WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Holger Stromberg "Schlimmer als eine Ess-Sünde ist das schlechte Gewissen"

Seite 4/4

Obst statt Schokolade bringt nichts

Die größten Mythen um das Körpergewicht
Ist Sport wirklich das Non plus ultra, wenn es um Gewichtsverlust geht? Nicht unbedingt - und das liegt an zwei Dingen. Zum einen gibt es Menschen, die durch Sport ihren Appetit anregen. Sie essen dann mindestens genauso viel, wie sie sich vorher abgestrampelt haben. Zum anderen zeigt eine aktuelle Veröffentlichung im " British Journal of Sports Medicine", dass auch viel Sport eine schlechte Ernährung nicht ausbügeln kann. Nicht nur Abnehmwillige kommen also an einer ausgewogenen Ernährung nicht vorbei. Wer glaubt, mit dem Fitnessstudio allein abnehmen zu können, ohne von Fast Food, Süßigkeiten und Co. die Finger zu lassen, täuscht sich. Dennoch ist Bewegung natürlich gesund: Regelmäßige körperliche Betätigung reduziert nicht nur das Risiko von Herz-Kreislauf-Krankheiten und Typ-2-Diabetes, sondern auch das Krebs- und Demenzrisiko. Quelle: dpa
Hilft Schokolade beim Abnehmen oder macht sie dick? So richtig geklärt ist die Wirkung des Kakaos bis heute nicht. Aber es gilt: Alles ist erlaubt, wenn es nur in Maßen genossen wird - das gilt sowohl für schlanke als auch für etwas kräftigere Menschen... Quelle: dpa
... es ist nämlich ein Irrglaube, dass nur dickere Menschen durch Fette krank werden: Man kann auch innerlich verfetten. Dann sammelt sich das Fett in Körperregionen, die für das Auge unsichtbar bleiben, wie die inneren Organe. Die Folge: Herz und Leber verfetten und das kann zu Diabetes oder Herz-Kreislauferkrankungen führen. Um abzunehmen hilft es übrigens auch nicht, das Abendessen ausfallen zu lassen. Das führt eher zu noch mehr Heißhunger. Quelle: dpa
Eine ausgewogene Ernährung mit Kohlenhydraten, Proteinen und Fetten tut dem Körper am besten - dann entstehen auch keine Fettpolster. Denn auch Menschen mit einem normalen Körper-Masse-Index (Body-Mass-Index, BMI) verstecken Fett in ihrem Körper. Manche ernähren sich zu fettig oder zu süß, und bewegen sich dabei auch noch zu wenig. Gleichzeitig essen sie aber nicht genug, um übergewichtig zu werden. Es stimmt also nicht, dass schlanke Menschen immer unbedingt gesünder sind. Länger schon ist bekannt, das dicke aktive Menschen oft gesünder sind als die dünnen, aber wenig aktiven Menschen. Das zeigt sich vor allem im Sterblichkeitsrisiko. Quelle: dpa
Auch ist es ein Trugschluss, dass bei einem Saunagang wirklich Gewicht verloren geht: Tatsächlich wurde nur Wasser ausgeschwitzt. Einem gesunden Menschen tut das Saunieren trotzdem gut, es kurbelt die Durchblutung an und trainiert uns gegen Wetterfühligkeit. Quelle: REUTERS
Durch bewusste Ernährung und Bewegung kann man die Fettpolster schnell wieder loswerden, vielleicht sollte man dann aber auf eine Gans wie hier im Bild gezeigt, verzichten. Allerdings ist es auch ein Trugschluss, dass jedes Fett sofort auf die Hüfte wandert - das passiert nur, wenn wir unserem Körper insgesamt zu viele Kalorien zuführen. Quelle: dpa
Gibt es Lebensmittel, die dem Körper weniger Kalorien zuführen, als der dann für ihre Verdauung benötigen wird? Nein, obwohl es ein weitverbreitetes Gerücht und die ultimative Anleitung für eine Diät sein soll, sind diese sogenannten "negativen Kalorien" Quatsch. Durchschnittlich wendet unser Körper zwischen zehn und zwanzig Prozent der zugeführten Kalorien zur Verdauung des Lebensmittels auf. Es bleibt also auch bei Gemüse mit extrem wenig Kalorien wie etwa Stangensellerie noch eine Restenergie für den Körper erhalten. Trotzdem helfen kalorienarme Nahrungsmittel bei der Gewichtsabnahme, weil man davon einfach mehr essen kann. So haben etwa sechs Möhren genauso viel Kalorien wie ein halbes Croissant - machen aber im Gegensatz dazu satt. Quelle: dpa

Mit vollem Bauch ins Bett zu gehen ist nach neuesten Erkenntnissen aber gar nicht ungesund.

Das ist richtig, aber mit Hunger steht man besser auf. Gestern habe ich spät noch was gegessen und bin prompt heute nicht so gut rausgekommen. Jeder sollte auf solche Signale achten, statt sie mit einer Vitamintablette zu kaschieren. Die meisten Beschwerden von beruflich stark angespannten Menschen wie Müdigkeit am Morgen, Sodbrennen oder Ähnliches gehen auf die Ernährung zurück. Ich habe das alles auch falsch gemacht und meine Gesundheit selber mit der Umstellung der Ernährung wieder auf Vordermann gebracht. Ohne Sport.

In Ihren Rezepten kommen viele mediterrane und asiatische Gerichte vor. Kaum deutsche Kost. Taugt die nicht zur gesunden Ernährung?

Für mich ist deutsche Küche der Sonntagsbraten. Einmal die Woche ist das wunderbar. Aber wenn ich mich überhaupt nicht bewege, dann sind die meisten Gerichte der deutschen Regionen nicht so gut geeignet wie die aus den mediterranen und asiatischen Ländern.

Und das lieber in kleinen Portionen?

Das halte ich für völligen Quatsch. Essen Sie richtig und dazwischen aber auch fünf Stunden nichts. Nur Wasser, keine Nussschnecke, nicht mal einen Apfel.

Obst geht doch aber immer, heißt es oft?

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Das ist das, was die meisten Menschen denken, vor allem die, die etwas abnehmen wollen. Wenn ich statt an einer Tafel Schokolade daheim eine große Obsttüte habe und sage: „Ab heute gesund“, dann ist das vielleicht gesünder, aber abnehmen tun sie damit nicht. Das hat auch Kalorien. Das ist im Zweifel der bessere Zucker, aber abnehmen tun sie damit nicht. Das ist wie bei denen, die immer Apfelschorle trinken. Natürlich ist der Zucker besser, der da drin ist, aber in den Säften aus Konzentrat ist so viel Fruchtzucker drin, das ist unnatürlich. Als Urmensch haben wir auch nicht die Äpfel runtergeschüttelt, ausgepresst und den Nektar getrunken. Pürieren Sie den Apfel und füllen das mit Wasser auf – das ist die natürlichste Apfelschorle, die es gibt.

Was ist mit der Stadionwurst am Wochenende?

Warum nicht? Schlimmer als eine scheinbare Ess-Sünde ist das schlechte Gewissen dabei. Man muss Kalorien nicht haargenau zählen. Es genügt, einen groben Überblick zu behalten. Diesen Rat gebe ich den Spielern, den gebe ich Ihnen: Lassen Sie sich den Genuss nicht nehmen.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%