WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Aktien, Anleihen, Fonds Die Anlagetipps der Woche

Wachstumswert Actelion, Otto verdient mit Inkasso und Geheimtipp Burford glänzt. Aktien, Anleihen und Fonds für die private Geldanlage.

Actelion Quelle: REUTERS

Aktie: Actelion - Hoffnungsträger am Start und Cash auf der Kante

Der Schweizer Pharmakonzern Actelion hat in der EU die Zulassung für sein Medikament Uptravi erhalten. Für Actelion ein Meilenstein: Uptravi ist das neueste Medikament gegen Lungenhochdruck, der bisher mit anderen Actelion-Präparaten bekämpft wurde. Es handelt sich um Biopharmazeutika (mit Biotechnologie oder Gentechnik hergestellte Arzneien). Lungenhochdruck (pulmonale Hypertonie, PAH) ist eine gefährliche Gefäßerkrankung, die zwar als eigene Krankheit mit etwa 15 Fällen pro einer Million Einwohner selten vorkommt. In Verbindung mit anderen Leiden (Rheuma, Herz- und Leberkrankheiten) sind aber bis zu 100 Millionen Menschen weltweit potenziell betroffen. Die Zürcher Kantonalbank erwartet, dass Actelion dieses Jahr erstmals über 160 Millionen Schweizer Franken Umsatz mit Uptravi erzielen wird.

Aktientipp: Actelion

Langfristig hält Vontobel bis zu 1,7 Milliarden Franken jährlichen Spitzenumsatz für möglich. Gemeinsam mit dem aktuellen PAH-Medikament Opsumit (derzeit 80 Prozent Wachstum pro Jahr) dürfte Actelion mindestens zehn Jahre führend im Kampf gegen PAH bleiben. Um elf Prozent kletterte der Umsatz im ersten Quartal. Bis Jahresende sind mehr als 2,2 Milliarden Schweizer Franken Geschäftsvolumen absehbar. Dank hoher 30 Prozent Nettomarge (Reingewinn vom Umsatz) können unterm Strich an die 650 Millionen Franken bleiben. Finanziert ist Actelion solide, in der Bilanz stehen 70 Prozent Eigenkapital. Schulden sind kein Thema, das Unternehmen hat 472 Millionen Franken Cash zur Verfügung.

Aktie: Burford - VW-Prozesse sollen die Gewinne weiter treiben

Mit unserer Aktienempfehlung des angloamerikanischen Prozessfinanzierers Burford (WirtschaftsWoche 2/2016) lagen wir goldrichtig. Die im März vorgelegten Vorjahreszahlen toppten die Erwartungen: Umsatz (103 Millionen Dollar) und operativer Gewinn (77 Millionen Dollar) stiegen um 26 beziehungsweise 27 Prozent. Seit Empfehlung legte der Kurs um bis zu 73 Prozent zu. Ein breiter Mix aus Prozessinvestments bringt Burford kontinuierliche Erträge, unabhängig von der Konjunktur. Im Vorjahr steuerten 16 Investments etwas bei. Burford übernimmt das Kostenrisiko einer Prozesspartei, bekommt dafür bei Erfolg seinen Anteil, etwa am Schadensersatz. Anwälte prüfen jeden Antrag akribisch, bevor investiert wird. Seit 2009 mussten nur 14 Prozent der Investments komplett abgeschrieben werden.

Aktientipp: Burford

Erfolgsfälle hingegen bringen schon mal das Fünffache der Investition. Vom Investment bis zum Abschluss dauert es im Schnitt zwei Jahre. Der Nettoertrag lag bislang bei durchschnittlich 71 Prozent. Besonders große Fälle lassen das Ergebnis schwanken. So stammte fast die Hälfte des Gewinns 2015 aus einem einzigen Investment von 2012. Dieses Jahr ist ein solcher Coup nicht absehbar. Das Portfolio besteht aus über 500 Fällen und ist laut Burford derzeit über 400 Millionen Dollar wert. Viele Neuinvestments sollten sich von 2017 an auszahlen. In Deutschland sorgte Burford zum Jahreswechsel für Schlagzeilen, weil mit der US-Kanzlei Hausfeld Prozesse für bis zu 30 Millionen Euro gegen Volkswagen im Zuge der Dieselaffäre finanziert werden. Allein 100 Millionen Dollar Prozessfinanzierung stellte Burford zum Jahresstart einem britischen Top-20-Unternehmen zur Verfügung. Die Weichen für weitere Erfolge sind also gestellt.

Anleihe: Otto - Rentabler Mix aus Verstand und Inkasso

Mit 50 000 Mitarbeitern und 123 Tochtergesellschaften in mehr als 30 Ländern gehört die Hamburger Otto-Gruppe zu den führenden Handelsund Dienstleistungskonzernen weltweit. Im Gegensatz zu den untergegangenen Versandhäusern Quelle und Neckermann haben die Hanseaten mit ihren Marken Otto, BonPrix, Witt oder Baur den Sprung ins digitale Zeitalter geschafft: Von den zwölf Milliarden Euro Jahresumsatz stammt schon mehr als die Hälfte aus dem Onlinegeschäft. Mit über 300 Millionen Euro Investitionen baut Otto diese Sparte aus.

