Verbraucherpreise Die gefühlte Inflation steigt auf 18 Prozent

Inflation Quelle: dpa

Die offizielle Inflationsrate ist im Juni leicht gesunken. In der Wahrnehmung der Konsumenten aber hat sie nach einer aktuellen Untersuchung einen neuen Rekordstand erreicht.

  • Teilen per:
  • Teilen per:

Es klingt wie eine gute Nachricht: Im Juni ist die Teuerungsrate in Deutschland erstmals seit Monaten gesunken. Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts kletterten die Verbraucherpreise um 7,6 Prozent – nach 7,9 Prozent im Vormonat. Haben wir also das Schlimmste hinter uns?

Die Antwort lautet: nein. Für Entwarnung ist es noch viel zu früh. Zum einen dürften im Juni statistische Sondereffekte wie der temporäre Tankrabatt und das 9-Euro-Ticket eine Rolle gespielt haben, die sich ab September verflüchtigen werden. Zu den konkreten Preiseffekten dieser Staatshilfen will sich das Bundesamt am 13. Juli äußern.

Zum anderen haben sich die Inflationserwartungen in Deutschland gefährlich verfestigt. Experten erwarten, dass mindestens bis Jahresende bei der Inflation eine 7 vor dem Komma stehen wird. Danach dürfte sich die Lage zwar etwas entspannen, doch das Inflationsziel der Europäischen Zentralbank von 2,0 Prozent bleibt in weiter Ferne. „Das Thema Inflation wird uns noch mindestens bis 2025 beschäftigen“, warnt Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank. Eine aktuelle Umfrage der Bank bei deutschen Sparkassenvorständen hat ergeben, dass 70 Prozent der Geldmanager in den kommenden fünf Jahren eine Teuerung von über drei Prozent erwarten.

Schneller schlau: Inflation

Mehr noch: Die Volkswirte der DekaBank haben auch die so genannte „gefühlte Inflation“ der Konsumenten ermittelt – und die ist auf den historischen Rekordstand von fast 18 Prozent gestiegen. Das Konzept geht auf den Statistiker Hans Wolfgang Brachinger (1951-2011) zurück und nimmt im Warenkorb, auf den sich die Inflationsmessung bezieht, eine andere Gewichtung vor.

Vereinfacht ausgedrückt: Für die Inflationsrate entscheidend sind jene Produkte, die Verbraucher besonders häufig im Einkaufswagen haben und bei denen sie steigende Preise unmittelbar bemerken – zum Beispiel Nahrungsmittel. Die DekaBank hat in ihrer Modellrechnung auf Basis dieser Methodik alte Zeitreihen ökonometrisch fortgeschrieben. Ihren bisherigen Spitzenwert in den vergangenen 20 Jahren hatte die gefühlte Inflation bisher 2008/2009 mit gut zwölf Prozent erreicht.

Immobilienfinanzierung Das Haus jetzt kaufen oder warten? Diese Grafiken zeigen das Dilemma

Der Zinsdruck für Immobilienkäufer nimmt ab, Baugeld hat sich deutlich verbilligt. Doch nun stabilisieren sich die Immobilienpreise – und beenden die Zeit für Schnäppchenjäger. Was das jetzt für Käufer bedeutet.

Krankenversicherung Kann ich durch einen späten Wechsel in die KVdR Beiträge sparen?

Unsere Leserin hat festgestellt, dass sie mit Ende 80 womöglich ihren Krankenkassenbeitrag deutlich senken könnte – durch einen rückwirkenden Wechsel in die Krankenversicherung der Rentner (KVdR). Stimmt das?

F-35-Bomber in Büchel Dieser Flieger braucht ein sehr spezielles Zuhause

Die Bundeswehr beschafft F-35-Bomber – und muss eilig einen Fliegerhorst umbauen. Die Zeit dafür ist irre knapp. Zu Besuch auf einer der wichtigsten Baustellen der Zeitenwende.

 Weitere Plus-Artikel lesen Sie hier

Das ist mehr als statistische Spielerei: Gefühlte Inflation hat besonders schnelle Auswirkungen auf das individuelle Kaufverhalten der Bürger. Nicht von ungefähr ist das Konsumklima in den vergangenen Wochen geradezu eingebrochen. Der vom Forschungsinstitut GfK ermittelte Konsumklimaindex für Juli ist auf minus 27,4 Punkte abgesackt – der niedrigste Wert seit Beginn der Erhebung für Gesamtdeutschland im Jahr 1991. „Der konjunkturelle Anschubeffekt durch die Aufhebung der Coronarestriktionen ist schon wieder vorbei“, glaubt Ökonom Kater: „Wir gehen schwierigen Zeiten entgegen“.

Lesen Sie auch: Mit seinem ersten eigenen Haushalt zwingt Bundesfinanzminister Christian Lindner das Kabinett wieder zu schmerzhafter Ausgabendisziplin.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%