WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Weltwirtschaftsforum WEF sucht Antworten auf zunehmende Ungleichheit und Populismus

Soziale Ungerechtigkeit, der Klimawandel, die Konflikte in Syrien, Afghanistan und dem Irak: Das Weltwirtschaftsforum beschäftigt sich mit den großen Problemen der Welt. Doch ein Ereignis wird wohl alle Themen überschatten.

World Economic Forum (WEF) in Davos. Quelle: REUTERS

Angesichts wachsender sozialer Spannungen und Erfolgen von Populisten sucht das Weltwirtschaftsforum auf seiner 47. Jahrestagung nach „anpassungsfähiger und verantwortungsbewusster“ Führung. Im Schweizer Wintersportort Davos diskutieren von diesem Dienstag (17.01.) an etwa 3000 Spitzenpolitiker, Top-Manager Wissenschaftler und Chefs von Nichtregierungsorganisationen über Antworten auf aktuelle Probleme.
Das Weltwirtschaftsforum (WEF) unter dem Motto „Responsive and Responsible Leadership“ steht in diesem Jahr im Schatten der Amtsübernahme des neuen US-Präsidenten Donald Trump in Washington am 20. Januar, dem letzten Tag des Gipfeltreffens.

Die illustre Gästeliste von Davos
Chinas Staatschef Xi JinpingEr ist der „Star“ des diesjährigen Wirtschaftstreffens: Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping reist an der Spitze einer großen Delegation erstmals nach Davos. Peking hat nach Expertenmeinung seit dem Wahlsieg Trumps und dem Brexit-Votum seine Bemühungen forciert, mithilfe regionaler Freihandelsabkommen und der Bereitschaft zum Kampf gegen den Klimawandel eine gewichtigere weltpolitische Rolle zu spielen. Quelle: AP
US-Außenminister John KerryKerry ist der am meisten gereiste Außenminister in der Geschichte der USA. Zum Abschluss seiner letzten Reise als Chefdiplomat wird er am Weltwirtschaftsforum in Davos teilnehmen. Zwei Tage später wird Donald Trump zum US-Präsidenten vereidigt. Der ehemalige Ölunternehmer Rex Tillerson soll Kerrys Amtsnachfolger werden. Quelle: REUTERS
Trump-Berater Anthony ScaramucciProminente Namen aus dem Umfeld des künftigen US-Präsidenten sucht man vergebens. Lediglich der Name Anthony Scaramucci taucht auf der Teilnehmerliste auf. Der New Yorker Financier soll Trump künftig als Berater im Weißen Haus zur Seite stehen. Quelle: AP
US-Vizepräsident Joe BidenDie Delegation der abtretenden Regierung Obama ist hingegen ziemlich hochkarätig besetzt. Neben Außenminister John Kerry reist auch Vizepräsident Joe Biden nach Davos. Quelle: AP
IWF-Chefin Christine LagardeAuch Christine Lagarde kann man in Davos antreffen. Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) wurde erst kürzlich von einem Gericht für schuldig erklärt, in ihrer Zeit als französische Finanzministerin fahrlässig gehandelt zu haben. Quelle: AP
Saudischer Energieminister Khalid al-FalihNachdem sich die Opec-Mitglieder und Nichtmitglieder auf eine Ölförderquote geeinigt haben, wird mit Spannung erwartet, ob sich alle Förderstaaten an das Abkommen halten. Saudi-Arabien hat laut Energieminister Khalid Al-Falih seine Ölförderung erst kürzlich auf weniger als 10 Millionen Barrel pro Tag reduziert. Die Förderung liegt damit unter dem mit dem Ölkartell Opec und anderen Ölförderländern vereinbarten Niveau. Quelle: REUTERS
Facebook-Managerin Sheryl SandbergEin zentrales Thema in Davos: Was bedeutet die fortschreitende Digitalisierung für die Menschheit? Unter den IT-Vertretern sticht vor allem der Name von Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg heraus. Quelle: AP

So drehen sich zahlreiche Veranstaltungen um Trump und seinen möglichen protektionistischen Wirtschaftskurs. Aus dem Übergangsteam des Republikaners wird der frühere Hedgefonds-Manager Anthony Scaramucci in Davos erwartet. Aber auch die Zukunft der Europäischen Union nach dem Brexit-Votum der Briten nimmt großen Raum ein - geplant ist eine Rede der britischen Premierministerin Theresa May.
Die Eröffnungsrede hält am Dienstag der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping. Er hatte sich im Vorfeld für Globalisierung und internationale Freihandelsabkommen stark gemacht und zugleich populistische Tendenzen scharf kritisiert. Es ist das erste Mal, dass ein chinesischer Präsident am WEF teilnimmt. Erwartet werden auch der neue UN-Generalsekretär António Guterres sowie Dutzende Staats- und Regierungschefs.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird hingegen das zweite Jahr in Folge fernbleiben. Aus der Bundesregierung reisen Finanzminister Wolfgang Schäuble, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und Gesundheitsminister Hermann Gröhe (alle CDU) an.

Weitere zentrale Themen sind die wachsende soziale und wirtschaftliche Ungleichheit, die Folgen der vierten industriellen Revolution (Industrie 4.0) und der Klimawandel. Auch die Kriege in Syrien und dem Irak spielen eine wichtige Rolle.
Bereits am Montagabend sollte die deutsche Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter für ihren Einsatz um musikalische Erziehung vom WEF ausgezeichnet werden. Eine Ehrung sollten auch die Pop-Sängerin und Unicef-Botschafterin Shakira sowie der Hollywood-Schauspieler und Aktivist Forest Whitaker erhalten.

Die Länder mit den meisten Teilnehmern beim Weltwirtschaftsgipfel in Davos

Bis zu 5000 Soldaten bewachen das Treffen in dem noblen Skiort, Militärjets kontrollieren den Luftraum.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%