Kurs106,15 Prozent
Rendite2,49 Prozent
Kupon:
3,75 Prozent
Laufzeit bis17.9.2020
WährungEuro
ISINXS0972058175
Stand: 23.06.2016

Wichtigster Gewinnbringer ist aber nicht der umsatzstarke Handel, sondern das Finanzdienstleistungsgeschäft des Ablegers Eos, das 1974 aus der hauseigenen Rechtsabteilung entstand. Heute ist Eos mit über 9500 Mitarbeitern einer der führenden Spezialisten für Forderungsmanagement und Inkasso. Mehr als drei Viertel der Gewinne vor Zinsen und Steuern verdankte Otto im vergangenen Geschäftsjahr (bis Februar 2016) der Eos-Gruppe. Selbst wenn der Handel in der neuen Saison wieder höhere Erträge abwirft, weil die verlustreichen Geschäfte des französischen Versenders 3SI dann verkauft sind, bleibt Eos für Otto die finanzielle Basis. Vor allem diese Aussicht auf stabile Einnahmen macht Otto- Anleihen zu einem interessanten Investment: Bonds mit überschaubarer Laufzeit bis 2020 (und einem gesamten Nennwert von 225 Millionen Euro) bringen derzeit 2,5 Prozent Jahresrendite. Mit 21,5 Prozent Eigenkapitalquote ist Otto für einen Handels- und Finanzdienstleistungskonzern gut finanziert. Die Nettoschulden (1,32 Milliarden Euro) liegen beim 2,2-Fachen des Gewinns vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisation des vergangenen Geschäftsjahres. Otto ist eine GmbH & Co. KG, deren Anteile zum größten Teil bei der gemeinnützigen Michael Otto Stiftung liegen.

Fonds: iShares irritiert mit ISIN -Umstellung

iShares-ETF- Umstellung der ISIN ist steuerlich kein Problem

Wer von sich sagt, ich kaufe einen ETF, offenbart sich als Experte. Denn bei Kauf und Abwicklung der börsennotierten Indexfonds (englisch: Exchange Traded Funds, ETFs) ist dieser Anleger meistens auf sich allein gestellt und muss ohne Beratung auskommen. Weltmarktführer iShares, der auch in Deutschland mit milliardenschweren Fonds vertreten ist und die ETF-Marke des weltgrößten Vermögensverwalters Blackrock ist, hat Anleger jüngst mit einer Umstellung seiner Fondskennziffern ISIN irritiert. Viele der angebotenen ETFs wurden von der vertrauten deutschen ISIN auf eine irische mit dem Kürzel IE umgestellt. Anleger fürchten dadurch steuerliche Nachteile. Grundsätzlich kann es die bei Fonds geben, die im Ausland aufgelegt werden. Erträge, die jährlich automatisch wieder im Fonds angelegt werden, müssen Anleger jährlich in der Steuererklärung angeben, obwohl sie dem Anleger noch nicht zugeflossen sind.

Fondstipp: iShares-ETF

Beim Verkauf der Fondsanteile muss der Anleger dann für jedes Haltejahr nachweisen, dass er die Erträge bereits versteuert hat. Das ist kompliziert, und viele Anleger entscheiden sich deshalb lieber für einen in Deutschland beheimateten Fonds, bei denen das Prozedere einfacher ist. Die iShares-Umstellung hat allerdings keine steuerlichen Folgen. Trotz der DE-ISIN waren die jetzt umgestellten Fonds wie der iShares Euro Corporate Bond Large Cap ETF (siehe Chart), der aus Unternehmensanleihen besteht, bereits in Irland beheimatet und hatten nur zum Handel an der Deutschen Börse die DE-ISIN bekommen. Da iShares die Umstellung als „steuerneutralen Titeltausch“ bei den Banken angezeigt hat, müssen Anleger auch nicht fürchten, dass sie durch die ISIN-Umstellung den Bestandsschutz der Abgeltungsteuer für vor 2009 gekaufte Anteile verlieren. Einige ETFs wie der mit 7,6 Milliarden Euro beliebte iShares Core Dax ETF (DE) sind seit jeher in Deutschland beheimatet und behalten auch die gewohnte DE-ISIN.

Indexfonds - Als Sitz ist Irland gefragt, als Anbieter iShares

Die größten börsengehandelten Indexfonds (ETF)
Wertentwicklung in Prozent
FondsnameISIN 3 Jahre *1 JahrVolumen **
iShares Core S&P 500 IE00B5BMR08716,3-0,212,8
Vanguard S&P 500 ETFIE00B3XXRP0916,4-0,211,5
iShares Core DAX (DE) DE00059339317,0-10,27,6
iShares S&P 500 Dist.IE003144206816,0-0,67,5
Lyxor Euro Stoxx 50 DR ETF EUR FR00070543586,7-11,57,1
iShares Core Euro Corporate BondIE00B3F81R353,72,05,4
iShares Euro Stoxx 50 (DE)DE00059339567,2-11,35,7
iShares Core MSCI WorldIE00B4L5Y98312,1-5,25,7
iShares Euro High Yield Corporate Bond IE00B66F47593,6-0,15,5
iShares Euro Corporate Bond Large CapIE00325234783,42,05,4

*jährlicher Durchschnitt (in Euro gerechnet)

** in Milliarden Euro

Stand: 13. Juni 2016, Quelle: Morningstar
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%