WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Obama besucht Kuba „Willkommen zurück, Imperium“

Kuba wartet auf Obama wie auf einen Heilsbringer. Er soll die ersehnten Veränderung bringen. Internet, freie Jobwahl und eine würdige Bezahlung sind den Kubanern längst wichtiger als die Parolen von Sozialismus oder Tod.

Das Ende der Eiszeit
Revolutionäre an die Wand Die meistgefeierten Revoulutionsführer Ernesto „Che“ Guevara, „El Commandante en Jeffe“ Fidel Castro, der „Maximo Lider“, und Camilo Cienfuegos (von links). Unten links die Yacht „Granma“, mit der die Revolutionäre 1956 von Mexiko nach Übersetzen und ihren Guerillakampf begannen. Quelle: Henning Krumrey
Jugend und Alter Die Mehrzahl der Häuser in Havanna sind in einem beklagenswerten Zustand. In die historische Altstadt fließen UNESCO-Mittel, um das Weltkulturerbe zu retten – in den normalen Wohnvierteln ist wenig Hilfe in Sicht. Quelle: Henning Krumrey
Machete gegen Mörtel Der Trümmermann in einem Quartier südlich der Innenstadt bereitet das Material für den Wiederaufbau vor. Quelle: Henning Krumrey
Tristesse an der Prachtstraße Selbst am viel gerühmten „El Malecon“ stehen etliche Häuser leer und vergammeln Quelle: Henning Krumrey
Auto-Torso Die alten amerikanischen Straßenkreuzer lassen sich oft nur mit größtem handwerklichen Geschick und vollem Körpereinsatz flott halten. Quelle: Henning Krumrey
Kubanische Flotte Zum Straßenbild gehören die aufpolierten US-Schlitten, die Cadillacs und Chevrolets der 50er und frühen 60er Jahre, die Touristen durch die Stadt kutschieren Quelle: Henning Krumrey

Im Gran Teatro von Havanna steht Tannhäuser auf dem Programm. Premiere ist kommendes Wochenende. Vor der Kasse des großen, gerade frisch renovierten Theaters der kubanischen Hauptstadt stehen ein paar Opernliebhaber für Karten an. Manchmal fragt auch jemand nach Billets für eine andere Veranstaltung – in gewisser Weise auch eine Premiere: kommenden Dienstag, 22. März, 10.10 Uhr. „Bemerkungen an das kubanische Volk“, so der Titel. Der Vortragende ist ein eher selten gesehener Gast auf der kommunistischen Karibikinsel: US-Präsident Barack Obama. Karten gibt es für seinen Vortrag übrigens nicht zu kaufen.

Vor dem Theater stehen Joel, 30 und seine Freundin Beatriz, 21. „Wenn ich dabei sein könnte, hätte ich ein paar Wünsche an Obama“, sagt Joel: „Dass er das Embargo aufhebt, wäre das Wichtigste“, ergänzt er. „Dass er für politische Veränderungen sorgt…“ – dann hält der junge Mann einen Moment inne und fügt hinzu: „…bei sich und bei uns“.

Die Geschichte der Kuba-Krise

Joel, schwere Goldkette, Ray-Ban-Sonnenbrille und Muskelpakete unter dem knappen T-Shirt, arbeitet in einem Fitness-Studio ganz in der Nähe des Gran Teatro. Seine Kunden sind Touristen, Kuba-Liebhaber, Hängengebliebene und Ausländer, die in Havanna arbeiten. Sie alle haben eines, was Joel nicht hat: Devisen. CUC – konvertible Peso, die Währung also, die den Menschen in Kuba Zugang zu den Dingen eröffnet, die es weder auf dem Bezugsheft noch in den staatlichen Geschäften gibt, wo man mit CUP zahlen kann, den kubanischen Peso.

In der nationalen Währung werden die mehr als drei Millionen Staatsdiener bezahlt. Tauschwert 24 CUP für einen CUC. Ein Chirurg verdient umgerechnet 53 Euro im Monat. Joel verdient „ein Vielfaches“ davon. Mehr will er nicht sagen. Seine Kunden zahlen ihn in Devisen, also geht es ihm gut, besser als jedem hochqualifizierten Arzt oder Forscher.

Die doppelten Währungen sind nur eine der Besonderheiten dieses Tropensozialismus. Aber sie gehen den Kubanern besonders auf den Geist, vor allem weil sie darin eine Diskriminierung sehen. Ausländer haben Devisen und können fast alles dafür kaufen auf der Insel. Ein Kubaner ohne Verwandtschaft in Miami, ohne Kontakt zu Touristen, der in einem Staatsbetrieb arbeitet, weiß nicht, wie er sich und seine Familie satt bekommen soll.

Wenn man in diesen Tagen nach dem Besuch von Obama fragt, hört man in Havanna immer wieder einen Satz: Er soll Veränderung bringen – „para bien“ – zum Guten. „Zum Schlechten geht ja auch nicht mehr“, sagt ein Teenager, der seinen Namen nicht nennen will. Der schlanke Junge sieht aus wie eine lebende US-Flagge: ein Stars- und Stripes-T-Shirt, eine Leggings mit demselben Motiv. „Je mehr USA wir haben, desto besser“, sagt er – und lacht: „Willkommen dem Imperium“.

Die Anspielung geht auf einen Spruch von Fidel Castro, Revolutionsführer im Ruhestand, zurück: Er hatte die USA wiederholt als „mächtigstes und reichstes Imperiums in der Geschichte der Menschheit“ bezeichnet. Was für Fidel verachtenswert war, ist für den jungen Mann ein Lebenstraum: Internet, freie Jobwahl und eine würdige Bezahlung sind Millionen jungen Kubanern mehr wert als die Parolen von „Sozialismus oder Tod“.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%