WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Wall-Street-Indizes starten den fünften Tag in Folge höher – Uber-Aktien verlieren deutlich

Die Hoffnungen auf einen Handelsfrieden zwischen USA und China steigen. Doch es gibt zwei weitere Gründe, warum die US-Börsen im Rallymodus sind.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Ein Händler auf dem Börsenparkett. Quelle: dpa

Alle drei große Indizes an der Wall Street öffneten am Dienstag den fünften Tag in Folge höher. Grund sind die steigenden Hoffnungen auf einen Handels-Frieden zwischen den Vereinigten Staaten und China.

Der Dow Jones stieg schnell um rund 38 Punkte oder 0,1 Prozent auf 27.500 Punkte. Der S&P 500 eröffnete 0,1 Prozent höher auf 3.080 Zähler. Der Composite-Index an der Technologiebörse Nasdaq legte nach der Eröffnungsglocke 0,2 Prozent auf 8.446 Punkte zu.

China drängt Präsident Donald Trump, im Rahmen des „Phase One“-Vertrags, der noch in diesem Monat unterzeichnet werden kann, weitere Zölle abzuschaffen, so die jüngsten Berichte. Chiphersteller wie Advanced Micro Devices stiegen um 1,2 Prozent.

Der Optimismus um die Auflösung des Handelskrieges, eine weitgehend besser als erwartete Ertragssaison im dritten Quartal und ein optimistischer Oktober-Jobbericht haben diesen Monat zu einer Wall-Street-Rally geführt. Der S&P 500 und der Nasdaq schlossen am Montag zum zweiten Mal in Folge auf Rekordhöhen, während der Dow Jones zum ersten Mal seit Juli ein Rekordhoch erreichte.

Mehr als drei Viertel der S&P 500-Unternehmen, die bisher Ergebnisse vorgelegt haben, konnten ihre Gewinnerwartungen übertroffen, wie Refinitiv-Daten zeigen.

„Der Löwenanteil der Zahlen ist bereits eingetroffen und wir hatten genug Berichte, um zu vermuten, dass dies eine solide Ertragssaison war“, sagte Randy Frederick, Vice President of Trading and Derivatives bei Charles Schwab.

Das Handelsbilanzdefizit der USA hat sich im September verringert. Es fiel saisonbereinigt um 2,5 Milliarden US-Dollar auf 52,5 Milliarden Dollar, wie das amerikanische Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Die Exporte sanken im Vergleich zum Vormonat um 0,9 Prozent, während die Importe um 1,7 Prozent fielen.

Auch das Defizit im Handel mit China fiel. Es sank saisonbereinigt um 0,9 Milliarden auf 28 Milliarden Dollar. Dabei gingen die Einfuhren aus China im Vergleich zum Vormonat um 4,9 Prozent zurück. Die Exporte der USA nach China sanken um zehn Prozent. Das Handelsdefizit mit China ist wie das Gesamtdefizit chronisch, weil die USA mehr Waren aus China einführen als sie dorthin ausführen.

Auch die Stimmung im US-Dienstleistungssektor hat sich überraschend deutlich verbessert und liegt nun komfortabel im Expansionsbereich. Der ISM-Index des Nicht-Verarbeitenden Gewerbes steht im Oktober bei 54,7 Punkten nach 52,6 im Monat zuvor. Die Konsensschätzung lag bei 53,5.

„Damit sollte auch im vierten Quartal das Nicht-Verarbeitende Gewerbe eine Stütze für das US-Wachstum sein“, bewerten die Experten der Landesbank Helaba die neuen Zahlen. „In Bezug auf die US-Notenbank werden Zinssenkungserwartungen tendenziell verdrängt“.

Einzelwerte im Fokus

Die Aktien der Generikahersteller Mylan steigen um 0,8 Prozent, nachdem das Unternehmen die Schätzungen für den Gewinn im dritten Quartal übertroffen hatte und von Medikamenteneinführungen wie Wixela und Fulphila profitierte.

Adobe-Aktien legeten um 3,9 Prozent zu, da der Softwarehersteller Photoshop sein annualisiertes, wiederkehrendes Umsatzziel für digitale Medien im vierten Quartal erhöhte.

Die Aktien der Xerox Holdings stiegen um 5,6 Prozent. Das Unternehmen kündigte an, seine 25-prozentige Beteiligung an Fuji Xerox, einem Joint Venture mit Fujifilm Holdings, für 2,3 Milliarden Dollar zu verkaufen.

Uber-Papiere fielen um 5,9 Prozent, nachdem sein „Ride-Hailing-Service“ ( Personenbeförderung nach Anforderung) im dritten Quartal einen größeren Verlust verzeichnete. Das Unternehmen versuchte Wettbewerber durch Rabatte zu überbieten.

Die Aktien der Burger-Kette Shake Shack brachen um 18,2 Prozent ein, der größte Verlust seit dem Börsengang. Die Umsatzprognosen für das dritte Quartal wurden nicht erreicht.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%