Die neue WiWo App Jetzt kostenlos testen
Download Download

Klage wegen Interessenkonflikt Elon Musk verteidigt Teslas Übernahme von Solar-Anbieter Solar-City

Vor der Übernahme bezeichnete Musk den Deal mit einem Wert von 2,5 Milliarden Dollar als einen Selbstläufer. Quelle: Reuters

Der Tesla-Chef sieht vor Gericht keinen Interessenkonflikt, auch wenn er damals Vorsitzender von beiden Unternehmen war. Wie so häufig, wird er im Streit persönlich.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Der Tesla-Vorstandsvorsitzende Elon Musk hat vor Gericht die Übernahme des Unternehmens Solar-City verteidigt. Musk bestritt am Montag im US-Staat Delaware jeglichen Interessenkonflikt und erklärte, er habe durch die Übernahme auf Aktienbasis nichts gewonnen, weil er Papiere beider Unternehmen besitze. Musk war zum Zeitpunkt der Übernahme 2016 der größte Anteilseigner bei Solar-City und deren Vorsitzender. Als der finanzielle Erfolg ausblieb, erhoben Aktionäre von Tesla Klage.

Der Milliardär äußerte sich gewohnt kämpferisch und wurde dabei wie schon in der Vergangenheit auch persönlich. „Ich glaube, Sie sind ein schlechter Mensch“, sagte Musk an einen Anwalt der Aktionäre gewandt, Randall Baron, der nach möglichen Fehlern bei der Übernahme fragte. „Ich habe großen Respekt vor dem Gericht, aber nicht vor Ihnen, Sir“, fügte er später hinzu.

Baron versuchte vor Gericht dazulegen, dass Musk sein Unternehmen praktisch im Alleingang führt und darum auch für alle Fehler die Verantwortung trägt. Er präsentierte eine Videoaufnahme, in der Musk erklärt, er führe alle seine Firmen am liebsten allein, weil er es nicht möge, wenn ihn jemand zwinge etwas zu tun, das er nicht tun wolle.

Musk sagte dagegen am Montag, er wolle von nichts der Chef sein. „Ich ziehe es vor, meine Zeit mit Design und Technik zu verbringen“, erklärte er.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Vor der Übernahme bezeichnete Musk den Deal mit einem Wert von 2,5 Milliarden Dollar als einen Selbstläufer, schließlich werde sich der führende Hersteller von Elektroautos mit einem Hersteller von Solarmodulen zusammenschließen, die auch E-Fahrzeuge laden könnten. Die Kläger führten an, bei dieser Einschätzung habe Tesla fundamentale Schwächen von Solar-City ignoriert. Außerdem seien die von Musk versprochenen Gewinne ausgeblieben.

    Kläger sprechen von Interessenkonflikt

    In sieben Aktionärsklagen, die in einer zusammengefasst wurden, wird angeführt, dass die Tesla-Direktoren ihre treuhänderischen Pflichten verletzten, als sie sich Musks Wünschen beugten und dem Kauf des angeschlagenen Unternehmens zustimmten. Die Kläger sprechen von einem klaren Interessenkonflikt, da Solar-City von Musk und zwei seiner Cousins, Lyndon und Peter Rive, gegründet wurde.

    Das interessiert WiWo-Leser heute besonders

    Geldanlage Das Russland-Risiko: Diese deutschen Aktien leiden besonders unter dem Ukraine-Krieg

    Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine belastet die Börsen. Welche deutschen Aktien besonders betroffen sind, zeigt unsere Analyse.

    Krisenversicherung Warum Anleger spätestens jetzt Gold kaufen sollten

    Der Krieg in der Ukraine und die Abkopplung Russlands von der Weltwirtschaft sind extreme Inflationsbeschleuniger. Mit Gold wollen Anleger sich davor schützen – und einer neuerlichen Euro-Krise entgehen.

    Flüssigerdgas Diese LNG-Aktien bieten die besten Rendite-Chancen

    Mit verflüssigtem Erdgas aus den USA und Katar will die Bundesregierung die Abhängigkeit von Gaslieferungen aus Russland mindern. Über Nacht wird das nicht klappen. Doch LNG-Aktien bieten nun gute Chancen.

     Was heute noch wichtig ist, lesen Sie hier

    Musk erklärte dazu, Solar-City habe seine Ziele nicht erreicht und Marktanteile verloren. Das seien aber nur vorübergehende Rückschläge. Hintergrund sei, dass sich Tesla voll darauf konzentriert habe, die Produktion des Model 3 voranzutreiben. Die Verteidigung verwies darauf, dass Solar-City bereits in den Plänen von Tesla enthalten war, als Musk 2006 seinen Masterplan für den Elektroautohersteller vorgestellt habe. Damit unterstrich er, dass der Zusammenschluss der Unternehmen zehn Jahre später keine Notlösung war, wie die Kläger behaupten.

    Im vergangenen August genehmigte ein Richter einen Vergleich im Wert von 60 Millionen Dollar, mit dem die Ansprüche gegen alle Vorstandsmitglieder von Tesla außer Musk ohne Schuldanerkenntnis beigelegt wurden. Damit blieb Musk, der sich weigerte, einen Vergleich zu schließen, als einziger Angeklagter übrig. Der Prozess, der am Montag begann, war für März letzten Jahres angesetzt worden, wurde aber wegen der Corona-Pandemie verschoben.

    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%