Premium-Marke Genesis Wie Hyundai die deutschen Autobauer angreifen will

Toyota oder Honda haben sich bereits mit Lexus und Acura im deutschen Premium-Segment versucht – und wurden mit Erfolglosigkeit gestraft. Jetzt prescht Hyundai mit dem Genesis vor. Kann der Edel-Ableger es besser als die Konkurrenz?

Lexus oder Infiniti bekommen als Nobelableger von Toyota und Nissan in unseren Breiten seit Jahr und Tag kein Rad auf den Boden. Trotzdem will Hyundai ab 2019 mit seiner eigenen Premiummarke Genesis auch in Europa die etablierten deutschen Hersteller Audi, Mercedes und BMW angreifen. Das hört sich nach einer wahren Herkulesaufgabe an. In deutschen Landen, bekanntlich dem härtesten Automarkt der Welt, soll es ab Ende 2019 einen weiteren Premiumhersteller geben. Der koreanische Hyundai-Konzern will es in der hauseigenen Automobilsparte nicht länger bei seinen beiden Volumenmarken Kia und Hyundai belassen. Nachdem der Markenstart von Genesis in Korea und den USA bereits vollbracht ist, nimmt das Unternehmen jetzt die beiden mächtigen Weltmärkte China und Europa ins Visier.

2018 wird die Basis gelegt; der Markteintritt soll Ende 2019 erfolgen. „Europa heißt für uns in erster Linie Deutschland, England und die Schweiz“, sagt Markenchef Manfred Fitzgerald, „wir wissen, dass es nicht leicht sein wird und bereiten uns daher entsprechend vor.“

Eine neue Premiummarke auf dem weithin gesättigten Europamarkt – und dann gleich in die deutsche Höhle des Löwen, wo bisher alle anderen Premiumversuche kläglich scheiterten? Genesis will die Fehler, die Nobelableger wie Lexus (Toyota), Infiniti (Nissan), Acura (Honda) oder Cadillac (General Motors) gemacht haben, nicht wiederholen und mindestens in die zweite Reihe springen, wo derzeit Hersteller wie Jaguar Land Rover oder Volvo und gegebenenfalls noch Alfa Romeo parken.

Wie Hyundai den Premium-Markt aufrollen will
Der Genesis G 80 wurde jüngst überarbeitet und soll sich gerade in den USA somit mehr gegen 5er BMW und Mercedes E-Klasse in Szene setzen können. Quelle: Presse
Der aufgeladene 3,3-Liter-V6 leistet 370 PS und macht den Koreaner bis zu 250 km/h schnell. Quelle: Presse
In den USA ist Genesis mit dem Oberklassemodell G80 und dem größeren G90 gestartet. Quelle: Presse
Der Genesis G80 Sport soll insbesondere den fahrdynamisch überlegenen 5er BMW unter Druck setzen, der gerade neu auf den Markt gekommen ist. Quelle: Presse
Die Bedienmodule an der Mittelkonsole sind betont klassisch – die alte Mercedes S-Klasse lässt grüßen. Quelle: Presse
Der Innenraum des G80 ist gefällig, aber von der alten Schule. Hier wird bis zur Premiere des neuen Genesis G80 in 2019 / 2020 einiges passieren. Quelle: Presse
Der Genesis G90 ist das Flaggschiff der noch kleinen Modellpalette. Das Topmodell wird von einem fünf Liter großen V8-Saugmotor angetrieben. Quelle: Presse
Hybridversionen sind für Genesis kein Thema. Erst ab 2021 sollen zwei Elektroplattformen eingeführt werden. Die Hybriden werden einfach übersprungen. Quelle: Presse
Nicht ganz neu – aber nach wie vor selten. Boxensystem direkt im Sitz verbaut für besten Klang. Quelle: Presse
Der Genesis G90 soll bis 2019 ebenfalls eine Modellpflege bekommen, um gegen Mercedes S-Klasse und 7er BMW zu bestehen. Quelle: Presse
Der Genesis G90 bietet im Innenraum Platz im Überfluss. Der Fondsitz hinten rechts verfügt zudem über eine Liegefunktion. Quelle: Presse
Optisch muss der G90 den Vergleich zu 7er BMW, Audi A8 und Mercedes S-Klasse nicht scheuen. Etwas hausbackener geht es trotzdem zu. Quelle: Presse
2019 / 2020 soll der Genesis G90 als Topmodell nach Europa und nach China gekommen. Produziert wird er ausschließlich in Korea – zunächst. Quelle: Presse

