WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Religionsfreiheit Trump: Religiöse Verfolgung auf der Welt muss enden

Der US-Präsident sieht die Religionsfreiheit in vielen Teilen der Welt bedroht und ruft dazu auf, auch die Strafverfolgung bei Angriffen gegen Gläubige zu verschärfen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der Schutz der Religionsfreiheit sei für ihn eine Priorität, sagte der US-Präsident. Quelle: AP

US-Präsident Donald Trump hat andere Staaten zum besseren Schutz der Religionsfreiheit aufgerufen. „Die Vereinigten Staaten von Amerika appellieren an die Nationen der Welt, religiöse Verfolgung zu beenden“, sagte Trump am Montag bei einer Veranstaltung zum Schutz von Religionsfreiheit im UN-Hauptquartier in New York. Angriffe auf Gläubige müssten ein Ende haben, Menschen freigelassen werden, die wegen ihres Glaubens inhaftiert seien.

In vielen Teilen der Welt werde die Religionsfreiheit bedroht, beschränkt oder ganz unterdrückt. Jeden Tag würden elf Christen wegen ihres Glaubens getötet, sagte Trump und verwies auch auf große Anschläge auf Synagogen und Moscheen in den vergangenen Monaten.

Trump sagte, der Schutz der Religionsfreiheit sei für ihn eine Priorität. Er rief andere Staaten auf, auch die Strafverfolgung bei Angriffen gegen Gläubige zu verschärfen. „Es gibt kein schlimmeres Verbrechen als das.“ Nach einem rechtsradikal motivierten Angriff auf eine Synagoge in Pittsburgh in den USA im vergangenen Jahr hatte Trump einmal mehr für eine häufigere Verhängung der Todesstrafe – und für deren Vollstreckung – in solchen Fällen geworben.

US-Vizepräsident Mike Pence prangerte bei der Veranstaltung die Beschränkung der Religionsfreiheit im Iran, China und Venezuela an.

Der US-Präsident hatte parallel zum UN-Klimagipfel zu der Veranstaltung eingeladen. Das löste Irritationen aus und wurde als Zeichen von Trumps Desinteresse und Geringschätzung für Anstrengungen gegen die Klimakrise gewertet. Am Montagvormittag tauchte Trump schließlich doch kurz und unangekündigt bei dem Klimagipfel auf, bevor er die Veranstaltung zur Religionsfreiheit eröffnete.

Trump hat sich mehrfach skeptisch darüber geäußert, ob es den Klimawandel überhaupt gibt und falls ja, ob er vom Menschen verursacht ist. Die USA – einen der größten Verursacher von Treibhausgasen – hat Trump aus dem internationalen Pariser Klimaschutzabkommen zurückgezogen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%