WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Öl Ölpreise legen weiter zu

Die Ölpreise setzen den Trend der vergangenen Tage fort – und steigen mit Gewinnen in die neue Handelswoche ein. Grund dafür ist die anziehende Weltwirtschaft.

Ölpreise steigen wegen Atomstreit wieder. Quelle: dpa

Frankfurt/SingapurDie Ölpreise sind am Montag mit Gewinnen in die Handelswoche gestartet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am Morgen 65,29 US-Dollar. Das waren 45 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) ebenfalls zur Lieferung im April stieg um 68 Cent auf 62,23 Dollar.

Damit hat sich die Gegenbewegung am Ölmarkt zum Wochenauftakt fortgesetzt. Nach einer Talfahrt legen die Notierungen seit Mittwoch wieder zu. Ein erneuter Anstieg der aktiven Bohrlöcher in den USA konnte die Ölpreise nicht belasten. Am Freitagabend hatte die US-Ausrüsterfirma Baker Hughes gemeldet, dass die Zahl der Bohrlöcher in den USA in der vergangenen Woche gestiegen war. Damit sind in den USA wieder so viele Bohrlöcher in Betrieb wie seit fast drei Jahren nicht mehr. Die amerikanische Fördermenge hatte zuletzt ein neues Rekordhoch erreicht.

Dagegen verwiesen Rohstoffexperten der Investmentbank Bernstein in einer aktuellen Studie auf die anziehende Weltwirtschaft, die eine steigende Nachfrage nach Rohöl zur Folge habe. Zuletzt hätten zahlreiche Länder ihre Wachstumsprognose nach oben korrigiert, hieß es. Vor diesem Hintergrund wurden die Prognosen für die Nachfrage nach Rohöl zuletzt ebenfalls nach oben angepasst, schrieb Bernstein-Experte Oswald Clint in der Analyse.

Hier geht es zur Seite mit dem Brent-Preis, hier zum WTI-Kurs.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%