WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Forschung Wieviel Wahrheit steckt noch in Studien?

Premium
Wissenschaft: Forscher stellen ihre Glaubwürdigkeit aufs Spiel Quelle: Getty Images

Glyphosat, Dieselabgase, Insektengifte – Unternehmen bestellen Studien wie Werbekampagnen. Manche Wissenschaftler degradieren sich zum Dienstleister der Wirtschaft und setzen ihre Glaubwürdigkeit aufs Spiel.

Sein Bundesverdienstkreuz darf Helmut Greim behalten. Die Bundesregierung hat ihn zwar überprüft, hält „die Verleihung des Verdienstordens für seine unabhängige, nicht interessengeleitete Politikberatung“ aber nach wie vor „für gerechtfertigt“. Dabei steht der Name Greim für den peinlichsten Skandal, den die deutsche Wissenschaft in den vergangenen Jahren erlebt hat: für die Versuchsreihen mit Autoabgasen an Menschenaffen.

Die Tests durchgeführt hat die Europäische Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor (EUGT), ein von VW, Daimler, BMW und Bosch gegründetes Institut. Chef des wissenschaftlichen Beirats: Helmut Greim. Er kannte und billigte die Studien, die Kanzlerin Angela Merkel (CDU) später als „ethisch in keiner Weise zu rechtfertigen“ beurteilte. Mittlerweile haben die Autokonzerne das Institut aufgelöst.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Inhalte der WirtschaftsWoche.

4 Wochen testen

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%