WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Hoffnung auf Konjunkturerholung stützt US-Börsen – Dow schließt im Plus

Die US-Börsen beenden einen volatilen Handelstag mit Gewinnen. Die Hoffnung auf eine Konjunkturerholung dominierte. Gefragt waren vor allem Tech-Werte.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der Dow Jones beginnt die Woche leicht im Minus. Quelle: Reuters

Die US-Börsen haben nach einer Achterbahnfahrt am Montag mit Kursgewinnen geschlossen. Händler begründeten die Aufschläge unter anderem mit Kursgewinnen bei den Hochtechnologiewerten. Der Markt blicke zudem bereits auf das Jahr 2021, in dem eine deutliche Konjunkturerholung erwartet werde.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte ging 0,6 Prozent höher auf 26.024 Punkten aus dem Handel. Der technologielastige Nasdaq rückte 1,1 Prozent auf 10.056 Punkte vor. Der breit gefasste S&P 500 legte 0,6 Prozent auf 3117 Punkte zu.

Die Furcht vor einer zweiten Welle in der Coronavirus-Pandemie hatte zunächst die Kauflaune an den US-Börsen gebremst. Investoren rätselten, was der jüngste Anstieg der Neuinfektionen für die wirtschaftliche Erholung bedeutet.

Am Sonntag wurden nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO weltweit so viele Corona-Infektionen gemeldet wie nie zuvor. Auch in den USA stecken sich in einigen Bundesstaaten wieder mehr Menschen mit dem Erreger an.

Der Wirtschaftsberater von US-Präsident Donald Trump sieht dagegen keine zweite Welle der Coronavirus-Pandemie in den Vereinigten Staaten. Zwar gebe es in Bundesstaaten wie Florida ein Aufflackern bei den Neuinfektionen, sagt Larry Kudlow dem TV-Sender CNBC. Es sei aber unwahrscheinlich, dass es im ganzen Land weit verbreitete Shutdowns geben werde.

Blick auf die Einzelwerte

Abwärts ging es für die Aktien der Reiseunternehmen, die besonders stark unter der Pandemie leiden. Die Anteilsscheine der Kreuzfahrtanbieter Royal Caribbean und Norwegian Cruise verloren bis zu 6,2 Prozent, die Titel von Fluggesellschaften wie United oder JetBlue bis zu 1,7 Prozent.

Die Papiere von American Airlines sackten um 6,8 Prozent ab. Das schwer unter der Krise leidende Unternehmen will seine Liquidität um 3,5 Milliarden Dollar aufstocken und plant dazu die Ausgabe von Aktien und Wandelschuldverschreibungen. David Madden, Marktanalyst beim Brokerhaus CMC Markets, sagte, die Fluggesellschaften rüsteten sich so darauf, den Betrieb im kommenden Monat wieder anlaufen zu lassen. Delta Air Lines wolle am 25. Juni wieder Flüge von den USA nach China anbieten - "ein weiteres Zeichen, dass der Sektor zu Normalität zurückkehrt".

Die Papiere des Fleischkonzerns Tyson gaben 2,8 Prozent nach. Der chinesische Zoll hat die Einfuhr von Geflügel aus einer Schlachterei verboten, in der es zu einem Coronavirus-Ausbruch gekommen war.

Um knapp 16 Prozent aufwärts ging es für die Aktien von Virgin Galactic. Das Unternehmen entwickelt gemeinsam mit der US-Weltraumbehörde Nasa ein Programm, um private Flüge zur Internationalen Raumstation ISS zu ermöglichen.

Apple-Scheine legten 2,6 Prozent zu. Nach fast 15 Jahren wendet sich das Unternehmen von Intel ab und nutzt für seine Mac-Computer eigene Chips.

In Europa drückten die steigenden Infektionszahlen auf die Stimmung. Der Dax ging 0,6 Prozent schwächer bei 12.263 Punkten aus dem Handel.

Mehr: So lief der Handelstag an der Börse Frankfurt.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%