WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Digitale Bildung Warum das Tablet in den Kindergarten gehört

Computer, Smartphones, Tablets – diese Geräte sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Das amerikanische Unternehmen Microsoft fördert inzwischen sogar eine Lernsoftware zur Leseförderung. Doch gehört diese Technik wirklich schon in die Kita?

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
iPad statt Malblock: Die junge Generation wächst in einer digitalen Welt auf - Doch wo sind die Grenzen? Quelle: dapd

Als Oskar das erste Mal das Büro seiner Mutter besucht, klettert er wie selbstverständlich auf dem Schreibtischstuhl und greift zum iPad. Wie selbstverständlich entsperrt er das Gerät per Wisch und sucht sich das lustige Gesicht mit drei Zähnen. Er öffnet die Puzzle-App und freut sich über die kichernden Geräusche der kleinen Männchen, die er per Fingerzeig in den Bus befördert. Oskar ist noch keine zwei Jahre alt. Die kleine Szene macht Großes deutlich: Unsere Kinder wachsen in einer neuen digitalen Welt auf, die sich für sie ganz natürlich anfühlt.

Diese digitale Welt erhält verstärkt Einzug in Kindergärten, Kitas und Grundschulen – in die ersten Stationen des deutschen Bildungssystems. Auf der aktuell laufenden Bildungsmesse Didacta in Köln werden über 8.000 Aussteller aus 20 Ländern wieder etliche Softwares, Programme, Ansätze und Ideen vorgestellt werden, die den Unterricht und die frühkindliche Bildung verändern oder gar vereinfachen sollen. Doch wie sinnvoll ist es, uns Menschen schon im Kleinkindalter mit dem Tablet spielen zu lassen? Wo ist die Grenze? Und wie weit ist die Branche eigentlich?

Fragt man Hirnforscher Manfred Spitzer aus Ulm, bekommt man eine klare Antwort. In seinem Buch „Digitale Demenz: Wie wir unsere Kinder um den Verstand bringen“ erklärt er ausführlich, warum Tablets und Smartphones süchtig machen. Den Einsatz der Geräte im frühkindlichen Alter bezeichnet er als „anfixen“. Für seine Ansichten hat er viel Kritik erfahren. Zu schwarz-weiß sei seine Darstellung der digitalen Gesellschaft. Es gebe schließlich nicht nur  analog und digital – in unserer Welt existiere beides parallel. Eine gegensätzliche Meinung, die auch Johnny und Tanja Haeusler mit ihrem Buch „Netzgemüse: Aufzucht und Pflege der Generation Internet“ ausdrücken.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Technik, die Kinder nicht mehr kennen
    Disketten Quelle: dpa/picture-alliance
    Die Schreibmaschine Quelle: dpa/picture-alliance
    Film wechseln Quelle: dpa/picture-alliance
    Das Telefon mit Wählscheibe Quelle: dpa/picture-alliance
    Die Musikkassette Quelle: dpa/picture-alliance
    Der Walkman Quelle: REUTERS
    Das Faxgerät Quelle: dpa/picture-alliance

    Das Tablet im Kindergarten

    „Kinder werden heutzutage mit Computern groß, sie gehören zu ihrer Lebenswirklichkeit“, sagt Henrik Tesch. Der Politologe ist in der Abteilung für gesellschaftliches und politisches Engagement bei Microsoft tätig. „Viele Kinder haben zuhause bereits in sehr frühem Alter Zugang zum Computer, ohne dass sie jemand im verantwortungsbewussten und sinnvollen Umgang damit anleitet“, ist er sich sicher. Um dem entgegen zu wirken hat Microsoft die Lernförderungssoftware „Schlaumäuse“ entwickelt. „Mit den Schlaumäusen legen wir neben der Sprachförderung auch einen Grundstein für Medienkompetenz und fördern die altersgerechte Medienerziehung“, sagt Tesch. Aktuell wurde das Projekt auf der Didacta mit dem Deutschen Bildungs-Medien-Preis ausgezeichnet.

    Anstoß des Projektes waren die ersten Pisa-Studien Anfang der 2000er Jahre, die die schlechte Lesekompetenz der deutschen Schülerinnen und Schüler bestätigte. An dieser Stelle setzte Microsoft an und erfand mit Partnern der TU Berlin eine Software zur Förderung von Lesekompetenz. Inzwischen sind laut Microsoft etwa 8000 Kitas und Kindergärten mit der Lernsoftware ausgestattet. Um mitmachen zu können, mussten die Einrichtungen lediglich einen Computer vor Ort haben. „Es ist überhaupt nicht mehr ungewöhnlich, dass ein PC in der Kita vorhanden ist“, sagt Tesch. Vor allem Netbooks seien sehr verbreitet. Er ist sehr zufrieden mit der Entwicklung des Projektes. „Das Programm hat sich in den letzten vier Jahren besonders positiv entwickelt. Inzwischen leben wir von der Mund-Propaganda“, sagt er.

