WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Rekorde für S&P 500 und Nasdaq – Bankaktien gehören zu den Favoriten

Die Wall-Street-Banken wollen mehr Geld an ihre Aktionäre ausschütten. Mit weiteren Käufen am breiten Markt rechnen Experten vorerst aber nicht.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Blick in den Handelssaal der New York Stock Exchange. Quelle: dpa

Gestützt auf Kursgewinne der Finanzwerte setzen die US-Börsen ihren Höhenflug fort. Der Leitindex S&P 500 stieg am Dienstag um bis zu 0,2 Prozent und verbuchte mit 4300 Punkten den vierten Tag in Folge ein Rekordhoch. Der technologielastige Nasdaq gewann ähnlich stark und erreichte mit 14.529 Zählern ebenfalls eine Bestmarke. Lediglich der Dow Jones verpasste zunächst einen neuen Höchstwert.

Zusätzlichen Rückenwind erhielt die Wall Street von der überraschend guten Laune der US-Konsumenten. „Die Wirtschaft boomt, die Aktienkurse steigen. Da ist es nur allzu verständlich, dass das Verbrauchervertrauen durch die Decke geht“, sagte Mike Zigmont, Chef-Analyst des Vermögensverwalters Harvest.

Weitere größere Aktienkurs-Gewinne seien vorerst aber nicht zu erwarten, sagte Kim Forrest, Chef-Anlegerin des Vermögensverwalters Bokeh. Viele Anleger warteten gespannt auf die US-Arbeitsmarktdaten am Freitag. Sie erhoffen sich von den Zahlen Rückschlüsse auf die Geldpolitik der Notenbank Fed. Experten erwarten für Juni den Aufbau von 690.000 Stellen außerhalb der US-Landwirtschaft, nach einem Plus von 559.000 Jobs im Vormonat.

Mit einem Kursplus von 3,5 Prozent gehörte Morgan Stanley zu den Favoriten der Wall Street. Die Investmentbank will nach dem positiv ausgefallenen Stresstest der Fed die Dividende verdoppeln und die Aktienrückkäufe verstärken. Die Konkurrenten JP Morgan und Goldman Sachs wollen ebenfalls mehr Geld an ihre Aktionäre ausschütten. Ihre Aktien gewannen bis zu 1,2 Prozent.

Zwei Tage vor einem Treffen der großen Erdöl-Exportländer hielt sich der Preis für die US-Sorte WTI mit 72,87 Dollar je Barrel (159 Liter) in Reichweite seines jüngsten Drei-Jahres-Hochs. Anleger nutzten Rücksetzer umgehend zum Einstieg, sagte Neil Wilson, Chef-Analyst des Online-Brokers Markets.com. „Das Marktumfeld bleibt solide und das Angebot knapp.“ Experten gehen davon aus, dass die „Opec Plus“ ihre Förderbremse trotz der anziehenden Nachfrage nur moderat lockern wird.

Aktien von Goldförderern geben nach

Gold warfen Investoren dagegen aus ihren Depots. Das oft als Inflationsschutz genutzte Edelmetall verbilligte sich um ein knappes Prozent auf 1762 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm). Anleger werteten die jüngsten Aussagen einiger Fed-Banker als Zeichen dafür, dass die US-Zinsen früher als erwartet steigen werden, sagte Analyst Ricardo Evangelista vom Brokerhaus Activtrades.

Vor diesem Hintergrund fielen die Aktien von Goldförderern wie in den USA notierten Aktien von Anglogold Ashanti, Barrick, Gold Fields, Harmony und Newmont um bis zu 0,8 Prozent.

Nach dem juristischen Sieg von Facebook über die US-Kartellbehörde FTC, die das Online-Netzwerk zum Verkauf des Messenger-Dienstes WhatsApp und der Bild- und Video-Plattform Instagram zwingen wollte, machen einige Anleger Kasse. Die Aktie verlor 1,3 Prozent, blieb mit 351,18 Dollar aber auf Tuchfühlung mit ihrem jüngsten Rekordhoch.

Allerdings musste Facebook den exklusiven Club der US-Firmen mit einem Börsenwert von mehr als einer Billion Dollar zunächst wieder verlassen. Die Marktkapitalisierung fiel auf knapp 996 Milliarden Dollar.

Aktie von Marin Software steigt zeitweise um fast 90 Prozent

Bei den Nebenwerten stieß die Aktie des Unternehmens Marin Software am Dienstag in die Spitzengruppe der größten Kursgewinner an der Wall Street vor. Die Papiere des Spezialisten für Online-Marketing stiegen zeitweise um knapp 90 Prozent, nachdem sie ihren Kurs am Montag bereits verdoppelt hatten.

Binnen einer Woche hat sich der Wert damit mehr als versiebenfacht. Marin gehört zur Gruppe der sogenannten „Meme“ -Aktien. Darunter verstehen Börsianer Werte, bei denen sich Kleinanleger in einschlägigen Internet-Foren gegenseitig zum Kauf ermuntern. Das bekannteste Beispiel ist der US-Videospielehändler Gamestop.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%