WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Werner knallhart

Streicht den "Doktor" aus dem Personalausweis!

Ärzte sind schon arm dran. Da studieren sie so lange, am Ende werden sie gar nicht standesgemäß vergöttert. Letztes Statussymbol: Der Doktortitel im Pass und auf dem Klingelschild.

Das letzte Statussymbol: Der Dr. im Pass und auf dem Klingelschild. Quelle: Fotolia

Ich möchte in meinem Personalausweis gerne wie folgt genannt werden: "Kol. Wiwo Marcus Werner". Sonst kann man bei der Einreise in den Schengen-Raum nicht erkennen, dass ich Wiwo-Kolumnist bin. Und beim Perso-Rumreichen in der Kneipe auch nicht.

Mir ist aufgefallen, dass andere Leute ihre Berufserfahrung und Meilensteine in der beruflichen Karriere ebenfalls im Personalausweis dokumentiert haben. Hätte ich nach dem Studium statt eines Volontariats mal eben eine Promotion drangeballert, stünde in meinem Perso jetzt Dr. Marcus Werner. Warum eigentlich?

Sechs skurrile Berufsbezeichnungen
Digital ProphetDas Internetunternehmen AOL leistet sich eine solche Stelle, die derzeit von David "Shingy" Shing besetzt wird. Seine Arbeitsbeschreibung: auf Konferenzen sprechen, Trends erkennen und die Zukunft des Internets vorhersagen - weltweit. Quelle: REUTERS
Swiss Army KnifeMit Schweizer Taschenmessern ist nahezu alles möglich - mittlerweile müssen sie auch als Berufsbezeichnung herhalten und gelten als Synonym für "Mädchen für alles". Also die Personen, die dann gerne für alle anfallenden Arbeiten herhalten müssen. Quelle: AP
Dream AlchemistTräumend muss man sich diesen Menschen nicht vorstellen, und verschiedene Zutaten mischt er auch nciht. Vielmehr werden so die Kreativchefs von Startup-Unternehmen bezeichnet, die Ideen so weiterentwickeln, dass daraus eine Marke entsteht. Quelle: dpa
Kindle Book EvangelistEs dauert sicher nicht lange, um diese Position zu erreichen: Es ist die Widmung für einen Mitarbeiter, der wieder und wieder Marketing und Verkauf der Kindle-Plattform für Autoren, Agenten und Kunden gleichermaßen predigt. Quelle: dpa
Happiness HeroesIn Deutschland besser bekannt als "Feel-Good-Manager", die in Unternehmen für eine gute Stimmung sorgen sollen. Quelle: REUTERS
Fashion EvangelistTumblr hat diese Position beispielsweise besetzt: Es ist weniger spektakulär als der Name zunächst klingt. Ziel ist es lediglich, große Marken mit noch unbekannten Marken zusammenzubringen - und natürlich sie überhaupt zu finden. Quelle: dpa

Der Doktor-Titel gehört nicht zum Namen. Er ist streng genommen noch nicht einmal ein Titel. Er ist ein akademischer Grad, so wie der Magister oder Diplom-Ingenieur. Und anders als der Titel Professor.

Erinnern wir uns an Helmut Kohl, der einst einen Journalisten anpampte: "Für Sie immer noch Doktor Kohl." Das war nicht nur superpeinlich, sondern obendrein auch noch anmaßend.

Selbst wenn man einen Doktor durchaus als Doktor anreden kann - einen Anspruch darauf hat der Promovierte nicht. Wer darauf besteht, als Doktor angesprochen zu werden, sollte sich der Höflichkeit halber vorab erkundigen, mit welcher schmückenden Floskel sein Gegenüber im Gegenzug angesprochen werden möchte. "Für Sie immer noch Herr Superjournalist", das hätte der Kollege damals mit gleichem Recht entgegnen können.

Auf den Doktor zu pochen, spricht Bände über das Selbstverständnis des Doktors. Bei den Bilanz-Pressekonferenzen der Deutschen Bahn steht auf dem Namensschild des Vorstandschefs "Dr. Grube". Dessen Dissertation handelt ja auch vom Flugzeug-Bau. So wie der Bäcker, der auf seine Ladentür schreibt: Frische Brötchen vom Malermeister. Was will die Bahn da kompensieren?

Bei der Deutschen Post steht "Frank Appel". Kein Hinweis auf seine Promotion in Neurobiologie. Ohne genaueren Blick auf die beiden Unternehmen müsste man doch unterstellen: Die Züge sind unpünktlich, auf DHL ist Verlass.

Als ich damals in meinem ersten Roman meinen Lektor des Rowohlt-Verlags dankend im Nachwort erwähnen wollte, rief er mich an: "Ich freue mich sehr darüber, aber bitte lass den Doktor weg. Es ist bei uns in der Branche total unüblich, den Titel zu erwähnen." In der Verlagsbranche glänzt man also lieber mit Leistung im Job.

Dafür habe ich in meinem Bekanntenkreis gleich mehrere Ärzte, die ihr Klingelschild mit "Dr." beschriftet haben. Nicht das Klingelschild ihrer Praxis wohlgemerkt, sondern das ihrer Privatwohnung. Was war da vorgefallen? Jedes Mal beim Klingeln denke ich drüber nach; es sind ja schließlich meine Freunde.

Mittlerweile glaube ich: Den Ärzten fehlt es inzwischen an sozialem Prestige. Da geht es ihnen fast so dreckig wie Piloten. Nun könnten Piloten ja an ihr Klingelschild schreiben "Pilot Michael Meier", oder gar "Pilot (LH) Michael Meier". Für noch mehr Oho aber Piloten streiken lieber für noch mehr Kohle. Denn dann kommt endlich mal wieder in die Presse, dass ohne sie nichts geht. Warum verdienen Postboten oder Lokführer eigentlich nicht das Gleiche? Ohne die geht doch auch nichts. Naja.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%