WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Dread Disease Erste Hilfe bei drohender Berufsunfähigkeit

Dread Disease: Absicherung bei drohender Berufsunfähigkeit Quelle: dpa

Eine bezahlbare Berufsunfähigkeitsversicherung bekommt nicht jeder. Es gibt eine Alternative, die zumindest bei schweren Erkrankungen Einkommensausfälle kompensiert: die Dread-Disease-Police. Die hat so ihre Tücken.

Lebens-, Kranken-, Haftpflicht- oder Berufsunfähigkeitsversicherungen kennt jeder. Sie sichern existenzielle Risiken ab und sind daher gefragt. Es gibt allerdings auch Versicherungen gegen existenzielle Risiken, die kaum jemand kennt und die ein Nischendasein führen. Dazu gehören etwa Dread-Disease-Versicherungen. Es gibt sie seit gut zwanzig Jahren auf dem deutschen Markt. Der Name des Produktes ist Programm: die Dread-Disease-Versicherung umfasst die Absicherung gegen besonders schwere und gefürchtete Krankheiten wie Krebs, Herzinfarkt und Schlaganfall.

Selbst Menschen mit Vorerkrankungen können grundsätzlich eine Dread-Disease-Versicherung abschließen. Und es gibt keine Ausschlüsse oder Risikoaufschläge für bestimmte Berufsgruppen. Dagegen haben viele Anbieter von Berufsunfähigkeitsversicherungen ihre Annahmerichtlinien in den letzten Jahren verschärft. Die Anträge von Menschen mit Vorerkrankungen lehnen sie häufig ab und die Angehörigen verschiedener Berufsgruppen können nicht oder nur mit teils erheblichen Risikozuschlägen versichert werden, so dass Antragsteller entmutigt auf den Schutz verzichten.

Für diese Klientel kann eine Dread-Disease-Versicherung eine bezahlbare Alternative sein, die zumindest einige wesentliche Risiken abdeckt. Eine Berufsunfähigkeit ist keine Bedingung für den Leistungsfall, womit aufwendige ärztliche Untersuchungen entfallen. Allerdings sollten Kunden sehr genau darauf achten, welche Krankheiten genau versichert sind und wie die Krankheiten in den Bedingungen definiert sind. Hier gibt es unterschiedliche Definitionen bei den einzelnen Anbietern.

Die wichtigsten Fragen zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Anders als bei der Berufsunfähigkeitsversicherung wird die vereinbarte Versicherungssumme nicht als Rente, sondern als Einmalbetrag ausgezahlt. Für den Versicherungsfall spielt es keine Rolle, ob die Erkrankung dauerhaft ist oder der Versicherte nach einigen Monaten wieder gesundet. Die Einmalzahlung kann durchaus von Vorteil sein, insbesondere dann, wenn aufgrund der Krankheit schnell hohe Kosten entstehen - zum Beispiel durch besondere Therapien, die nicht immer von den Krankenkassen gedeckt werden.

Der Versicherungsschutz der Dread Disease ist auf die in der Police genannten schweren Krankheiten begrenzt. Bei allen Dread Disease Angeboten in Deutschland gehören dazu Krebs, Herzinfarkt, Schlaganfall, Multiple Sklerose, meist auch Nierenversagen, Herzklappenoperationen, Lähmung, Verlust von Gliedmaßen sowie fortgeschrittene Alzheimer- und Parkinson-Erkrankungen.

Einige Beispiele verdeutlichen die Unterschiede: Das Versicherungsunternehmen Canada Life bietet in seinem aktuellen Tarif einen Versicherungsschutz für 46 verschiedene Krankheiten. Anfang 2018 wurde der Schutz bei Herzinfarkt erweitert. Zudem bietet Canada Life einen lebenslangen Schutz, auf Wunsch in Verbindung mit einer Pflegeabsicherung.

Die Gothaer Versicherung deckt in ihrem Tarif „Perikon“ 50 unterschiedliche Krankheiten ab. Dabei bietet die Gothaer verschiedene Wahlmöglichkeiten. Die Zürich Versicherung hat 2017 in ihren Leistungskatalog auch Erkrankungen des motorischen Nervensystems und Muskelschwund einbezogen, womit nun insgesamt sogar 66 Krankheiten versichert sind. Bei Krankheiten mit geringerem Schweregrad gibt es jetzt einen Anspruch auf Teilleistungen von maximal 25.000 Euro.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%