WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

US-Vorwahlen Trump und Clinton erzielen deutliche Siege

Ein möglicher Showdown zwischen Donald Trump und Hillary Clinton im November wird wahrscheinlicher. Die Favoriten trainieren schon für den Hauptschlagabtausch im November.

Trump siegte in allen fünf Staaten im Nordosten der USA, in denen seine Partei Wahlen abhielt. Quelle: REUTERS

Im US-Vorwahlkampf bleiben die Favoriten Donald Trump und Hillary Clinton klar auf Kurs: Der umstrittene Republikaner deklassierte bei den Abstimmungen in Pennsylvania, Connecticut, Rhode Island, Delaware und Maryland seine Gegner Ted Cruz und John Kasich. Damit siegte Trump in allen fünf Staaten im Nordosten der USA, in denen seine Partei am Dienstag Vorwahlen abhielt. Bei den Demokraten setzte sich Hillary Clinton in Pennsylvania, Delaware, Maryland und Connecticut gegen ihren Rivalen Bernie Sanders durch. Dieser konnte in Rhode Island einen Achtungserfolg verbuchen.

Clinton und Trump sind durch ihre Siege einem Showdown in einem Hauptwahlkampf ein großes Stück nähergekommen. Ihre innerparteilichen Gegner wollen allerdings weiterkämpfen.

Trump hat nach seinem Fünffacherfolg nun 77 Prozent der insgesamt 1237 Delegierten, die er für eine Nominierung zum offiziellen Kandidaten seiner Partei bräuchte. Allerdings dürfte es knapp für ihn werden. Seine Rivalen Cruz und Kasich gingen jüngst eine strategische Wahlkampfallianz bei bevorstehenden Vorwahlen in Indiana, Oregon und New Mexico ein, um Trumps Durchmarsch zu verhindern. Ihr Ziel ist eine Kampfabstimmung beim Parteitag in Cleveland im Juli, auf dem sich die Delegierten im Fall einer verfehlten Mehrheit für den Spitzenreiter ab einer zweiten Wahlrunde für einen anderen Bewerber entscheiden könnten.

Trump „jämmerlich unvorbereitet“ für Präsidentschaft
„Hillary Clinton will Amerikas Angela Merkel werden, und ihr wisst, was für eine Katastrophe diese massive Einwanderung für Deutschland und die Menschen Deutschlands ist“, sagte Trump Mitte August in einer außenpolitischen Rede in Youngstown (Ohio). „Die Kriminalität ist auf ein Niveau gestiegen, das niemand geglaubt hat, je zu sehen.“ Die USA hätten genug Probleme, ohne sich durch die ungezügelte Aufnahme syrischer Flüchtlinge weitere aufzubürden. Quelle: AP
„Jämmerlich unvorbereitet“, um die USA als Präsident führen zu können, ist Donald Trump nach Aussagen von US-Präsident Barack Obama. Auf einer Pressekonferenz im Weißen Haus forderte Obama die Republikaner am Dienstag auf, Trump nicht mehr zu unterstützen. Dabei gehe es um mehr als unterschiedliche Ansichten politischer Natur, sagte Obama. Trotz des wachsenden Unmuts gegenüber Trump hat bisher kein Republikaner ihm seine Unterstützung entzogen. Obama sagte, republikanische Politiker hätten wiederholt feststellen müssen, dass Äußerungen Trumps inakzeptabel seien. „Warum unterstützen Sie ihn dann noch?“, fragte Obama. Quelle: dpa
„Belgien ist eine wunderschöne Stadt und ein herrlicher Ort - großartige Gebäude“, sagte Donald Trump in einer Rede und zeigte, wie es um seine geographischen Kenntnissen bestellt ist. „Ich war mal dort, vor vielen, vielen Jahren. Vor ein paar Monaten habe ich dann ein Statement abgegeben, nach dem Motto, Belgien ist ein elendes Loch. Dafür wurde ich dann schwer kritisiert, man hat gesagt, was für eine böse Sache - und dann hatten sie in Belgien dieses massive Problem.“ Quelle: dpa
US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat die Washington Post von künftigen Wahlkampfauftritten ausgeschlossen: Auf Facebook bezeichnete er das Blatt als "unehrlich und verlogen". Die Washington Post hatte erst kürzlich kritisch über den Milliardär berichtet. In den Augen von Trump sei die Berichterstattung "unglaublich fehlerhaft", deshalb habe er der Zeitung die Akkreditierung für seine Wahlkampfveranstaltungen entzogen. Der umstrittene republikanische Präsidentschaftsbewerber Trump ist ein Quereinsteiger und hat noch nie ein politisches Amt bekleidet. Im Wahlkampf macht er immer wieder mit skurrilen Aussprüchen auf sich aufmerksam. Quelle: AP
Donald Trump Quelle: REUTERS
Donald Trump Quelle: dpa
Trumps Knaller nach dem Sieg in den Vorwahlen von Nevada: „Wir haben bei den Evangelikalen gewonnen. Wir haben bei den Jungen gewonnen, wir haben bei den Alten gewonnen. Wir haben bei den gut Gebildeten gewonnen, wir haben bei den schlecht Gebildeten gewonnen. Ich liebe die schlecht Gebildeten.“ Quelle: REUTERS

Von einem solchen Szenario wollte Trump nichts wissen. „Es ist vorbei“, sagte er in einer Rede im Trump Tower in New York mit Blick auf das Vorwahlrennen. Er sei nun der „voraussichtliche“ Kandidat der Partei. Cruz und Kasich rief Trump abermals zum Ausstieg aus. Zudem schoss sich der Milliardär auf die demokratische Spitzenreiterin Clinton ein. „Ich nenne sie betrügerische Hillary“, sagte er. Sollte er zum Präsidenten gewählt werden, würde er mehr für Frauen tun als Clinton.

Auch die ehemalige Außenministerin, Senatorin und First Lady nahm bereits fest die Hauptwahl in den Blick. In Philadelphia rief sie Anhänger von Sanders auf, ihr dabei zu helfen, die Demokraten hinter sich zu bringen. Zudem suchte Clinton den Schulterschluss mit unzufriedenen Wählern der Republikaner.

„Wenn Sie ein Demokrat, ein Unabhängiger oder ein nachdenklicher Republikaner sind, wissen Sie, dass deren Ansatz nicht ein Amerika aufbauen wird, wo wir Chancen mehren und Ungleichheit mindern“, sagte sie.

Ihre Sprecherin Jennifer Palmieri bestätigte später, dass sich das Kampagnenteam Clintons schon auf die Hauptwahl vorbereite. Dies sei zum jetzigen Zeitpunkt weise und nötig.

Tatsächlich scheint Clinton im Vorwahlrennen uneinholbar vorne zu liegen. Nach vier jüngsten Siegen hat sie nun 90 Prozent der 2383 Delegierten, die für eine Nominierung zur Präsidentschaftskandidatur der Demokraten nötig wären.

Sanders räumte in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AP ein, dass für ihn der Weg sehr schwer werde. „Wir müssen einige große Siege einfahren“, sagte er.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%