WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Daimler AG Zetsche hört auf – so tickt sein Nachfolger

Daimler-Entwicklungschef Ola Källenius Quelle: imago images

Daimler-CEO Dieter Zetsche hört im Mai 2019 auf. Nachfolgen soll ihm der bisherige Entwicklungschef Ola Källenius. Doch wer ist der Mann?

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Ola Källenius steht am Rande der Automesse in Detroit und fuchtelt mit seinem Handy herum. Es ist Januar 2017 und er will den um sich gescharten Journalisten unbedingt persönlich die neueste App von Daimler zeigen. Sichtlich stolz präsentiert er, was die App schon alles kann. Er kann auf der Landkarte im Handy nicht nur verfolgen, wo sich sein Auto gerade befindet. Zu diesem Zeitpunkt war das ein Plug-In Hybrid. Er könnte im Winter auch die Heizung fernsteuern oder im Sommer für Kühlung sorgen, lange bevor das Auto losfährt. Geduldig beantwortet er die Fragen der Pressevertreter – in perfektem Englisch, damit auch die ausländischen Gäste ihm folgen können.

Källenius, dem Vorstand für Konzernforschung und Entwicklung der Mercedes-Benz Cars, ist dabei keine Frage zu blöd. Stoßen neue Zuhörer hinzu, beantwortet er abermals die immer gleichen Fragen. Auf Wunsch wechselt der gebürtige Schwede auch ins Deutsche. Ob Englisch, Deutsch oder Schwedisch – der viel gereiste Källenius scheint sich überall auf der Welt wohl fühlen, Hauptsache Autos.

Nun dürfte der polyglotte Schwede vorerst in Stuttgart bleiben. Wie Daimler am Mittwoch mitteilte, wird der bisherige CEO Dieter Zetsche seinen Posten Ende 2019 niederlegen. Dafür ist ein Aufstieg in den Aufsichtsrat vorgesehen, allerdings erst nach der vorgeschriebenen „Cooling-off-Periode“ von zwei Jahren. Auf Zetsche folgen soll der schon länger als Kronprinz gehandelte Källenius. Doch wer ist der Mann?

Der Schwede ist in der Welt von Daimler zu Hause, und das, obwohl er im Juni 1969 im schwedischen Västervik südlich von Stockholm geboren wurde. Nach der Schulzeit und dem Abitur an der schwedischen Grammar School von Danderyd, absolvierte er von 1988 bis 1993 an der Stockholm School of Economics und der Schweizer Universität St. Gallen die Masterstudiengänge „International Management“ und „Finance and Accounting“. 1993 kam er über das internationale Nachwuchsprogramm zu Daimler.

Källenius hat eine klassische Konzernkarriere hingelegt. Er hat zwischenzeitlich das Mercedes-Werk in Alabama geleitet und war danach Geschäftsführer der Motorsporttochter AMG. In seinem Lebenslauf stehen noch zahlreiche andere Stationen im Unternehmen: Vom Corporate Controlling (USA), dem Motor- und Abgasmanagement, dem Materialeinkauf für Mercedes-Benz PKW oder bei Mercedes-Benz HighPerformanceEngines (Großbritannien). 2013 wurde er Vertriebsvorstand.

Damals sagte Källenius der WirtschaftsWoche in einem Interview: „Wir sind schon auf dem Weg nicht nur Fahrzeughersteller zu sein, sondern auch Mobilitätsdienstleister.“ Das Auto der Zukunft fahre „autonom, hat null Emissionen und ist intelligent mit dem Fahrer und seiner Umgebung vernetzt“. Als Vertriebschef sprach er damals von dem „Mercedes-Benz Erlebnis“, das „sowohl die Emotionen der Kunden“ wie auch „die Vernunft“ anspreche, „dank unserer innovativen Technologien“.

Analysten und Investoren zum Wechsel an der Daimler-Spitze

Um die Technik kümmerte er sich erst seit Januar 2017 als Chef der mehr als 10.000 Mercedes-Entwickler. Die Zeit als Entwicklungschef gilt seit jeher als Feuertaufe für einen Manager auf dem Weg nach ganz oben. Deshalb wurde Källenius schon länger als möglicher Zetsche-Nachfolger gehandelt. Obwohl er kein Techniker von Hause aus ist, gilt er als technisch versiert, als Manager, der mit ruhiger Hand führt und dabei stets höflich bleibt. Er spricht exzellent Deutsch – auch das eine gute Voraussetzungen für den Chefposten.

Seitdem er den Job als Entwicklungschef innehat, ist er in Stuttgart erkennbar die Nummer zwei hinter Zetsche. Ex-Truck-Chef Wolfgang Bernhard, der urprünglich auch mal als möglicher Nachfolger galt, hatte sich offenbar keine großen Chancen mehr ausgemalt. Vor anderthalb Jahren verließ er das Haus Hals über Kopf.

Zetsche schickt Källenius auf wichtige Termine

Källenius spricht mit schwedischem Akzent. Bei seinen Zuhörern wirkt das sympathisch. Verheiratet ist er mit einer Schwäbin. Der fast zwei Meter große Schwede nimmt sich viel Zeit für die Familie und frönt gerne seinen beiden Hobbys: Basketball und Motorsport.

