WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Sparkasse Wie ein Ex-Unternehmer gegen seine Bank kämpft

Seite 3/3

Verbreitetes Problem

Klaus Stratmann mag ein Dickschädel und Querkopf sein. Doch ist er kein Spinner, der sich seine private Verschwörungstheorie zusammengebastelt hätte, in der die Sparkasse die undankbare Rolle des Schurken spielen müsste. Denn andere Bankkunden quer durch die Republik klagen ebenfalls über falsche Zinsberechnungen durch ihre Kreditinstitute, was bisher aber nur durch einzelne Gutachten und Gerichtsverfahren ans Licht gebracht werden konnte.

Auch Stratmann hat ein Zinsgutachten bei einem der einschlägigen Sachverständigen in Auftrag gegeben. Auf dem Schreibtisch von Gutachter Hans Peter Eibl aus dem Neckarstädtchen Lauffen, der mit einem selbsterstellten Computerprogramm strittige Zinsabrechnungen prüft, stapeln sich die Anfragen zahlreicher mutmaßlich geprellter Bankkunden. Aus Sicht des Kontenprüfers handelt es sich beim Zinsschwindel nicht um isolierte Einzelfälle, sondern um ein breit auftretendes Problem, das vor allem bei Sparkassen sowie Volks- und Raiffeisenbanken verbreitet sei.

Diesen Geldinstituten drohen die Kunden wegzulaufen
Bank Quelle: dpa
Platz 1: ING Diba Quelle: dpa
Platz 2: Sparkasse Quelle: dpa
Platz 3: Volks- und Raiffeisenbanken Quelle: imago images
Platz 4: Targobank Quelle: dpa
Platz 5: Comdirect Quelle: PR
Platz 6: Commerzbank Quelle: dpa

Für die Breite des Problems spricht auch die Tatsache, dass der Rechtsanwalt Olaf Methner von der bekannten Düsseldorfer Kapitalmarktkanzlei Baum Reiter & Collegen dem Thema sogar seine Doktorarbeit gewidmet hat.

Darin fordert der Jurist eine strengere Überwachung durch die Finanzaufsicht und ein Kündigungsrecht für Kunden, die mit ihrer Bank über Zinsabrechnungen streiten. So könnten sich Geprellte endlich wehren, ohne Sanktionen ihres Kreditinstituts fürchten zu müssen.

Auch Stratmann hätte ein solches Rechtsinstrument vielleicht helfen können. Denn er fühlte sich der Bank ausgeliefert, die aufgrund seines fortgeschrittenen Alters immer wieder einen Nachfolger für das Unternehmen gefordert haben soll. Aus Sicht eines Kreditgebers, der darauf achten muss, sein Geld wieder zu sehen, mag das nachvollziehbar sein. Doch Stratmann wurde zum Verhängnis, dass er für einen als Baudarlehen deklarierten Anschlusskredit schließlich sein Wohnhaus als Sicherheit hinterlegen musste.

Was zunächst nach einem Rettungsanker aussah, führte am Ende zur Zwangsversteigerung seines Eigenheims. Partnerin Ursula musste ihn daher bei sich aufnehmen.

Verstehen kann Stratmann bis heute nicht, dass das Gericht, vor dem er um Schadensersatz von der Bank stritt, dem Gutachten des Zinsprüfers kaum Beachtung schenkte. Begründung: Die nicht beglichenen Forderungen der Sparkasse gegen den Schuldner seien so hoch, dass angeblich falsch berechnete Zinsen wohl nicht mehr ins Gewicht fallen. So kann man das Problem elegant wegdefinieren.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%