WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Konsumgüterhersteller Johnson & Johnson muss Millionenbetrag an Nutzer von Babypuder zahlen

Der Konsumgüterhersteller muss wegen Asbeststoffen in einem Produkt einen Millionenbetrag zahlen. Allerdings könnte sich der Betrag noch verringern.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Dem Konsumgüterhersteller wird vorgeworfen, Asbeststoffe in seinem Babypuder zu haben. Quelle: AP

Der Konsumgüterhersteller Johnson & Johnson muss die Nutzer seines Babypuders mit 750 Millionen US-Dollar entschädigen. Der Betrag könne sich noch auf 186,5 Millionen Dollar verringern, gab die Richterin in New Brunswick im US-Bundesstaat New Jersey zu erkennen. Den Klägern waren schon 37,2 Millionen US-Dollar zugesprochen worden. Sie werfen dem Konzern vor, dass Asbeststoffe in dem Produkt bei ihnen Krebs hervorgerufen hätten.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%