WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

German Pellets Brennstoffhersteller ist insolvent

Exklusiv

Die German Pellets GmbH in Wismar hat heute einen Antrag auf die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt. Der scheint zu platzen.

Der finanziell angeschlagene Brennstoffhersteller German Pellets  hat einen Insolvenzantrag gestellt. Quelle: dpa

Der Brennstoffhersteller wollte sich in Eigenverwaltung restrukturieren. Das hat German Pellets jetzt mitgeteilt. Bei einem Insolvenzverfahren in eigener Verwaltung bleibt die unternehmerische Verantwortung in den Händen der Geschäftsführung. Das bedeutet, dass kein vorläufiger oder endgültiger Insolvenzverwalter bestellt wird. Stattdessen wacht ein Sachwalter über das Geschehen. In der Vergangenheit hat sich jedoch gezeigt, dass der eine eher schwache Position hat und Anleger häufig billig abgefunden worden sind.

Doch: Nach Informationen des Handelsblatts lehnte das Gericht den Antrag auf Eigenverwaltung allerdings ab. Nun kommt es wohl zu einem klassischen Insolvenzverfahren. Vorläufige Verwalterin soll nach Handelsblatt-Informationen Bettina Schmudde von der Kanzlei White&Case werden.

German Pellets - Fakten zum Unternehmen

Das Insolvenzgericht Schwerin hat den Antrag auf Eigenverwaltung abgelehnt. Das bestätigte Frank Günther dem Handelsblatt. German Pellets hatte Günther vom Restrukturierungsberater one square advisors heute in die Geschäftsführung berufen. Er sollte die Planung und Umsetzung der Sanierung übernehmen. „Ziel ist es, das Unternehmen grundlegend zu restrukturieren und die bestmögliche Lösung für Gläubiger und Mitarbeiter zu erreichen", sagte Günther.

Informationen für die Anleihe- und Genussschein-Inhaber seien derzeit in Vorbereitung, teilte das Unternehmen mit.

Die wirtschaftlichen Probleme hatten sich zuletzt zugespitzt. Erst vor wenigen Tagen hatte eine Tochter des in Schieflage geratenen Brennstoffherstellers beim Amtsgericht Landshut einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung gestellt. 

Die Tochter FireStixx Holz Energie GmbH hatte das mit finanziellen Problemen bei der Mutter begründet. Die wirtschaftliche Krisensituation, hieß es in dem Brief an Geschäftspartner, sei auf die bekannten wirtschaftlichen Probleme der German Pellets GmbH als Konzernmutter zurückzuführen.

„Die finanziellen Probleme der German Pellets GmbH scheinen so schwerwiegend zu sein, dass sämtliche Kreditversicherungsgesellschaften auch die Kreditwürdigkeit der Tochtergesellschaften, somit auch der FireStixx Holz-Energie GmbH, herabgesetzt haben“, heißt es in der Mitteilung des Unternehmens. Deswegen seien Kreditversicherungslinien bei Lieferanten gekündigt worden und „bis dahin gewährte Lieferantenkredite nicht mehr gewährt“ worden. Folge: „Umstellungen auf Sofortzahlungen beziehungsweise Vorauskasse bei Bestellungen hatten sodann erhebliche negative Effekte auf die Liquidität, so dass trotz eines profitablen Geschäftsbetriebs ein Insolvenzantrag gestellt werden musste.“

Als Sachverwalter wurde bei FireStixx Robert Hänel von der Kanzlei anchor Rechtsanwälte bestellt.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%