WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

„Informationslage ist dürftig“ Studio Babelsberg vor Übernahme durch einen US-Investor

Hauptaktionär von Studio Babelsberg ist bisher mit geschätzt rund 60 Prozent die Firma Filmbetriebe Berlin Brandenburg GmbH, die den beiden Vorstandsmitgliedern Woebcken und Fisser gehört. Quelle: imago images

Die Annahmeschwelle ist überschritten – das traditionsreiche Potsdamer Filmstudio Babelsberg steht vor der Übernahme durch einen US-Investor. Eine wichtige Angabe bleibt im Dunklen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die Mitteilung ist denkbar dürr – nachdem die Frist für die Annahme des Erwerbsangebots am 29. Oktober um Mitternacht abgelaufen war, hat Studio Babelsberg heute mitgeteilt, dass die Mindestannahmeschwelle für das Angebot erreicht worden sei. Nähere Angaben dazu, wie viele der Aktionäre der Gesellschaft der beiden Studiobetreiber Christoph Fisser und Carl Woebcken ihre Anteile angedient haben, machte das Unternehmen nicht.

Hauptaktionär von Studio Babelsberg ist bisher mit geschätzt rund 60 Prozent die Firma Filmbetriebe Berlin Brandenburg GmbH, die den beiden Vorstandsmitgliedern Woebcken und Fisser gehört. Sie soll an die US-amerikanische Investmentfirma TPG Real Estate Partners (TREP) verkauft werden. Anfang Oktober hatte das Unternehmen den Minderheitsaktionären ein Kaufangebot für ihre Anteile in Höhe von 4,10 Euro gemacht und strebte eine Mehrheit von 75 Prozent an.

Bereits im Vorfeld des angepeilten Verkaufs hatte Michael Kunert von der Schutzgemeinschaft für Kapitalanleger bemängelt, das Angebot der Studiobetreiber sei „von der Höhe her nicht unseriös, aber von der Wertfeststellung nicht nachvollziehbar“. Um es vollständig bewerten zu können, seien jedoch weitere Informationen dringend nötig. So sei etwa der Wert des Immobilienbesitzes nicht bekannt, ein von der Studioleitung angekündigtes Gutachten dazu liege noch nicht vor.

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


 Was heute noch wichtig ist, lesen Sie hier


Kunert bemängelte nun erneut die „mangelnde Transparenz“, die die Studioleitung an den Tag lege. Für Kapitalanleger, die ihre Aktien nicht an diese verkaufen wollten, sei es wichtig zu wissen, über wie viele Aktien Filmbetriebe Berlin Brandenburg nun verfüge und wie viele davon die Firma nun an TREP verkaufen wolle – und zu welchem Preis. Offen sei daher auch, ob die Vorstände Woebcken und Fisser weiterhin Anteile halten oder ausschließlich als Vorstände im Unternehmen weiterarbeiten würden. „Die Informationslage ist sehr dürftig“, sagte Kunert.

Mehr zum Thema: Streamingdienste wie Netflix spielen die Drehstandorte global gegeneinander aus. Die locken mit Steuerdumping und Fördermillionen. Das Studio Babelsberg, das älteste Filmstudio der Welt, hofft auf die neue Bundesregierung – und Europas größte LED-Wand.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%