WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Wirtschaftsprüfer nach Wirecard Macht es nicht noch schlimmer!

EY gilt als Wirtschaftsprüfer nach dem Wirecard-Skandal nicht mehr als unabhängig. Quelle: imago images

Banken müssen womöglich kurzfristig neue Wirtschaftsprüfer einsetzen, weil EY nicht mehr als unabhängig gilt – lückenhafte Prüfungen drohen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Ursächlich für die Pleite des Zahlungsabwicklers Wirecard ist nicht nur, dass betrogen wurde. Ursächlich ist auch, dass der Abschlussprüfer EY lange nicht genau genug hinschaute, ob es Wirecards Finanzmittel in Milliardenhöhe tatsächlich gibt. Ich kann deshalb jeden verstehen, der sein Unternehmen nicht mehr von EY prüfen lassen will.

Dennoch erscheint es mir nicht sinnvoll, sollten Banken, die aktuell mit EY arbeiten, den Prüfer nun kurzfristig wechseln müssen – was gerade von der Finanzaufsicht BaFin geklärt wird. Der Grund: Banken, die wegen der Wirecard-Pleite viel Geld verloren haben, könnten EY verklagen. Es besteht die Sorge, dass EY diese Geldhäuser nicht unbefangen prüft. Die Sorge ist berechtigt.

Aber was ist die Alternative?

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders

Geldanlage Das Russland-Risiko: Diese deutschen Aktien leiden besonders unter dem Ukraine-Krieg

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine belastet die Börsen. Welche deutschen Aktien besonders betroffen sind, zeigt unsere Analyse.

Krisenversicherung Warum Anleger spätestens jetzt Gold kaufen sollten

Der Krieg in der Ukraine und die Abkopplung Russlands von der Weltwirtschaft sind extreme Inflationsbeschleuniger. Mit Gold wollen Anleger sich davor schützen – und einer neuerlichen Euro-Krise entgehen.

Flüssigerdgas Diese LNG-Aktien bieten die besten Rendite-Chancen

Mit verflüssigtem Erdgas aus den USA und Katar will die Bundesregierung die Abhängigkeit von Gaslieferungen aus Russland mindern. Über Nacht wird das nicht klappen. Doch LNG-Aktien bieten nun gute Chancen.

 Was heute noch wichtig ist, lesen Sie hier

Einen weltweit verzweigten Finanzkonzern mit höchst unterschiedlichen Geschäften und Risiken zu durchleuchten ist hohe Kunst. Wer das machen will, braucht Zeit und Personal. Wenn sich nun neue Prüfer ganz fix durch die Bücher für das Jahr 2020 pflügen müssen, ist das Risiko hoch, dass das am Ende nur lückenhaft geschieht. Lasst also EY ruhig noch einmal ran. Nach dem Wirecard-Schock werden die Prüfer die Bilanzen ihrer Kunden in diesem Jahr sicher so gewissenhaft prüfen wie nie zuvor.

Mehr zum Thema: Ein Sonderermittler soll für den Untersuchungsausschuss des Bundestages die vom Wirtschaftsprüfer EY bereitgestellten Wirecard-Akten auswerten. Jetzt ist klar, wer die Aufgabe übernehmen wird.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%