WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Zahlungsdienstleister Wirecard-Insolvenzverwalter verkauft US-Tochter an Finanzinvestor

Mit Wirecard North America wurde eines der werthaltigsten Teile des insolventen Konzerns verkauft. Für das deutsche Kerngeschäft wird noch ein Käufer gesucht.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Mit Wirecard North America wurde die zweite größere Auslandstochter verkauft. Den Zuschlag erhielt die von Finanzinvestoren finanzierte Holding Syncapay. Quelle: dpa

Das Nordamerika-Geschäft von Wirecard ist verkauft. Der Insolvenzverwalter des Zahlungsabwicklers, Michael Jaffe, gab den Zuschlag für Wirecard North America am Donnerstag an die von Finanzinvestoren finanzierte Holding Syncapay, wie beide Seiten am späten Abend mitteilten. „Mit dieser Transaktion haben wir einen wichtigen Meilenstein bei der Verwertung des Vermögens der Wirecard AG im besten Interesse der Gläubiger erreicht“, sagte Jaffe. Finanziert wird die Übernahme von Wirecard North America von dem auf Sanierungen spezialisierten Investor Centerbridge, der damit Mehrheitseigentümer von Syncapay wird. Dem Unternehmen aus Dallas im US-Bundesstaat Texas, an dem bisher unter anderem Bain Capital beteiligt ist, gehört bereits der Zahlungsabwickler daVinci Payments.

Wirecard North America gilt als eines der werthaltigsten Teile des in einem Bilanzskandal zusammengebrochenen Konzerns aus Aschheim bei München. Wirecard hatte das Unternehmen 2016 von der Großbank Citi übernommen. Wirecard North America gibt vor allem vorbezahlte Kreditkarten aus. Richtig integriert in das übrige Geschäft wurde die Tochter nie - in der Insolvenz entpuppt sich die weitgehende Eigenständigkeit als Vorteil. Mit der Übernahme soll die bisherige Wirecard-Tochter in North Lane Technologies umbenannt werden - nach der Straße, in der sie in Philadelphia 1997 gegründet wurde.

Es ist die zweite größere Auslandstochter von Wirecard, die Jaffe verkauft hat. Die brasilianische Tochter geht an den an der US-Technologiebörse Nasdaq gelisteten Zahlungsdienstleister PagSeguro.

Für das deutsche Kerngeschäft sucht der Insolvenzverwalter weiter nach einem Käufer. Als aussichtsreiche Bieter werden die spanische Großbank Santander und die britische Lycamobile gehandelt. Weil die - nicht insolvente - Wirecard Bank zusammen mit dem Kerngeschäft, der Abwicklung und Absicherung von Zahlungen über Kreditkarten im Internet und an Ladenkassen, verkauft werden soll, hat auch die Finanzaufsicht BaFin ein Wort mitzureden. Das zieht den Prozess allerdings in die Länge.

Wirecard musste Ende Juni Insolvenz anmelden, nachdem sich 1,9 Milliarden Euro in der Bilanz als nicht existent entpuppten. Nach Erkenntnissen der Münchner Staatsanwaltschaft haben die Manager von Wirecard die Bilanz mit Luftbuchungen in Asien über Jahre künstlich aufgebläht und damit Verluste im Kerngeschäft kaschiert. Allein Banken und Investoren seien um mehr als drei Milliarden Euro geprellt worden. Ex-Vorstandschef Markus Braun sitzt in Untersuchungshaft, Vorstandsmitglied Jan Marsalek ist auf de Flucht und wird weltweit gesucht.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%