Die Verantwortlichen hinter der Marke mit dem vielsagenden Namen „Genesis“ (zu deutsch: Geburt / Entstehung) kennen den europäischen und insbesondere deutschen Markt bestens. Markenchef Manfred Fitzgerald hat zuvor lange Jahre die Geschicke von Lamborghini mitgeleitet, Chefdesigner Luc Dunckerwolke arbeitete davor im Volkswagenkonzern für Marken wie Lamborghini, Seat sowie Audi und Konzernchefdesigner Peter Schreyer war vor seiner Zeit 2006 eingeleiteten Zeit im Hyundai-Konzern ebenfalls lange Jahre im Hause Volkswagen. Er wohnt ebenso wie Dunckerwolke nach wie vor in Bayern und pendelt nach Südkorea.

Lexus: Top in den USA – Flop in Europa

Der europäische und insbesondere der deutsche Automarkt scheint für die Genesis-Verantwortlichen als verheißungsvolles Autoland, in dem Milch und Honig fließen, eine besondere Anziehungskraft zu haben. Sich zwischen Flensburg und Garmisch, Saarbrücken und Berlin mit Lokalmatadoren wie dem 5er BMW, Audi A4 oder der Mercedes S-Klasse messen zu wollen, ist eine Aufgabe, die über die Jahrzehnte viele andere Konzerne mit ihrem Markenportfolio gereizt hat. Bisher sind alle kläglich gescheitert.

Das gilt vor allem für Lexus. Seit Mitte der Neunzigerjahre ist der edle Markenfortsatz des Toyota-Konzerns auch in Europa auf dem Markt. Doch ein Durchmarsch, wie ab Ende der Achtzigerjahre in den USA, gab es hierzulande nicht – im Gegenteil. Die jährlichen Verkaufszahlen dümpelten deutschlandweit zumeist zwischen 2000 und 5000 Fahrzeugen vor sich hin. Dabei war das Echo auf den teuren Neuzugang aus Japan auch in Deutschland von Anfang an positiv. Bei Vergleichstests gewann der LS 400 mit seinem 180 kW/245 PS starken V8-Motor seinerzeit die Antriebswertung und manch ein Experte ließ sich angesichts der ebenso kraftvollen wie kultivierten Fahrleistungen der neuen Japan-Limousine zu poetischer Schwärmerei hinreißen. Der Preis für die Achtzylinder-Luxuslimousine lag damals bei stattlichen 87.650 Mark.

Hyundai in Deutschland

Drei Jahre nach dem Start in Deutschland schickten die Japaner mit dem Lexus GS eine weitere Luxus-Limousine in den Ring – mit gleichem Misserfolg. Ein kleiner Lexus lief 1998 vom Stapel – die Sportlimousine IS 200 mit Zweiliter-Reihensechszylinder und 155 PS. Ende 2000 konnten die damals 45 deutschen Lexushändler mit dem RX 300 die SUV-Ära einläuten und 2005 brachten die Japaner mit dem Lexus RX 400h erstmals einen Hybriden auf den Markt. Doch auch die Hybridtechnologie ließ die verschiedenen Lexus-Modelle, die in anderen Ländern der Welt wenig stimmig mit dem Toyota-Signet verkauft werden, nicht aus dem düsteren Schatten herausrollen.

Ebenso erfolglos sieht es in anderen europäischen Staaten aus. Ähnliche Versuche von Infiniti als sportlich-eleganter Nobelableger von Nissan oder Cadillac als exklusivste aller General-Motors-Marken gehen ebenfalls ins Nirwana. Honda überlegte vor Jahren lange, ob man die sportliche positionierte Submarke Acura – in den USA allemal erfolgreich – auch nach Europa bringen sollte und entschied sich schließlich dagegen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%