WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Prost! Deutscher Sekt statt Champagner!

Deutscher Sekt kann ein edles Getränk sein. Quelle: PR

Beim traditionellen Anstoßen zum Jahreswechsel hat Champagner zwar das größte Renommee. Doch aus Deutschland kommen immer mehr herausragende Sekte. Was die deutschen Schaumweine edel macht.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Mit Versailles endete die Ära des „Deutschen-Champagners“. Bei der Pariser Friedensverhandlung von 1919 bis 1920 wurde unter anderem beschlossen, dass Schaumweine aus Deutschland diese Bezeichnung fortan nicht mehr tragen dürfen.

Champagner ist als Marke bestens geschützt, darauf achtet das Comité Champagne genau. Das mussten in mehreren Gerichtsurteilen in Deutschland etwa die lernen, die „Champagnerbratbirne“ als Schaumwein vermarkten oder ihren Imbiss „Currywurst & Schampus“ nennen wollten.

Der Nimbus als edelster Schaumwein der Welt soll nicht verwässert werden. Der Ruf des Champagners wird befördert durch aufwändige Werbekampagnen der Marken, die wie Moet & Chandon, Ruinart oder Dom Pérignon zu großen Luxuskonzernen gehören. Der Begriff „Deutscher Sekt“ klingt dagegen nach Amtsstube. Verdient hat das der heimische Schaumwein nicht. Aus der Bundesrepublik kommen immer häufiger herausragende Sekte.

Die besten Weine des Jahres unter 15 Euro zum Fest
"Revolution White" Weingut Johannes Zillinger, Niederösterreich, 13 Euro, unter anderem erhältlich bei Fräulein Brösels WeinerwachenDas ist ja kein kleines Versprechen, dass der Name da gibt - Revolution. Es ist ein Wein, der heute als "Naturwein" oder "Natural" bezeichnet wird. Zillinger produziert ihn im sogenannten Solera-System, das ursprünglich aus der Bereitung von Sherry, Malaga oder Brandy eingesetzt wurde. Es bezeichnet die unterste Riege der Weinfässer im Keller. Die Fässer werden nach der Reife teils entleert und wieder aufgefüllt mit jungem Wein. Die Traubensorte des Revolution ist zum einen Teil Chardonnay. Die Trauben werden in 500 Liter fassenden Amphoren vergoren. Dazu kommen 25 Prozent Scheurebe und 25 Prozent Riesling. Der Wein sollte nicht zu kalt getrunken werden und behält auch nach Öffnung einige Tage im Kühlschrank lang seine Eigenschaften. Es bietet eine Spektrum an Gewürzen und zitrischen Aromen. empfohlen von Manu Rosier, Head Sommelier im Schwein Restaurant-Bar in Berlin und Teilnehmer der Endrunde der Sommelier-Trophy 2017. Quelle: PR
2016 Chardonnay “S” Weingut Spiess, Rheinhessen, Deutschland 11,30 € direkt ab Weingut Dort finden sich auch weitere Bezugsquellen. Das im rheinhessischen Bechtheim ansässige Weingut Spiess deckt mit Rivaner, Riesling, Weißburgunder, Grauburgunder, Sauvignon Blanc, Gelber Muskateller und Chardonnay eine Vielfalt an Weißweinen ab. Dieser Chardonnay trägt den Zusatz "S", das für "Selektion" steht. Empfohlen wird, diesen Wein etwas atmen zu lassen und nicht allzu kalt zu servieren, damit er mehr von seiner Fülle zeigen kann. empfohlen von Maximilian Wilm, Restaurantmanager & Head Sommelier im Gourmetrestaurant Seven Seas - Hotel Süllberg in Hamburg und Finalist der Sommelier-Trophy 2017.(Foto © Michael Z ellmer) Quelle: PR
2014 Schelinger Spätburgunder Orstwein Weingut Schätzle, Baden 12,50 €, Bezugsquellen über www.weingutschaetzle.deAm Kaiserstuhl liegen die Weinberge des Weingut Schätzle. Es umschreibt seine Tätigkeit so: "Wir sind keine Weinmacher, sondern Naturassistenten. Geschmeidige Lössböden, steinige Vulkanfelsen, brennende Sonnenstrahlen und leichte Regenfälle machen jeden unserer Weinberge zu einer eigenen Persönlichkeit." Dieser Ortswein hat seinen Ursprung in einer Höhenlage rund um den Ort Vogtsburg-Schelingen. empfohlen von Natalie Lumpp, Sommeliere, Autorin, Moderatorin und Inhaberin der Agentur "Wein erleben!" Quelle: PR
2014 Constable House Shiraz & Cabernet Sauvignon Beaumont Family Wines, Walker Bay, Südafrika 12,80€, Bezugsquellen über beaumont.hamburgAls Begleitung für den Weihnachtsbraten, gern mit reichlich Gewürzen, empfiehlt das Weingut diesen Wein. Es ist eine Cuvée aus den Sorten Shiraz und Cabernet Sauvignon. Benannt nach einem alten Weinberg direkt am Weingut. empfohlen von Maximilian Wilm, Restaurantmanager & Head Sommelier im Gourmetrestaurant Seven Seas - Hotel Süllberg in Hamburg und Finalist der Sommelier-Trophy 2017. Quelle: PR
2015 "Brouilly Reverdon" Château Thivin, Beaujolais, 14,90 Euro, unter anderem erhältlich bei depasquale fine winesDie Rebsorte Gamay hat die Eigenschaften, früh auszutreiben und entsprechend früher geerntet werden zu können. Es ist eine Kreuzung aus Pinot und Gouasi blanc, die bereits im 14. Jahrhundert im Burgund angebaut wurde. Das Château Thivin, dessen Geschichte bis ins 12. Jahrhundert zurückreicht, baut den Brouilly auf sieben Hektar an. Es wird von Hand geerntet und der Wein in Stahltanks ausgebaut. Das Weingut empfiehlt, ihn zwischen 15 und 18 Grad Celsius zu trinken und verweist darauf, dass er die ersten vier bis sechs Jahre nach Abfüllung seine Fruchtigkeit bewahrt. empfohlen von Manu Rosier, Head Sommelier im Schwein Restaurant-Bar in Berlin und Teilnehmer der Endrunde der Sommelier-Trophy 2017. Quelle: PR
"2015 Les Obriers de La Pèira" Weingut La Pèira im Languedoc, 11,80€ unter anderem erhältlich bei Kierdorfwein. Cinsault und Carignan - beim Weinquiz im Freundeskreis lässt sich aus diesen beiden Sorten aus Südfrankreich eine knifflige Frage basteln. Die einst vernachlässigten Sorten sind heute wieder beliebter. Das Weinquiz wird umso spannender, sobald man sich nach den Hintergründen des Weinguts erkundigt. Es gehört dem Komponisten Rob Dougan, der die Musik zu welchem Film geschrieben hat? Richtig: Matrix. Die Weine macht die Straßburger Kellermeisterin Audrey Bonnet-Koenig, die mit dem 2015er Les Obriers ihren ersten Jahrgang dort verantwortete. empfohlen von Frank Kämmer, Master-Sommelier und Berater. Quelle: PR
2015 "vom bunten Mergel" Riesling, trocken Weingut Bernhard Ellwanger, Württemberg, 9,40 Euro, Bezugsquellen über www.weingut-ellwanger.com "Wir ELLWANGERS" - so begrüßt das Weingut die Besucher der Homepage. Und erläutert: "Wir haben unser Hobby zum Beruf gemacht." Und das mit Erfolg. Seit 1975 werden die Trauben selbst verarbeitet - anbauen tut sie die Familie bereits seit 1514. Inzwischen sind neben Bernhard und Ingrid auch die Kinder Sven und Yvonne nach abgeschlossenen Weinbaustudien im Weingut tätig. Das Weingut liegt 20 Kilometer östlich von Stuttgart in Großheppach im Remstal. empfohlen von Natalie Lumpp, Sommeliere, Autorin, Moderatorin und Inhaberin der Agentur "Wein erleben!" Quelle: PR

