WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Lebensmittel Fleischproduktion 2020 trotz Corona-Krise fast auf Vorjahres-Niveau

Im Sommer mussten Schlachtbetriebe wegen Corona-Ausbrüchen schließen. Die Produktion hat das jedoch kaum beeinflusst. Andere Betriebe konnten die Ausfälle auffangen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
2020 wurden in den Schlachtbetrieben 57,6 Millionen Schweine getötet. Quelle: dpa

Trotz vorübergehender Schließungen von Schlachtbetrieben in der Virus-Pandemie ist die Fleischproduktion in Deutschland 2020 kaum zurückgegangen. Sie sank nur um 1,6 Prozent auf 7,8 Millionen Tonnen, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. „Die Ergebnisse legen nahe, dass die durch coronabedingte Betriebsschließungen entstandenen Kapazitätsengpässe von anderen Betrieben aufgefangen werden konnten.“

Insgesamt wurden in den Schlachtbetrieben 57,6 Millionen Schweine, Rinder, Schafe, Ziegen und Pferde sowie 670 Millionen Hühner, Puten und Enten geschlachtet. Von 2010 bis 2020 stieg die Menge an erzeugtem Geflügelfleisch um 17 Prozent, während die Menge an Schweine- und Rindfleisch – mit leichten Schwankungen in einzelnen Jahren – etwa auf gleichem Niveau blieb.

In der Virus-Krise im Frühjahr 2020 hatte es verstärkt Corona-Ausbrüche in Schlachthöfen - etwa der Tönnies-Gruppe - gegeben. Dies führte zu Schließungen und einer Debatte über die Arbeitsbedingungen in den Betrieben, wo viele Werkvertragsarbeitnehmer unter anderem aus Rumänien oder Bulgarien eng an eng stehen. Der Bundestag hat Werkverträge in der Fleischindustrie verboten.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%