WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Coronakrise Schäuble: Hoffe, dass wir gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken

Der Bundestagspräsident hofft, dass sich die Gesellschaft durch die Krise positiv verändert. Auch glaubt er, dass die Deutschen die Krise überwinden werden.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Schäuble ist überzeugt, dass die Deutschen die Coronakrise überwinden werden. Quelle: dpa

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hofft, dass die Gesellschaft die Coronakrise zum Anlass für Veränderungen nimmt. „Meine größte Sorge ist, dass wir glauben, es wird alles einfach so weitergehen. Es war ein kurzer Betriebsunfall und wir machen genauso weiter, wie es vorher war“, sagte der CDU-Politiker der „Bild“-Zeitung (Sonderausgabe vom Donnerstag in Metropolregionen).

„Meine größte Hoffnung ist deshalb, dass wir die Erfahrung dieser Pandemie wirklich nutzen, um uns selbst, jeder für sich, aber auch für die Welt als Ganzes zu fragen: Was haben wir in der Vergangenheit übertrieben? Was können wir für die Zukunft besser machen?“

Er hoffe, dass Europa „nun wirklich handlungsfähiger und einiger wird“. „Ich hoffe, dass wir unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken, der in der Krise gewachsen ist.“ Er erinnerte etwa an spontane Nachbarschaftshilfe. „Wenn davon viel erhalten bleibt, dann werden wir sagen können: Es war eine fürchterliche Krise, aber sie hat uns in vielem auch vorangebracht.“

Er zeigte sich zuversichtlich, dass die Krise überwunden werden könne: „Wir werden das schaffen.“ Aber danach werde vieles anders sein als vorher. Positiv dabei sei: „Wir können jetzt Dinge verändern, die wir in der Vergangenheit gerne geändert hätten, es aber nicht konnten oder wollten. Darin liegt die Chance.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%