WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Désirée Linde Chefin vom Dienst

Die Dinge sind selten wie sie scheinen und Monokausalität ist meistens eine Mär: Um die komplexe Welt ein kleines Stückchen mehr zu verstehen – deshalb bin ich Journalistin geworden. Die Dinge zu hinterfragen, alle Seiten zu beleuchten, mit Befürwortern wie Gegnern einer Sache zu sprechen und am Ende den Eindruck zu bekommen: Ja, das ist so nah an der Realität, an der nie zu erreichenden 100prozentigen Objektivität, wie möglich – das macht für mich guten Journalismus aus. Nur das bringt mich überhaupt in die Lage, meinungsstark Position zu beziehen.

Dieses Ziel treibt mich Tag für Tag an, schon während meines politikwissenschaftlichen Studiums an der Heinrich-Heine-Uni in Düsseldorf, meiner Arbeit für verschiedene Tageszeitungen wie der Rheinischen Post (Volontariat), der Welt, der Online-Zeitung Europa Digital, wissenschaftlichen Fachmagazinen, seit 2011 auch für die Redaktionen des Handelsblatts und seit 2017 als Leiterin der App „Handelsblatt 10“.

Dieser Drang ist es auch, der mich privat immer wieder an ganz entfernte Ecken der Welt treibt – sei es nun der peruanische Dschungel oder das Hinterland Nordthailands. Offenbar bin ich mittlerweile waschechte Düsseldorferin: Alle zwei Wochen stehe ich mit Fortuna-Schal im Block 36 – 39 der Esprit-Arena und ansonsten auf der Bühne beim Musikmachen oder auf dem Beachvolleyballfeld.

 

Links:

https://twitter.com/Delindex

http://www.handelsblatt.com/desiree-linde/4611920.html

 

Mehr anzeigen
Désirée Linde - Chefin vom Dienst

In eigener Sache Smartphone-App Handelsblatt10 gewinnt den German Design Award

Hohe Designqualität, klare Strukturen, intuitive Nutzerführung: Unsere mobile Abendzeitung Handelsblatt10 gewinnt den German Design Award.

In eigener Sache H+

Stimmen Sie mit ab: Die Handelsblatt 10 könnte nach dem „German Design Award“ auch den Nutzerpreis gewinnen. Dazu können Leser beim „Public Voting“ ihre Stimme abgeben.

Apple-Smartphone wird 10 Ein Ständchen zum iPhone-Geburtstag

Das iPhone wird zehn Jahre alt: Zum Geburtstag erinnern sich unsere Kollegen an die schönsten Momente mit ihrem Apple-Smartphone – oder eben an die schlimmsten. Was sie dem Geburtstagskind zu sagen haben.

In eigener Sache: H10-Syrien-Spezial Vom Medizinstudenten zum Schlächter von Syrien

Baschar al-Assad führt seit Jahren Krieg gegen sein eigenes Volk. Lässt Russland ihn nicht fallen, wird er an der Macht bleiben. Diese und weitere Artikel finden Sie heute in der Syrien-Sonderausgabe der Handelsblatt10.
von Rüdiger Schmitz-Normann und Désirée Linde

Erdogan-Schmähgedicht Böhmermann sorgt für Koalitionskrach

Die Große Koalition tut sich schwer mit einer Reaktion zum Fall Böhmermann. Das Kanzleramt führt eine Schweizerin als Präzedenzfall an. Am Mittag will sich Kanzlerin Angela Merkel äußern.

CDU in Baden-Württemberg Wahlkämpfer pfeifen Merkel-Kritiker zurück

Einer der größten Merkel-Kritiker muss selbst Kritik einstecken: Die eigene Basis moniert in einem Brief an den Abgeordneten Christian von Stetten dessen Angriffe auf die Kanzlerin – und bezichtigt ihn indirekt der Lüge.

Flüchtlingskrise Böse Post für die Kanzlerin

Nächste Eskalationsstufe in der Flüchtlingsfrage: Per Brief greift die CSU Kanzlerin Angela Merkel an – und fordert mehr Grenzsicherung. Reaktionen gibt es schon, bevor der Brief überhaupt bekannt wird.

Protokoll der CSU-Sitzung zum Merkel-Besuch „Würde mich freuen, wenn Sie mir wenigstens Glück wünschen“

Die Gräben zwischen Kanzlerin und CSU in der Flüchtlingskrise sind tief. Das zeigt auch ein internes Protokoll vom Besuch Merkels in Kreuth. Sie verteidigt ihre Linie, am Ende blieb der Kanzlerin aber nur eine Bitte.

Flüchtlingskrise Jordanien schließt Grenze für syrische Flüchtlinge

Noch eine offene Flanke in der Flüchtlingskrise: Jordanien blockiert die Grenze die Kriegsflüchtlinge aus dem Nachbarland – aus Angst vor IS-Kämpfern und weil Gelder fehlen. Deutschland hat eine ganz eigne Antwort.

Nicolas Hénin Ex-IS-Geisel warnt vor Bomben auf den IS

Großbritannien fliegt schon Angriffe auf den IS, am Freitag entscheidet auch Deutschland über einen Einsatz. Jetzt spricht sich ausgerechnet ein Mann gegen die Bomben aus, der monatelang Geisel der Terrormiliz war.
Seite 1 von 10
Seite 1 von 10