg Süd liegt nach Daten des Branchendienstes Alphaliner gemessen an der Transportkapazität auf Rang sieben der weltgrößten Containerreedereien, einen Platz hinter dem Lokalrivalen Hapag-Lloyd. Die Containerschifffahrt steckt seit Jahren in einer tiefen Krise. Sie leidet unter Überkapazitäten und sinkenden Frachtpreisen. Viele Reedereien schreiben rote Zahlen. Immer mehr Unternehmen schließen sich deshalb zusammen oder bilden Allianzen, um die Kosten zu senken.

Pleite-Reederei Hanjin HSH vermittelt Schiffe an Maersk

Die HSH Nordbank hat neun Schiffe der insolventen Reederei Hanjin an die weltgrößte Container-Reederei Moeller-Maersk verchartert. So sollen die Kredite zur Finanzierung der Schiffe weiter bedient werden.

Neun Schiffe der Hanjin-Reederei fahren jetzt für Moeller-Maersk. Quelle: REUTERS

Deutschlands Branchenprimus Hapag-Lloyd erhielt unlängst von der EU-Kommission grünes Licht für die Fusion mit dem arabischen Rivalen UASC, zusammen würden sie damit zur weltweiten Nummer fünf der Branche. Ende Oktober kündigten drei führende japanische Reedereien den Zusammenschluss ihrer Containergeschäfte zur Nummer sechs der Branche an. Die südkoreanische Reederei Hanjin wurde durch die Krise in die Pleite getrieben. Sie meldete Ende August Insolvenz an. 2013 war eine geplante Fusion zwischen Hapag-Lloyd und Hamburg Süd geplatzt.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%