WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Aktien, Anleihen, Fonds Die Anlagetipps der Woche

Nach fast 60 Prozent Wertverlust binnen drei Jahren mehren sich die Anzeichen, dass der Silberpreis nach oben dreht. Wer auf einen Wiederanstieg des Silbers spekuliert, dem stehen Zertifikate oder Optionen zur Verfügung. Aktien, Anleihen und Fonds für die private Geldanlage.

Kursverlauf Givaudan

Aktientipp - Givaudan: Bill Gates hat ein gutes Näschen bewiesen

Starke Zahlen verhalfen Givaudan-Aktien zu einem Kurssprung. Im vergangenen Jahr kletterte der Umsatz um drei Prozent auf 4,4 Milliarden Schweizer Franken (CHF). Der Reingewinn legte sogar um 19 Prozent auf 490 Millionen CHF zu. Nach der Hauptversammlung gibt es deshalb eine deutlich höhere Dividende von 47 CHF je Aktie (Zahltag 27. März). Seit 13 Jahren hat Givaudan die Dividende jedes Mal erhöht. Auch in Zukunft sollen fast zwei Drittel des Nettogewinns an die Aktionäre fließen.

Mit einem Marktanteil von 25 Prozent ist Givaudan der weltweit führende Hersteller von Aromen und Duftstoffen. Feine Nasen zählen in der Branche ganz besonders – für Givaudan arbeiten 25 Prozent der weltbesten Parfümeure und 40 Prozent der führenden Aromaspezialisten. Kunden von Givaudan sind Getränke- und Nahrungsmittelkonzerne, Kosmetikunternehmen und Hersteller von Pflege-und Reinigungsmitteln. In den Industrieländern werden immer mehr Nahrungsmittel und Produkte des täglichen Bedarfs durch Aromen und spezielle Düfte verfeinert; in den Schwellenländern lassen Bevölkerungswachstum, Urbanisierung und wachsender Wohlstand die Nachfrage nach gehobenen Konsumgütern steigen. Das amerikanische Marktforschungsinstitut Freedonia rechnet damit, dass sich das jährliche Wachstum der Duftbranche von derzeit zwei bis drei Prozent auf vier bis fünf Prozent beschleunigt.

Die zehn wichtigsten Aktien-Regeln

Bisher macht Givaudan 45 Prozent seiner Umsätze in Schwellenländern. Der Rückgang der dortigen Währungen ließ den Umsatzanstieg im vergangenen Jahr (gerechnet in Schweizer Franken) etwas schwächer ausfallen. Dennoch ist selbst damit das Wachstum in Asien und Lateinamerika noch rund doppelt so hoch wie in den Industrieländern.

Dass Nahrungsmittelkonzern Nestlé im Dezember seine zehnprozentige Beteiligung an Givaudan verkaufte, hat der Aktie nicht geschadet. Die institutionellen Käufer unter Führung von Goldman Sachs stehen seitdem deutlich im Plus.

Einen besonders guten Riecher mit Givaudan hatte Softwaremilliardär Bill Gates. Der mit 10,3 Prozent größte Aktionär der Schweizer hat es seit seinem Einstieg 2011 bisher auf 50 Prozent Kursplus gebracht.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%