Griechenland Der Mythos vom Wachstum

Die Geldgeber haben versucht, die griechische Wirtschaft gesundzubeten. Doch offensichtlich optimistische Prognosen helfen dem Land nicht weiter.

Optimistische Prognosen helfen Griechenlands krisengebeutelter Wirtschaft nicht weiter. Quelle: REUTERS

Zufriedene Gesichter auf Malta: Bei ihrem informellen Treffen in Valletta haben sich die Finanzminister der Eurozone mit Griechenland grundsätzlich darüber verständigt, welche Voraussetzungen das Land erfüllen muss, damit die nächste Hilfstranche von sieben Milliarden Euro ausgezahlt werden kann.

Griechenland benötigt die Mittel, bevor im Juli Rückzahlungen an die Gläubiger anstehen. Vertreter der Troika werden nun in Kürze nach Griechenland zurückkehren und vor Ort die Umsetzung des Programms prüfen.

Den Sitzungsteilnehmern war anzumerken, dass sie das Treffen als Erfolg werteten. In den Tagen zuvor war in Athen die Nervosität gewachsen. Regierungschef Alexis Tsipras, der in Meinungsumfragen rund 20 Prozentpunkte hinter dem Oppositionsführer Kyriakos Mitsotakis liegt, hatte einen Sondergipfel gefordert, um eine Einigung zu erzielen. Erinnerungen an das Jahr 2015 mit seinen vielen Krisensitzungen kamen hoch.

Eine Eskalation wie damals konnte vermieden werden, aber um Griechenland steht es alles andere als gut. Das Land ist weit entfernt davon, zu einem andauernden Wirtschaftswachstum zurückzukehren. Das wird nun offensichtlich – nachdem die Geldgeber lange genug so getan haben, als ob sich Griechenlands Wirtschaft nachhaltig erhole.

Fünf Krisen, die die EU schon überlebt hat

In einem Jahr, in dem in den beiden größten Ländern der Eurozone Wahlen anstehen, haben die Geldgeber das Publikum sichtbar in die Irre geführt. Offiziell geht die EU-Kommission immer noch davon aus, dass Griechenlands Wirtschaft in diesem Jahr um 2,7 Prozent wachsen wird.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte diese Zahl zuletzt im Februar noch bestätigt, obwohl IWF-Mitarbeiter hinter vorgehaltener Hand schon zu Jahresbeginn zugaben, dass die Prognose reichlich hoch gegriffen war.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%