WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Börse New York Wall Street startet erneut höher

Die Erholung am US-Aktienmarkt setzt sich auch am Mittwoch fort. Mit Spannung wird die Rede von Fed-Chef Powell erwartet.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Jeder Hinweis auf eine Lösung des US-Handelsstreits mit China könnte das globale Wachstum ankurbeln. Quelle: dpa

New York Hoffnungen auf eine Lösung im Handelsstreit zwischen den USA und China haben die US-Börsen zur Wochenmitte angetrieben. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte legte 0,8 Prozent auf 24.936 Punkte zu. Der breiter gefasste S&P 500 gewann 0,5 Prozent auf 2695 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq stieg um 0,7 Prozent auf 7132 Punkte.

Chinas Präsident Xi Jinping wird am Samstag in Buenos Aires mit US-Präsident Donald Trump zusammenkommen. Das Abendessen am Rande des G20-Treffens werde als Möglichkeit gesehen, im Handelsstreit mit China „das Blatt zu wenden“, hatte Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow erklärt. Allerdings fügte er hinzu, bislang sei Trump enttäuscht von der Chinas Reaktion. An der Börse stand der optimistische Aspekt Kudlows gleichwohl im Fokus. Jeder Hinweis auf eine Lösung des Streits könne das globale Wachstum ankurbeln, sagte Fondsmanagerin Kim Forrest vom Vermögensverwalter Fort Pitt Capital Group.

Mit Spannung wurde auch eine Rede von Fed-Chef Jerome Powell am Mittwoch erwartet. Der Leitzins wurde zuletzt im September angehoben - die dritte Erhöhung in diesem Jahr. Der US-Präsident hat die Fed in den letzten Monaten wegen ihrer Zinserhöhungen wiederholt kritisiert.

Grund zum Feiern hatten die Anteilseigner von Salesforce: Die Aktien gewannen über fünf Prozent, nachdem der Softwarehersteller für das dritte Quartal dank des boomenden Cloud-Geschäfts ein überraschend starkes Umsatzplus berichtet hatte. Der wegen hoher Investitionen rückläufige Gewinn übertraf ebenfalls die Erwartungen. Zudem hob der SAP-Konkurrent seine Jahresziele an.

Dagegen sackten die Papiere von Tiffany nach der Zahlenvorlage um rund zehn Prozent ab. Der Juwelier blieb umsatzseitig hinter den Erwartungen zurück, da chinesische Touristen bei ihm weniger Geld ausgaben als angenommen. Zudem zeigten sich die Anleger enttäuscht vom lediglich bestätigten Gewinnausblick.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%