Geht es nach Markt-Dominanz, ist Rotkäppchen die erfolgreichste deutsche Marke. Der Mutterkonzern Eckes als Mehrheitseigner vertreibt die weiteren Sektmarken Mumm und MM. Mit den Marken Blanchet, Mariacron und Eckes mischt der Konzern auch bei Stillweinen und Spirituosen mit.

Geht es nach dem Urteil der Tester, ist die Marke Raumland, benannt nach Volker Raumland, die erfolgreichste deutsche Marke. In den vergangenen zehn Jahren holte sich das Sekthaus aus dem rheinhessischen Flörsheim-Dalsheim mit verschiedenen Jahrgängen acht Mal den Titel „Bester Winzersekt Brut“ im Weinguide Gault Millau 2018. In der aktuellen Ausgabe siegt Raumlands „Pinot Noir Prestige Brut“ des Jahrgangs 2010. Als besten Sekt unter 10 Euro empfiehlt das Testerteam um Britta Wiegelmann.

Im erstmals erschienenen Vinum Weinguide 2018 unter den ehemaligen Cheftestern des Gaul Millau, Joel Payne und Carsten Henn, die Raumland sahen für die vor kurzem erschienenen Ausgabe den Pinot Crémant Brut Nature 2010 vom Weingut Aldinger aus Württemberg vorne - unter den Vinum-Top-Ten befinden sich allerdings fünf Schaumweine von Volker Raumland.

Doch Raumland ist nicht das einzige Unternehmen, das das Segment des hochwertigen Schaumweins nicht den Winzern und Weinbauern im 34.000 Hektar großen Anbaugebiet in der Champagne überlässt. Laut des Deutschen Wein Instituts (DWI) gibt es mehr als 4600 amtlich geprüfte Winzersekte. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass in aller Regel Weintrauben aus eigenen Weinbergen verwendet werden. Und das ist in Deutschland sehr oft Riesling, der in der Champagne grundsätzlich nicht angebaut wird.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%