WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Essenslieferdienst Delivery Hero beteiligt sich an britischem Konkurrenten Deliveroo

Delivery Hero erwirbt rund fünf Prozent der Anteile an Deliveroo. Während die Deliveroo-Aktie kräftig stieg, gaben die Papiere des Dax-Konzerns nach.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Deliveroo konkurriert in Großbritannien unter anderem mit Just Eat Takeaway.com aus den Niederlanden. Quelle: Reuters

Der Essenslieferdienst Delivery Hero steigt beim britischen Wettbewerber Deliveroo ein. Am Montag gab das in Berlin ansässige Unternehmen in einer Börsenmitteilung bekannt, 5,09 Prozent der Deliveroo-Aktien erworben zu haben. Weitere Details wie die Kaufsumme wollten Deliveroo, an denen auch Amazon beteiligt ist, wie auch Delivery Hero nicht nennen.

Die Deliveroo-Aktie kletterte am Morgen mehr als neun Prozent auf 356 Pence und damit auf das höchste Niveau seit dem katastrophalen Börsendebüt im März, als der Anteilsschein des wie Delivery Hero rote Zahlen schreibenden Unternehmens bis zu 30 Prozent einbrach. Der Dax-Konzern Delivery Hero, der mehr als 300 Millionen Euro für den Anteil auf den Tisch gepackt haben dürfte, verlor 0,9 Prozent.

Warum Delivery Hero sich an Deliveroo beteiligt habe, sei schwer zu sagen, urteilten die Analysten von Jefferies. Sie gehen davon aus, dass die Unternehmen bei der Veröffentlichung ihrer Quartalszahlen – Deliveroo am Mittwoch und Delivery Hero am Donnerstag – mehr Einblick geben. Deliveroo-Gründer Will Shu hält im Moment die Mehrheit der Stimmrechte an der Firma, was eine feindliche Übernahme erschweren dürfte.

Deliveroo konkurriert in Großbritannien unter anderem mit Just Eat Takeaway.com aus den Niederlanden. Delivery Hero ist seit dem Verkauf von Hungryhouse an Just Eat nicht mehr in Großbritannien tätig, hält aber einen Anteil von mehr als sieben Prozent an Just Eat. Zwischenzeitlich war das für seine türkisfarbenen Warmhalteboxen bekannte Unternehmen auch in Deutschland tätig, zog sich aber ähnlich wie Delivery Hero bereits 2019 angesichts des scharfen Wettbewerbs wieder zurück.

Allerdings feiert das in 50 Ländern in Asien, Europa, Lateinamerika, dem Nahen Osten und Nordafrika aktive Delivery Hero noch im August seine Rückkehr auf den deutschen Markt. Dabei setzt die 2011 gegründete Firma nicht mehr nur auf Lieferungen von Restaurantessen, sondern bringt auch Lebensmittel und Haushaltswaren zu den Kunden, die sich in der Corona-Krise daran gewöhnt haben, online zu bestellen. Dafür hat Delivery Hero ein Netz von inzwischen 600 Lagerhäusern rund um den Globus aufgebaut, das stetig wächst.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%