Kinos in der Krise Neuer Luxus soll Zuschauer anlocken

Die Deutschen gehen immer seltener ins Kino, viele Filmtheater mussten bereits schließen. Neue Luxuskinos sollen die Zuschauer zurückholen. Geht der Plan auf?

Die Luxus-Säle der Kinobetreiber
Kino als Wohlfühlort: Die Astor Film Lounges setzten - wie hier in Berlin - auf gehobenes Ambiente.  Quelle: Presse
Die Kinobesucher erwarten bequeme Ledersessel mit viel Beinfreiheit.
Vier Astor Film Lounges gibt es bislang in Deutschland: In Berlin, München, Köln und Frankfurt am Main. Quelle: Presse
Doch die heimelige Atmosphäre der Luxus-Kino (hier Köln) kostet: Die Preise für ein Kino-Ticket liegen deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt.
Auch die Multiplex-Kette Cinemaxx setzt sich seit einiger Zeit auf Luxus: In Mülheim und Essen gibt es "First Class"-Säle mit edlerer Ausstattung. Quelle: Presse
Wie in den Astor Film Lounges kommt die Bedienung im Cinemaxx-Luxus-Kino auf Wunsch zum Platz. Vorstellungen kosten stets 14,90 Euro für 2D- und 19,90 Euro für 3D-Filme. Quelle: Presse
Die UCI Kinowelten setzten bei ihrer Premium-Variante iSens weniger auf Service: Bedienung am Platz gibt es nicht. Quelle: Presse

Das Licht im Saal des Kölner Residenz-Kinos ist bereits gedimmt, in wenigen Minuten beginnt der Film. Die meisten Besucher sitzen in breiten Ledersesseln, die Rückenlehnen zurückgeklappt. Mit ausgestreckten Füßen auf den Hockern lauschen sie leiser Lounge-Musik. “Ihr Mai-Tai”, sagt eine Kellnerin plötzlich, lächelt und stellt den Cocktail auf die Armlehne des Sessels. “Noch einen Wunsch?”,  will sie wissen - um dann die Abfuhr des Abends zu erteilen: “Popcorn gibt es bei uns nicht.”

Das Konzept des Residenz ist Anti-Popcorn. Der Prototyp des Kino-Snacks passt nicht zu dem, was sich Andreas Lühnstroth für sein Filmtheater vorstellt. Zu klebrig, zu stinkig, zu gewöhnlich ist ihm der Puffmais. “Viele unserer Gäste wollen etwas anderes”, sagt er.

Das Residenz ist eine von vier Astor Film Lounges in Deutschland, die zu Premium Entertainment gehören. Das Unternehmen hat sich auf Luxus-Kinos spezialisiert. Die bieten den Gästen zusätzlichen Service - vom Begrüßungs-Sekt an der Bar über besonders komfortable Kinosessel bis zur Bedienung am Platz. Und dieser Service hat seinen Preis.

Konkurrenz durch Heimkinos

Mit dem Luxus-Konzept wollen Astor Film Lounges in einer Branche bestehen, die es derzeit schwer hat. Denn die Deutschen meiden die Lichtspielhäuser.

2003 kauften nach Angaben der deutschen Filmförderungsanstalt (FFA) noch 149 Millionen Besucher eine Eintrittskarte. Im vergangenen Jahr waren es fast 20 Millionen weniger.

Für die Unlust am Kino sind weder gutes Wetter noch schlechte Filme allein verantwortlich. Denn vor allem ist durch immer bessere Heimkinos eine gefährliche Konkurrenz entstanden.

Nur wenige Monate, nachdem der Film im Kino lief, ist er schon auf DVD oder Blue-Ray zu kaufen. Die Scheiben selbst werden nur wenig später selbst zu Schleuderpreisen angeboten. Und dank einer zunehmenden Zahl an Streaming-Angeboten müssen Cineasten nicht das Haus verlassen, um an einen aktuellen Film zu kommen.

Die neuen Flachbildschirme verschärfen die Situation. “Das Geschäftsmodell der Kinobetreiber wird durch alternative Filmmedien bedroht”, heißt es im aktuellen Geschäftsbericht von Multiplex-Riese Cinemaxx.

Kinos in der Krise

Kein Wunder, dass Kinobetreiber ständig die besondere Atmosphäre beschwören. “Man kann das TV-Erlebnis auf dem heimischen Sofa nicht mit dem Event ‚Kino‘ vergleichen”, sagt etwa Cinemaxx-Geschäftsführer Christian Gisy. Es sei etwas ganz anderes, einen Film gemeinschaftlich auf der großen Leinwand zu erleben als im kleinen Kreis im Wohnzimmer.

Doch Schönreden hilft wenig. Denn das große Kinosterben hat bereits begonnen. Zwischen 2003 und 2013 ging die Zahl der Lichtspielhäuser um rund 200 zurück. Knapp 1700 Spielstätten gibt es derzeit noch. Tendenz sinkend.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%