Schon länger schickt ihn Zetsche auf wichtige Termine: In Berlin etwa musste er sich Mitte 2017 vor der Abgas-Untersuchungskommission beweisen. Källenius soll seinen Auftritt freundlich und sachlich hoch professionell gemeistert haben, heißt es in Kommissionkreisen. Natürlich habe sich Daimler stets gesetzeskonform verhalten. Dabei geht die Staatsanwaltschaft Stuttgart längst auch gegen Leute von Daimler vor. Sie ermittelt gegen zwei namentlich bekannte Mitarbeiter von Daimler, aber auch gegen unbekannte. Schon im Mai 2017 durchsuchten 23 Staatsanwälte, 230 Kräfte des Landeskriminalamts sowie Polizisten elf Orte in Baden-Württemberg, Berlin, Niedersachsen und Sachsen nach Unterlagen und Datenträgern.

Källenius arbeitet laut „Handelsblatt“ eng mit Compliance-Vorständin Renata Jungo Brüngger zusammen. Sein Ziel ist, dass die Affäre nicht auch noch ihm anhaftet. Als Entwicklungsboss muss er seinen Mitarbeitern vertrauen können. Doch kritische Distanz bleibt ebenso wichtig. Nur wenige Spezialisten wissen, welche Funktionen in den Tausenden Motorsteuerungen und ihren Millionen Programmcodes tatsächlich enthalten sind.

Die wichtigsten Stationen des Ola Källenius
Zuhören, erklären, nie die Ruhe verlieren - so zeigt sich der designierte neue Daimler-Chef Ola Källenius in der Öffentlichkeit. Quelle: dpa
Der 49-jährige Ökonom Källenius hat schon viele Stationen bei dem Premiumautobauer durchlaufen Quelle: dpa
Dass Ola Källenius kein Ingenieur ist, stört Daimler nicht. Er übernahm 2017 das Ressort Forschung und Entwicklung. Quelle: dpa
Källenius sei mit seiner Erfahrung "bestens" für den Vorstandsvorsitz geeignet. Quelle: dpa
Källenius habe sich schon eine gute Position aufgebaut, sagte Christian Ludwig, Autoanalyst vom Bankhaus Lampe. "Ich glaube nicht, dass Källenius nur eine Marionette von Herrn Zetsche sein wird." Quelle: dpa
Der Schwede spricht Deutsch so exzellent wie Englisch. Quelle: dpa

Richtig gefordert ist Källenius bei der Entwicklung der Elektromarke EQ. Anders als BMW mit der i-Reihe haben die Schwaben bislang kaum Expertise bei Elektroautos. Sie wollen aber in den kommenden Jahren die Führung übernehmen. Lange Zeit blieb die Strategie unklar: Die strategische Kooperation mit dem Elektropionier Tesla wurde beendet. Die Dieselverkäufe brechen ein. Mercedes muss nun schnell und erfolgreich Elektroautos einführen, um Strafzahlungen der EU zu entgehen. Die EU fordert ab 2021 einen Flottendurchschnitt von 95 Gramm Kohlendioxid.

Im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin „Capital“ hat Källenius verraten, welche Strategie er einschlagen will. „Wir brauchen innovative Verbrennungsmotoren noch viele, viele Jahre“, sagte Källenius im Dezember 2017. Insbesondere der Diesel habe „nach wie vor viele Vorteile gegenüber anderen Antrieben“. Die Planungen für den Anteil reiner Elektroautos an der eigenen Flotte sehen bei Daimler aber eine „Spanne zwischen 15 und 25 Prozent im Jahr 2025“ vor. Hinzu kämen die Plug-in-Hybride. Außerdem würden „alle anderen Verbrennungsmotoren auch elektrifiziert, mindestens mit 48 Volt“. Deshalb könne man eigentlich „von einer flächendeckenden Elektrifizierung in unterschiedlicher Ausprägung sprechen“.

Die Batterie-Lastwagen kommen
Mercedes-Benz Urban eTruck Quelle: Daimler
Der Elektro-Lastwagen von Daimlers US-Marke Freightliner bei der Präsentation und Testfahrt auf dem US-Highway 15 vor drei Jahren. Quelle: dpa
Tesla Semi Truck Quelle: Tesla
Mercedes-Benz eTruck Quelle: Daimler
Bereits im ersten Quartal 2018 bringt die Konkurrenz eine elektrische Lkw-Flotte auf die Straße: Zusammen mit neun österreichischen Logistikern erprobt Lkw-Hersteller MAN den Einsatz von elektrischen Verteiler-Lkw im Alltag. Die Fahrzeuge der TGM-Baureihe haben einen 250 kW-Elektromotor und werden mit einer elektrischen Reichweite von 200 Kilometern ebenfalls in der City-Logistik eingesetzt. MAN hat angekündigt ab Ende 2018 eine Kleinserie von weiteren E-Trucks aufzulegen, eine Großserienfertigung ist für 2021 geplant.
Scania Oberleitung Lkw Quelle: Scania
Siemens Oberleitung Quelle: Siemens-Pressefoto

Ob und wo Källenius Chef wird, hängt auch von einem Projekt ab: dem Konzernumbau. Gemeinsam mit Finanzchef Bodo Uebber will Zetsche den Konzern aufspalten. Unter einer Holding sollen die Geschäftsfelder Financial Services, Mercedes-Benz Cars & Vans sowie Daimler Trucks & Buses mehr Möglichkeiten zur unternehmerischen Entfaltung erhalten. Es sieht danach aus, als könnte die Hauptversammlung 2019 den Plan durchwinken. Zurück blieben zwei Ämter: die Führung der Autosparte Mercedes und die Führung der Holding Daimler. Die Autosparte fiele an Källenius, Holdingchef könnte Finanzer Uebber werden.

Mit Material vom Handelsblatt

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%