WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Vermögensverwalter Felix Zulauf "Zerfall der gesamten Finanzarchitektur"

Seite 4/7

Die sich verschärft durch von außen auferlegte Sparprogramme.

Ja. Italien hat zwischen 1979 und 1995 die Lira 13 mal abgewertet, insgesamt um 50 Prozent. Weil mit dem Euro das Ventil der Währungsanpassung wegfällt, muss man das jetzt über die Realwirtschaft machen – also muss man Deflationieren. Die griechische Volkswirtschaft ist gegenüber 2007 um zehn Prozent geschrumpft. Das ist eine Depression.

Wie lange hält das eine Gesellschaft aus?

Bis es zu Revolten kommt und das Volk nicht mehr mitmacht. Dann kommt eine neue Regierung und sagt: Wir wollen wieder unsere Drachme, unseren Escudo, unsere Peseta oder unsere Lira haben - und die Schulden zahlen wir nicht mehr.

Könnte dieser Tag X schon bald kommen?

Das wird im Laufe der nächsten drei Jahre passieren, kann aber auch recht zeitnah eintreten. Jetzt ist Italien vom Strudel erfasst worden. Der italienische Staatsanleihenmarkt ist der drittgrößte der Welt nach dem japanischen und amerikanischen und größer als die Staatsanleihenmärkte von Spanien, Irland, Portugal und Griechenland zusammen. Das ist jetzt eine ganz andere Dimension. Weil die Politik sich nicht eingestehen will, dass der Euro eine Fehlkonstruktion ist, arbeitet sie in die falsche Richtung. Auch wenn man immer schneller rennt, kommt man nicht zum Ziel, wenn man in die falsche Richtung springt.

Sehen Sie auf kurze Sicht noch Chancen, dass die Politik die Märkte einfangen kann?

Die Märkte sind frei von Emotionen politischer Art. Die Märkte drängen auf eine Lösung hin. Weil die Politik in Demokratien schmerzhafte, aber notwendige Entscheidungen nicht trifft, wird sie durch Finanzmarktkrisen zu Entscheidungen gezwungen. Nur waren die bisherigen Entscheidungen die falschen, eben die falsche Richtung.

Wird sich das ändern?

Viel Hoffnung habe ich nicht. Die Politik hat nicht begriffen, was die eigentliche Ursache des Problems ist. Die politische Führung will die Notenbank jetzt zum Gelddrucken zwingen - ein Schritt, der auf lange Sicht unvernünftig ist. Die EZB wurde von der Politik schon zur Genüge vergewaltigt. Sie musste soviel Ramsch aufkaufen, obwohl sie das nicht wollte. Das ist unglaublich.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%