    Was wirklich hinter Lernmythen steckt
    Bloß nicht mit den Fingern rechnen Quelle: Fotolia
    Eine Lehrerin schreibt mit Kreide an die Tafel Quelle: dpa
    Schüler mit dem Smartphone auf dem Schulhof Quelle: dpa
    Fehler helfen beim LernenWer sich beim Lernen häufig verhaspelt und die Lösung raten muss, lernt trotzdem was. Eine kanadische Studie hat gezeigt, dass die Gedächtnisleistung sogar von den Fehlern profitiert. Dies gilt allerdings nur, wenn die Raterei nicht völlig ins Kraut schießt, sondern nur knapp an der richtigen Lösung vorbei ist. Wer häufig fast richtige Vermutungen anstellt, dem helfen diese wie kleine Brücken beim Erinnern an die korrekte Information. Diesen Vorteil konnten die Forscher sowohl bei jüngeren als auch bei älteren Probanden feststellen. Wer sich selbst herantastet, profitiert davon also mehr, als wenn ihm die richtige Antwort vorgesagt wird. Quelle: Fotolia
    Texte wiederholt zu lesen, heißt viel zu lernen Quelle: dpa
    Gelerntes erzählen, hilft es sich zu merken Quelle: AP
    Hochbegabte sind LernüberfliegerWer einen ungewöhnlich hohen IQ hat, ist in der Schule noch lange kein Überflieger. Weil viele Hochbegabte in der Schule unterfordert sind, markieren sie den Klassenclown und bekommen entsprechend schlechte Noten. Quelle: Fotolia

    Die Welt der Schlaumäuse besteht aus Orten wie dem Wörtersee, dem Gutenberg, der Eselsbrücke und dem Humboldthain. Hier treibt der Wörterwichtel sein Unwesen. Er klaut Buchstaben, so dass aus einem „Fisch“ auch mal ein „Tisch“ werden kann. Die Schlaumäuse kommentieren das Tun des Wörterwichtels, so dass Kinder nicht einmal lesen können müssen, um den Spielen und Geschichten der Software folgen zu können. Seit November ist Microsoft auch mit der mobilen Version der Schlaumäuse auf Basis des Betriebssystems Windows 8 auf dem Markt. Für die Präsentation reiste eigens Konzern-Chef Steve Ballmer aus den USA nach Berlin an.

    Für die Version 3.0 hat man sich mit der Universität Erfurt einen neuen Partner gesucht, die hinter dem didaktischen Konzept der Software steht. „Ich stimme nicht zu, dass Tablets per se in die Kita gehören. Denn die Geräte machen nur Sinn, wenn die Anwendungen darauf gut sind“, sagt Gerd Mannhaupt, Professor an der Universität Erfurt, der an der Initiative Schlaumäuse aktiv beteiligt war. „Ich würde Tablets im Kindergarten aber auch nicht verdammen, wie mein Kollege Spitzer.“ Die Geräte böten etliche Vorteile: Sie können eine differenzierte Rückmeldung über die Leistung des Kindes geben und führen die Kinder per Sprache durch die einzelnen Aufgaben.

    Das können die deutschen Grundschüler
    Mit ihren Zeugnissen in den Händen jubeln Schüler der 4. Klasse in der Antonius-Grundschule im niederrheinischen Neukirchen-Vluyn Quelle: dpa/dpaweb
    Ein Schüler einer Grundschule in Heiligenhaus nahe Düsseldorf schreibt einige Zeilen aus einem Buch ab Quelle: dpa/dpaweb
    Im Deutschunterricht einer dritten Klasse an der Erich-Kästner-Grundschule in Frankfurt (Oder) blättert die neunjährige Janina in einem Buch Quelle: dpa
    Eine Schuelerin der Sankt Paulus Grundschule in Berlin Moabit steht bei einem Schreibtest am Donnerstag, 12. August 2004, an der Tafel. Quelle: AP
     Lehrerin Petra Baumann steht (Bild vom 16.10.2003) vor der dritten Klasse der Leverkusener Remigiusschule und bringt den Kindern spielerisch die englische Sprache bei. Quelle: dpa/dpaweb
    Schüler der St. Suitbertus Montessori Grundschule in Heiligenhaus nahe Düsseldorf nehmen am Englisch-Unterricht teil Quelle: dpa/dpaweb
    Eine Schülerin der St. Suitbertus Montessori Grundschule in Heiligenhaus nahe Düsseldorf meldet sich Quelle: dpa

    Apps müssen pädagogisch sinnvoll sein

    „Die Anwendungen sind dann gut, wenn sie pädagogisch sinnvoll sind und die Erzieherinnen und Lehrkräfte unterstützen“, findet Mannhaupt. Das Tablet an sich, sei so sinnvoll wie ein leeres Blatt Papier. Was darauf passiert, sei das wirklich spannende, denn bisher gebe es noch viel zu wenige gute Angebote. „Es fehlt an guter Software, die die Lehrkräfte besser unterstützt“, sagt Mannhaupt. Bisher ist es Lehrern nicht möglich ihren Wochenplan über ein Tablet zu steuern und sich die Aufgabenblätter der Kinder einfach auf das eigene Gerät schicken zu lassen. Solange es an dieser Infrastruktur fehle würde zumindest in den Grundschulen weiter auf Papierbögen gesetzt werden.

    Doch kommen Microsofts Schlaumäuse eigentlich bei der jungen Zielgruppe an? Um das zu testen, haben Mannhaupt und seine Studenten Kitas und Kindergärten besucht. „Die Kinder haben sich in den Tests sehr positiv beteiligt“, sagt Fachmann aus Erfurt. Sie seien intuitiv und spielerisch mit dem Gerät umgegangen. Das Tolle an Tablets sei, dass man Kindern den Umgang mit der Maus gar nicht mehr erklären müsse. „Die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine verschmilzt immer mehr“, beschreibt Mannhaupt das Phänomen. Die Kinder machen einfach, weil das Gerät da ist.

    Inhalt
    Artikel auf einer Seite lesen
    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%