WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Guido Kerkhoff Thyssenkrupp-Chef: Folgen des Brexits wären beherrschbar

Guido Kerkhoff, Vorstandsvorsitzender von Thyssenkrupp Quelle: dpa

Führungskrise, Stahlfuison, Aufspaltung, anstehender Brexit – bei Thyssenkrupp ist lange keine Ruhe eingekehrt. Konzernchef Guido Kerkhoff hat viele Entscheidungen getroffen – nicht alle waren richtig.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Für die Stahlsparte wären die wirtschaftlichen Folgen eines Brexits nach Einschätzung von Thyssenkrupp-Chef Guido Kerkhoff beherrschbar. „Wir exportieren nicht so viel nach Großbritannien“, sagte er im Interview mit der „Rheinischen Post“ (Samstag). Dennoch hoffe er auf einen geregelten Austritt Großbritanniens aus der EU.

Das Stahlwerk in Port Talbot im südlichen Wales, das seit der Stahlfusion mit Tata zu Thyssenkrupp gehört, könnte für Geschäfte auf der britischen Insel von Vorteil sein, sagte Kerkhoff.

Port Talbot gilt als marode. Vor der Fusion hatte es Befürchtungen gegeben, dass die deutschen Standorte für mögliche Verluste in Port Talbot aufkommen müssten. Im Interview bekräftigte Kerkhoff, dass Verluste allein von Port Talbot ausgeglichen werden. „Also kein deutscher oder niederländischer Stahlarbeiter müsste für die britischen Pensionen zahlen.“

Ein wichtiges Projekt von Kerkhoff ist die Aufspaltung des Traditionskonzerns in zwei selbstständige Gesellschaften: die Thyssenkrupp Materials AG und die Thyssenkrupp Industrials AG. Offiziell ist über die Standorte der beiden neuen Zentralen noch nichts bekannt. „Essen bietet genug Platz für beide Unternehmenszentralen“, sagte Kerkhoff nun der Zeitung. Es sei vorstellbar, dass beide Zentralen auf dem Thyssenkrupp-Campus blieben.
Die neue Materialsparte enthält den 50-Prozent-Anteil aus dem fusionierten Stahlgeschäft mit dem indischen Partner Tata. Hinzu kommen der Handel mit Werkstoffen sowie der Marineschiffbau. In der Industriesparte soll etwa das Geschäft mit Aufzügen oder Zulieferungen für die Autoindustrie gebündelt werden.

Im Gespräch mit der „Welt“ (Samstag) bekräftige Kerkhoff seine umstrittene Entscheidung zur Aufspaltung: „Indem wir uns aufteilen, werden die beiden neuen Konzerne schneller und agiler sein und dazu finanziell besser aufgestellt als der Gesamtkonzern derzeit.“ Er räumte aber auch ein, nicht nur richtige Entscheidungen getroffen zu haben: „Vielleicht waren wir an einigen Stellen nicht schnell genug. Beim Thema Performance zum Beispiel hätten wir konsequenter sein müssen.“

Zudem stehen bald Personalien im Aufsichtsrat an: Hans-Peter Keitel verlasse das Gremium, sagte Kerkhoff der „Rheinischen Post“. Ein Sprecher bestätigte dies gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Allerdings sei Keitels Entscheidung nicht mehr rechtzeitig gefallen, um bereits in der Hauptversammlung am 1. Februar einen Nachfolger benennen zu können. „Aber die Suche ist angelaufen“, sagte der Sprecher.
Eine andere Personalie steht dagegen schon auf der Agenda: In der Versammlung am Freitag soll die Unternehmensberaterin und ehemalige Bosch-Managerin Martina Merz (55) in den Aufsichtsrat gewählt und anschließend als Kandidatin für den Vorsitz des Kontrollgremiums vorgeschlagen werden.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%