WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Illegale Steuergeschäfte Mehr Verdächtige wegen möglicher Cum-Ex-Deals der Commerzbank

Commerzbank-Gebäude. Quelle: dpa

Neuer Ärger für die Commerzbank: Die Staatsanwaltschaft Köln hat ihre Ermittlungen ausgeweitet, weil das Geldhaus in Cum-Ex-Steuerdeals verstrickt sein könnte.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die Staatsanwaltschaft Köln hat ihre Ermittlungen im Zusammenhang mit illegalen Cum-Ex-Steuergeschäften ausgeweitet, an denen die Commerzbank beteiligt gewesen sein soll. Wie eine WirtschaftsWoche-Recherche in Finanzkreisen belegt, verdächtigt die Behörde jetzt eine zweistellige Zahl von früheren und derzeitigen Mitarbeitern des Instituts, an den Deals beteiligt gewesen zu sein.

Die Ermittler hatten die Bank bereits im September 2019 durchsucht: Die Fahnder wollten herausfinden, ob das Geldhaus anderen Akteuren, die ebenfalls an den Geschäften beteiligt gewesen sein sollen, Aktien geliefert hatte, die dafür notwendig waren. Bei Cum-Ex-Deals um den Dividendenstichtag ließen sich die Täter eine einmal von ihnen gezahlte Steuer auf Dividenden mehrfach vom Staat erstatten.

Die Staatsanwaltschaft Köln erklärte, mit „Blick auf die laufenden Ermittlungen“ im Cum-Ex-Komplex und dem „Steuergeheimnis“ könne sie „keine Auskunft erteilen“, ob sie ihre Untersuchungen ausgeweitet habe. Die „Namen von Banken“ bestätige sie „regelmäßig nicht“.

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


 Was heute noch wichtig ist, lesen Sie hier


Auch ein Commerzbank-Sprecher wollte keinen Kommentar abgeben. Sein Haus kooperiere „selbstverständlich vollumfänglich mit den Behörden“. „Es ist in unserem eigenen Interesse, dass diese Angelegenheit schnellstmöglich aufgeklärt wird“, sagte der Sprecher. Zusätzlich zu den Kölner Fahndern ermittelt auch die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main gegen fünf ehemalige und aktuelle Verantwortliche der Commerzbank, die in Cum-Ex-Geschäfte verstrickt sein könnten.

Mehr zum Thema: Im Cum-Ex-Steuerskandal will der Finanzausschuss ein unter Verschluss gehaltenes Protokoll über eine Scholz-Befragung veröffentlichen. Nach anfänglichem Zögern lenkt das Finanzministerium ein, das Geheimprotokoll freizugeben – und zu schwärzen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%