Hörmann gegen Hörmann Sportfunktionär wehrt sich gegen schwere Vorwürfe

Topsportfunktionär Alfons Hörmann wehrt sich gegen schwere Vorwürfe seines Exarbeitgebers. Der hat dem Manager fristlos gekündigt.

Alfons Hörmann Quelle: dpa

Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), las den Sündern die Leviten: Neu diskutierte Manipulationen im Profitennis seien „ein weiterer Schlag in die Magengrube“, so Deutschlands oberster Sportfunktionär beim DOSB-Neujahrsempfang in Frankfurt. Der Sport sei an einem Punkt, an dem Selbstreinigung „von innen nicht mehr geht“. Missstände müssten „in aller Klarheit und Brutalität aufgeklärt“ werden.

Zwei Wochen nach der Brandrede verlor Hörmann, 55, überraschend seinen Hauptjob als Geschäftsführer der 2400 Mitarbeiter zählenden Hörmann Holding im bayrischen Kirchseeon. Bei dem Streit, der das Ansehen der Sportfunktionärskaste weiter schädigen könnte, geht es um den Vorwurf, Hörmann habe Olympia-Amt und Job unzulässig verquickt. Das geht aus Unterlagen hervor, die der WirtschaftsWoche vorliegen.

Am 5. Februar 2016 trennte sich die Familienfirma demnach von dem Geschäftsführer, der nur zufällig denselben Nachnamen trägt wie sein Exarbeitgeber. Der dankte Alfons Hörmann zwar „für die erfolgreiche und vertrauensvolle Zusammenarbeit“.

Doch nach Informationen der WirtschaftsWoche kracht es hinter den Kulissen. Das Unternehmen unter Seniorchef Hans Hörmann, das mit Auto- und Kommunikationstechnik sowie Industriedienstleistungen nach einer Sanierungsphase gut 400 Millionen Euro umsetzt, hat Alfons Hörmann fristlos gekündigt. Der klagt dagegen und beschwert sich, dass „rechtsunwirksam und rechtswidrig mein E-Mail-Anschluss in der Gesellschaft gekappt worden ist“. Am 23. Juni wird vor dem Landgericht München verhandelt.

Nur eine Aufgabe von vielen

Laut der WirtschaftsWoche vorliegenden Unterlagen genehmigte das Unternehmen Alfons Hörmann bei der Einstellung 2010 zwar dessen Präsidentenjob beim Deutschen Skiverband.

Nachdem Hörmann aber 2013 das DOSB-Spitzenamt übernommen hatte und Mitglied im FIS-Council blieb, dem Topgremium des Weltskiverbands, kamen Arbeitgeber Hans Hörmann offenbar irgendwann Zweifel. „Es enttäuscht uns zutiefst, feststellen zu müssen, dass mein Lebenswerk für Sie nur eine unter mehreren Aufgaben ist“, schrieb der 87-Jährige im Januar 2016: „Eine operative Geschäftstätigkeit lässt sich mit Ihrem zusätzlich übernommenen Amt nicht vereinbaren.“

Kurz darauf hat Alfons Hörmann einem Schreiben seiner Anwälte vom 5. Februar zufolge dem Seniorchef „ausdrücklich angeboten (...) das Amt als Präsident des DOSB aufzugeben“. An dem Angebot halte Hörmann „nach wie vor fest“, heißt es im Anwaltsbrief. Alfons Hörmann wollte auf Nachfrage dazu keine Stellung nehmen.

Fest steht nur: Zu einem Kompromiss kam es nicht mehr. Hörmann ist weiter DOSB-Präsident, und die Firma hat sich ad hoc von ihm getrennt. Sie wirft Alfons Hörmann vor, er habe ab Ende 2013 dem Unternehmen nicht mehr „seine gesamte Arbeitskraft zur Verfügung gestellt“. Dessen Anwälte halten dagegen, Hörmanns DOSB-Amt sei vom Beirat „unzweifelhaft gebilligt“ und „zu keiner Zeit beanstandet“ worden.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%