WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Syrischer Luftstützpunkt Trump-Tweet verteidigt Verschonung von Startbahn

Der US-Präsident verteidigt per Tweet die Entscheidung, nicht die Startbahnen der syrischen Luftwaffe zerstört zu haben. Dort sollen zwei syrische Jets nach den Angriffen abgehoben haben.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Das Satellitenbild zeigt den verwüsteten Luftstützpunkt Al-Schairat in Syrien: In einem Tweet hat US-Präsident Donald Trump die Entscheidung verteidigt, nicht die Startbahn zu attackieren. Quelle: AP

New York Donald Trump verteidigt das Vorgehen der USA bei der Syrien-Attacke per Twitter: „Der Grund, weshalb man grundsätzlich keine Startbahnen angreift, ist, dass sie leicht und billig zu reparieren sind (füllen und abdecken)!“, schreibt der US-Präsident am Samstagnachmittag in einem Tweet aus Florida.

Trump reagiert damit auf die Berichte, dass zwei syrische Kampfjets von dem Luftwaffenstützpunkt abgehoben haben, den die US-Streitkräfte zuvor bombardiert hatten. Die US-Marine hatte insgesamt 59 Tomahawk-Raketen von den Kriegsschiffen USS Porter und USS Ross abgeschossen. Damit reagierten die USA auf den von Assad verordneten Giftgasangriff auf syrischem Boden, der mehr als 86 Menschen das Leben gekostet hat, darunter auch viele Kinder. Es war der erste Feuerbefehl von Trump als US-Präsident. Der Einsatz von Bodentruppen ist bisher nicht angekündigt worden.

Nach Medienberichten hat der Militärschlag auf den Stützpunkt Al-Schairat in der Nacht vom Donnerstag auf Freitag 20 syrische Kriegsflugzeuge zerstört. Die Startbahn soll jedoch noch intakt sein. Das gleiche gilt für die Lager-Zone, in denen chemische Waffen vermutet werden.

Wenige Stunden zuvor hatte der US-Präsident per Twitter bereits das US-Militär für seinen Schlag in Syrien gelobt. „Glückwünsche an unsere großartigen Männer und Frauen im Militär dafür, dass sie die Vereinigten Staaten und die Welt so gut in der Syrien-Attacke repräsentieren“, twittere er aus seinem Golf-Resort in Mar-a-Lago in Florida, wo er am Donnerstag und am Freitag den chinesischen Präsidenten Xi Jinping empfangen hatte.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%