Stelter strategisch
Bitcoin, Börse, Gold: Das bringt die Märkte 2018 in Bewegung. Quelle: imago

Meine Prognosen für 2018

Daniel Stelter Quelle: Presse
Daniel Stelter Unternehmensberater, Gründer Beyond the Obvious, Kolumnist Zur Kolumnen-Übersicht: Stelter strategisch

Vor einem Jahr hat unser Kolumnist zehn Prognosen zum Kapitalmarktgeschehen abgegeben - wider besseren Wissens. Er war zumindest so erfolgreich, dass er es für 2018 gleich nochmal versucht.

Niemand kann ernsthaft Vorhersagen für Dax, Zinsen und Euro für 2018 treffen. Alle, die es dennoch versuchen, ersetzen den Zufall durch den Irrtum.

Inspiriert von den Großen der Szene habe ich mich verleiten lassen, meine persönlichen Prognosen für Märkte und Politik abzugeben. Dies, obwohl ich weiß, dass es nur den Wenigsten gelingt, durch ständige Umschichtungen in ihrem Anlageportfolio den Markt  dauerhaft zu schlagen. Die in meinen Augen einzig erfolgversprechende Anlagestrategie besteht darin, kostengünstig an der strategischen Asset-Allokation wie sie hier und anderswo immer wieder gepredigt wird, festzuhalten: Aktien, Immobilien, Gold und Cash/Anleihen. Aus gutem Grunde heißt diese Kolumne „Stelter strategisch“, nicht „Stelter taktisch“. Kurzfristige Empfehlungen sind nicht mein Ding. 

Trefferquote von 55 Prozent

Als ich meine Top Ten Thesen für 2017 formulierte, habe ich mir eine Trefferquote von über 50 Prozent gewünscht und versprochen, nach einem Jahr zurückzuschauen. Ich muss gestehen, ich hätte mir ein besseres Ergebnis gewünscht, wobei ich bei dem finanziell wohl entscheidendsten Thema immerhin richtig gelegen habe.

Wo Kapitalmarktexperten 2018 den Dax und die Wirtschaft sehen
Gertrud R. Traud, Chefvolkswirtin HelabaPrognose für 2018: Weltwirtschaft +3,4 Prozent Deutsche Wirtschaft +2,0 Prozent Dax 10.500 bis 13.500 Goldpreis 1.400 US-Dollar je Unze Quelle: dpa
Ulrich Stefan, Chef-Anlagestratege Deutsche BankPrognose für 2018: Weltwirtschaft +3,8 Prozent Deutsche Wirtschaft +1,8 Prozent Dax 14.100 Quelle: dpa
Stefan Bielmeier, Chefvolkswirt DZ BankPrognose für 2018: Weltwirtschaft +3,8 Prozent Deutsche Wirtschaft +2,2 Prozent Dax 14.000 Quelle: Presse
Ulrich Kater, Chefvolkswirt Deka-BankPrognose für 2018: Weltwirtschaft +3,7 Prozent Deutsche Wirtschaft 2,2 Prozent Quelle: dpa
Uwe Burkert, Chefvolkswirt LBBWPrognose für 2018: Weltwirtschaft +3,6 Prozent Deutschland +2,3 Prozent Dax 13.700 Quelle: dpa
Erik F. Nielsen, Chefökonom UniCreditPrognose für 2018: Weltwirtschaft +3,9 Prozent Wirtschaft der Eurozone +2,3 Prozent Quelle: Presse
Stefan Krenzkamp, Chef-Anlagestratege Deutsche Asset ManagementPrognose für 2018: Weltwirtschaft +3,7 Prozent Wirtschaft der Europäischen Union +2,0 Prozent Dax 14.100 Quelle: Presse

Hier der Rückblick auf meine Top Ten für 2017:

 

1.      Die Deflation kehrt zurück: Anfang 2017 sprach man überall von der Rückkehr der Inflation. Ich hielt mit Blick auf die hohe Verschuldung, die schwache Konjunktur in China, das strukturelle Überangebot an Rohstoffen (Öl) und Arbeitskräften entgegen und prognostizierte eher eine Rückkehr der Deflationsfurcht. Ganz so weit kam es nicht. Aber die Suche nach der Inflation dauert an, deshalb würde ich mir einen halben Punkt geben: 0,5.

2.      Die USA stürzen in die Rezession: Das war falsch. Wir erleben einen weltweiten, synchronen Aufschwung und die USA stehen gut da, wenngleich die breite Mittelschicht nichts davon hat. Die Steuerreform wird das weiter befeuern. Ganz klare Fehlprognose: 0 Punkte.

3.      Der US-Dollar verliert: Während alle Welt eine weitere Dollarstärke erwartete, habe ich auf eine Abschwächung des US-Dollars gesetzt. Zwar habe ich dann in der zweiten Jahreshälfte eine erneute Schwäche des Euro erwartet, wegen der weiterhin ungelösten Probleme der Eurozone. Da – wie erwartet – die Amerikaner doch am besten wissen, wie man die eigene Währung schwächt, ist das bisher noch nicht der Fall. Eine richtige Prognose allemal: 1 Punkt.

4.      Gespaltenes Jahr für Anleihen: Hier habe ich einen Anstieg der Zinsen für zehnjährige Treasuries auf über drei Prozent im ersten Halbjahr prognostiziert, gefolgt von einer Rallye in der zweiten Jahreshälfte. Für das Ende des Jahres hatte ich dann 1,5 Prozent geweissagt, in Erwartung einer neuen Rezession. Diese lässt bekanntlich noch auf sich warten. Die Zinsen entwickelten sich in der Tat in dieser Richtung, wenngleich nicht im genannten Ausmaß. Stiegen die Zinsen zunächst bis auf über 2,6 Prozent, sanken sie dann auf unter 2,1 Prozent, bevor sie ab September wieder zulegten. 0,5 Punkte.

5.      Verluste an den Börsen: so was von falsch. 0 Punkte.

6.      Einstiegschance bei Gold: Das stimmte, denn Gold war letztlich ein Gewinner des Jahres (in Dollar gerechnet) und legt auch in den ersten Tagen des Jahres 2018 weiter zu. Ohnehin gehört Gold in jedes Portfolio, egal ob der Preis steigt oder sinkt. Die Prognose war insofern richtig, wenngleich Gold natürlich verglichen mit den Aktienmärkten hinterherhinkt. 1,0 Punkte.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%