Karin Finkenzeller Korrespondentin (Paris)

Karin Finkenzeller schreibt seit 2008 aus und über Frankreich. Nach fünf Jahren Sarkozy-Präsidentschaft machte sie sich das Motto des Wahlgewinners François Hollande - "Jetzt ist es Zeit für den Wechsel" - zu eigen. Seit September beobachtet sie nun für die Wirtschaftswoche, dass das französische "savoir vivre" häufig hinter der Angst um die Kaufkraft verschwindet, und dass Franzosen zuweilen ein eigenwilliges Verständnis von öffentlichen Geldern haben. In Paris zu leben, ist weniger romantisch, als die Reiseführer glauben machen - aber sehr viel bunter. In ihrem Wohnviertel unweit des Bahnhofs Gare du Nord und der Kirche Sacre Coeur unternimmt die Journalistin täglich eine kleine Reise nach Indien entlang der Sari-Boutiquen, Nähstuben, Handyläden und Restaurants mit ihrem unwiderstehlichen Geruch nach Masala. Das Interesse an anderen Ländern führte Finkenzeller bald nach Studium und Volontariat mehrfach nach Lateinamerika und dann nach Spanien, wo sie als Korrespondentin der Financial Times Deutschland den Immobilienboom und dessen Niedergang miterlebte. 2001 erhielt sie den Vogel-Preis für Wirtschaftsjournalisten, 2011 den deutsch-französischen Journalistenpreis für eine Reportage über die französische Post.

Mehr anzeigen
Karin Finkenzeller - Korrespondentin (Paris)

Zug-Fusion von Siemens und Alstom Eine Hochzeit und viele Kritiker

Siemens und Alstom treiben den Zusammenschluss ihrer Zug-Sparten voran. Doch der Widerstand in Frankreich wächst: Beschäftigte, Politiker und Ökonomen fürchten die deutsche Vorherrschaft aus München.
von Karin Finkenzeller

Bildung Die Azubis sollen es richten

Die praxisnahe Ausbildung in einem Betrieb gilt in Deutschland als guter Start ins Berufsleben. Anders ist die Situation in Frankreich: Dort werden in der Regel nur Schulversager zum Lernen in die Betriebe abgeschoben.
von Karin Finkenzeller

Frankreich Der Widerstand gegen Macron wächst

Premium
Emmanuel Macron setzt wichtige wirtschaftspolitische Reformen durch und macht Frankreich fit für das 21. Jahrhundert. Doch zum einjährigen Amtsjubiläum schwindet sein Rückhalt in der Bevölkerung.
von Karin Finkenzeller

Autobauer Spannungen zwischen PSA-Betriebsrat und Opel-Arbeitnehmervertretern

Exklusiv
Im Streit um Kosteneinsparungen an den deutschen Opel-Standorten droht ein Konflikt zwischen deutschen Arbeitnehmervertretern und Kollegen der französischen Konzernmutter PSA.
von Karin Finkenzeller

PSA Druck auf Opel-Mitarbeiter steigt

Der Zoff um die Zukunft von Opel ist nicht ausgestanden: Bei der Forderung nach Zugeständnissen von Seiten der IG Metall erhält der Mutterkonzern PSA nun Unterstützung von französischen Gewerkschaftern.
von Karin Finkenzeller

Globalisierung Wie die EU gegen Trumps Protektionismus kämpft

Premium
Anfang Mai entscheidet Donald Trump, ob er die EU weiter von Strafzöllen verschont. Offiziell bleiben die Europäer bei ihrer harten Linie. Hinter den Kulissen laufen die Vorbereitungen für ein neues Abkommen mit den USA.
von Sven Böll, Karin Finkenzeller, Max Haerder, Elisabeth Niejahr, Tim Rahmann und Silke Wettach

Opel-Werk Eisenach Showdown im Osten

Premium
Der Streit um die Sanierung von Opel in Deutschland eskaliert, das Überleben des Werks in Eisenach ist zweifelhaft. Das Vorgehen von PSA in Frankreich zeigt: Wer nicht mitmacht, bleibt auf der Strecke.
von Annina Reimann und Karin Finkenzeller

Dassault-Chef Éric Trappier „Wir Europäer dürfen unser Geld nicht in US-Produkte investieren“

Premium
Deutschland und Frankreich wollen einen gemeinsamen Kampfjet bauen. Éric Trappier, Chef des Airbus-Konkurrenten Dassault Aviation, will die Führung übernehmen und warnt die Bundesregierung vor unpatriotischem Verhalten.
von Karin Finkenzeller und Rüdiger Kiani-Kreß

Bruno Le Maire „Für Europa steht viel auf dem Spiel“

Premium
Der französische Finanzminister Bruno Le Maire über die Steuerangleichung in der EU, die Chancen der Bankenunion – und den massiven Widerstand gegen die Reformpläne seines Präsidenten Emmanuel Macron.
Interview von Karin Finkenzeller

Von Frankreichs Sozialisten lernen Welche Fehler die SPD vermeiden sollte

Das Schicksal von Frankreichs Genossen muss die SPD alarmieren: Innerparteilicher Streit während Hollandes Präsidentschaft kostete sie nicht nur die Regierung – inzwischen versinken sie in der Bedeutungslosigkeit.
von Karin Finkenzeller