Stiftung Warentest Cloud-Dienste fallen bei Sicherheitstest durch

13 Cloud-Anbieter hat die Stiftung Warentest genauer unter die Lupe genommen. Ein wirklich gutes Zeugnis erhält keiner. Auch die deutschen Dienste nicht.

Die unsichersten Android-Apps im Überblick
Die "sehr kritischen" Apps - Kontaktdaten, Kalendereinträge, E-Mail, Browserdaten oder Konten werden gelesen und unter Umständen übermittelt, ohne dass die App vorher um Erlaubnis fragt.WhatsAppAls besonders kritisch wurde in der Studie "WhatsApp" eingestuft. Der Messenger, der seit Monaten immer wieder in der Kritik steht, weist erhebliche Mängel auf: Die App verschafft sich die Berechtigung, Kontodaten zu verändern - damit ist das Lesen und Löschen von Passwörtern möglich. Außerdem ist es möglich, die Synchronisierungs- und Systemeinstellungen anzupassen. Die App zeigt den exakten Standort des Handys (und damit auch in den meisten Fällen den des Users) und den Netzwerkstatus an. Quelle: Presse, Montage WirtschaftsWoche Online
FacebookEbenfalls als besonders kritisch für Sicherheitsrichtlinien in Unternehmen wurde die Facebook-App eingestuft. Audio-, Bilder- und Videoaufnahmen sowie Kontaktdaten können verändert und gelesen werden. Dateientransfer über Facebook via Internet ist ein Kinderspiel. Auch hier ist es möglich den Telefonstatus und den Netzwerkstatus zu erkennen. Der Standort des Smartphones wird je nach Situation genau und ungefähr ermittelt. Quelle: Presse, Montage WirtschaftsWoche Online
SkypeDie App des Chat- und Telefon-Programms "Skype" verlangt bei der Installation insgesamt 28 Berechtigungen. Unter diesen sind einige, die für ein Unternehmen besonders kritisch sein können. So bekommt die Berechtigung, Kontaktdaten auf dem Smartphone zu verändern und zu lesen. Auch die Synchronisierungseinstellungen (wie Einschalten von Bluetooth) lassen sich verändern und der Netzwerkstatus wird angezeigt. Darüber hinaus verbraucht diese App sehr viel Netzwerkspeicher und Akkuressourcen. Die App wird bezüglich Firmendaten laut Studie als besonders kritisch eingestuft. Quelle: Presse, Montage WirtschaftsWoche Online
NavigonEbenfalls "sehr kritisch" für Unternehmen wird die App "Navigon" eingestuft. Diese App verschafft sich die Berechtigung, Audios und Videos aufnehmen, Systemeinstellungen und den WLAN-Status zu ändern. Auch alle Anwendungen, die aktuell auf dem Telefon laufen, können abgerufen und sogar beendet werden. Ohne Begründung für die Hauptfunktionalität können Kontaktdaten und vertrauliche Systemprotokolle gelesen und unter Umständen ins Internet übertragen werden. Zudem ist es möglich, Broadcast zu senden, was zu einem immensen Speicherverbrauch führt. Beim Broadcasting werden Datenpakete von einem Punkt aus an alle Teilnehmer eines Netzes übertragen und aufrecht zu erhalten. Quelle: Presse, Montage WirtschaftsWoche Online
ViberViber verschafft sich auch Zugriff auf etliche Funktionen des Smartphones. So lassen sich unter anderem Audios, Bilder und Video aufnehmen, Kontaktdaten schreiben und lesen und in das Internet übertragen, vertrauliche Protokolle lesen und Konten identifizieren. Es können alle Telefonnummern aus dem Adressbuch angerufen werden. Damit gilt die App für freie Internet-Telefonie als hervorragendes Tool ist aber für den Schutz von Firmendaten "sehr kritisch". Quelle: Presse, Montage WirtschaftsWoche Online
ÖffiAuch die App des öffentlichen Nahverkehrs "Öffi" wird als besonders kritisch eingeordnet. Die App kann Kalendereinträge auf dem Smartphone und Kontaktdaten lesen und diese unter Umständen ins Internet übermitteln. Diese Aktionen sind für Funktionalitäten der App nicht nötig. Außerdem wird der genaue Standort des Handys einsehbar. Quelle: Presse, Montage WirtschaftsWoche Online
SPB-TVDie TV-App SPB-TV gilt ebenfalls als besonders unsicher. Die App verschafft sich uneingeschränkten Zugang zum Internet mit dem Smartphone und kann sowohl den Telefon- als auch den Netzwerkstatus einsehen. Quelle: Presse, Montage WirtschaftsWoche Online

Sie haben einen kostenlosen E-Mail-Account bei web.de, gmx.de oder auch Google? Sie laden gerne Videos bei Youtube hoch und verwalten bei Picasa eine Bilddatenbank? Nahezu jeder Online-User nutzt heutzutage praktische Cloud-Lösungen, also einen gigantischen Speicherraum im Netz. Erschreckend ist dabei die Unwissenheit der Nutzer. Laut Erhebung wissen knapp zwei Drittel der Online-Nutzer gar nicht, dass sie die Dienste einer Cloud in Anspruch nehmen.

Vor dem Hintergrund des NSA-Skandals hat die Stiftung Warentest nun 13 Online-Speicherdienste auf ihre Sicherheit überprüft. Untersucht wurden sechs Anbieter aus den USA, fünf aus Deutschland, einer aus der Schweiz und einer aus Irland.

Online-Speicherdienste in Test

Das Ergebnis ist erschütternd. Keiner der Dienste schnitt gut ab. Verheerend unsicher sind laut Stiftung Warentest die amerikanischen Cloud-Lösungen, aber auch die deutschen Anbieter müssen aufholen. Keiner schnitt besser als mit der Endnote "befriedigend" ab. Die Konsequenz: Wer seine Daten vor Spionage- oder Hackerangriffen schützen will, muss sich selbst um die Verschlüsselung kümmern.

Wie sicher die eigenen Daten wirklich sind, hängt unter anderem vom Standort des Servers ab, auf denen Fotos, Dokumente und Co gespeichert und verarbeitet werden. Denn je nach Land unterscheiden sich die Rechtslage und damit auch das Datenschutzniveau. So sind die Anforderungen an den Anbieter im europäischen Raum deutlich höher als in den USA. Hier wird es Ermittlungsbehörden deutlich leichter gemacht, auf Daten von US-Servern zuzugreifen. Wem die Daten gehören, spielt dabei keine Rolle.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%