WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Spezialchemiekonzern Lanxess kappt Ergebnisziel

Lanxess leidet unter steigenden Energiepreisen und hohen Frachtkosten. Der Spezialchemiekonzern kappt seine Jahresziele.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Noch im Sommer hatte Lanxess seine Ergebnisprognose angehoben. Quelle: dpa

Lanxess hat sein Ergebnis im dritten Quartal deutlich ausgebaut, bekommt aber Gegenwind von steigenden Energiepreisen sowie hohen Frachtkosten und kappt seine Jahresziele. Für 2021 erwartet Lanxess nun ein Ergebnis (Ebitda) vor Sondereinflüssen am unteren Rand der prognostizierten Bandbreite von 1,0 bis 1,05 Milliarden Euro, wie der der Kölner Spezialchemiekonzern am Donnerstag mitteilte. Im dritten Quartal steigerte Lanxess sein bereinigtes Ergebnis um 44 Prozent auf 278 Millionen Euro, der Umsatz legte um gut ein Drittel auf 1,95 Milliarden Euro zu.

Noch im Sommer hatte Lanxess seine Ergebnisprognose angehoben. „Der beispiellose Anstieg von Energie-, Rohstoff- und Frachtkosten geht aber auch an uns nicht spurlos vorbei“, sagte Vorstandschef Matthias Zachert nun. „Wir gehen davon aus, dass der Kostendruck im vierten Quartal noch einmal zunehmen wird.“ Belastend wirken sich zudem angespannte Lieferketten sowie die Stromrationierungen in China aus, die die Produktion dort beeinträchtigen. Für Bremsspuren sorgen auch negative Wechselkurseffekte.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%