WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Baufinanzierung Wenn der Traum vom Eigenheim in Gefahr gerät

Seite 2/2

So schützt man sich vor der Zinsfalle

Was Banken bei der Hausfinanzierung wichtig ist
Haushaltsplan Quelle: FM2 - Fotolia
Gefülltes Portemmonaie Quelle: Klaus Eppele - Fotolia
Mann am Schreibtisch Quelle: detailblick - Fotolia
Holzhaus Quelle: Svenni - Fotolia
VorhabenImmobilien als Kapitalanlage (Gewerbeimmobilien, Mietshäuser) werden nicht von allen Banken finanzier. Häuser in den ländlichen Gegenden der neuen Bundesländer können ebenfalls aufgrund der schlechten Zukunftsaussichten durch das Raster der Bank fallen. Quelle: dpa
Verfallene Häuser Quelle: dapd
Neubau Quelle: obs

Gehen die Zinsen nur um zwei oder drei Prozent in die Höhe, steigt die Darlehensrate deutlich. Den Tilgungssatz dann zugunsten einer niedrigen Rate zu senken, ist kaum möglich – er ist ohnehin schon sehr niedrig.

Ein Rechenbeispiel
Das Baufinanzierungsportal Baufi24.de hat eine Beispielrechnung dazu aufgemacht, wie schnell eine Zinsänderung das Projekt Eigenheim in Gefahr bringt: Ein Haushalt, der ein Darlehen über 200.000 Euro zu einem Zins von 2,89 Prozent aufnimmt und eine Tilgung von einem Prozent vornimmt, kommt bei einer Laufzeit von 47 Jahren auf eine monatliche Darlehensrate von rund 648 Euro. Steigt der Zins nur um zwei Prozent – auf dann 4,89 Prozent –, schnellt die monatliche Darlehensrate auf gut 981 Euro in die Höhe. Um die Differenz von mehr als 300 Euro aufzubringen, muss sich ein Schwellenhaushalt ganz schön strecken. Wenn er das überhaupt leisten kann.

Auswirkungen einer Zinsänderung bei einem Darlehen von 200.000 Euro und einer Zinsbindungsfrist von 10 Jahren

Bei aktuellem Zins

Bei Zinsänderung um 2,00%

Zins

2,89%

4,89%

Tilgung (anfänglich)

1,00%

1,00%

Annuität

3,89%

5,89%

Monatliche Darlehensrate

648,33 €

981,67 €

Zinsbindungsfrist

10 Jahre

Laufzeit (bei unveränderten Bedingungen)

47 Jahre

Für Finanzierung freie Liquidität - Haushaltseinkommen abzgl. Lebenshaltungskosten und Ausgaben. (Wird teilweise anhand von Pauschalen ermittelt)

1.000 €

1.000 €

Haushaltsüberschuss nach Finanzierung

351,67 €

18,33 €

Quelle: Baufi24.de


Wie viele Haushalte hierzulande derart knapp kalkulieren, wird am sogenannten Länderindex von Baufi24.de deutlich. Anhand der aktuell angefragten Finanzierungen errechnet der Index für Deutschland eine Eigenkapitalquote von 13 Prozent, Tendenz sinkend. Daraus und aus dem Umstand, dass gleichzeitig die Immobilienpreise anziehen, ergibt sich für Baufi24-Geschäftsführer Stephan Scharfenorth eine „gefährliche Mischung“.

„Mindestens 20 Prozent Eigenkapital“
Experten raten Immobilieninteressierten, die Vernunft walten zu lassen und die Baufinanzierung den eigenen Anforderungen und Lebensumständen anzupassen. „Zukünftige Eigenheimbesitzer sollten konservativ kalkulieren und ganz genau prüfen, ob der finanzielle Spielraum tatsächlich für eine eigene Immobilie reicht“, sagt Baufi24-Geschäftsführer Scharfenorth.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Er empfiehlt bei einem unterstellten Zins von fünf Prozent sowie einer Tilgungsquote von einem Prozent mit einer Annuität von sechs Prozent zu kalkulieren. „Ist diese Rate nachhaltig bezahlbar, sollte diese auch so eingesetzt werden. Die Zinsersparnis wird nicht einbehalten, sondern direkt mittels einer höheren Tilgung von zwei oder drei Prozent angewendet. So steht die Finanzierung – in Kombination mit mindestens 20 Prozent Eigenkapital – auf einer soliden Grundlage und es ist Spielraum vorhanden, um spätere Zinssprünge abzufangen“, so Scharfenorth.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%